Tratsch: Befindlichkeiten - deine, seine, ihre und unsere!

string, 22. März 2016, um 09:18

es geht ja manches thema hier um. etwas zu kurz kommen da jedoch befindlichkeiten der vielen unterschiedlichen menschen hier. selbst auf dieser doch kleinen plattform.
ich wär dafür, im internet bedingungslos gefühle zu zeigen und darüber zu reden. wie soll man sich denn sonst mitteilen?
ehrlich währt am längsten!

... ich bin so ein gehässiger typ, wie ist das bei euch?

Wild_Bill, 22. März 2016, um 09:52

ich bin so mehr der softie.

stets auf der suche nach liebe und anerkennung.

mag an meiner schweren kindheit liegen, weiß net so genau.

string, 22. März 2016, um 09:54

schreib einfach weiter...

Wild_Bill, 22. März 2016, um 10:00

naja, ich wart lieber erst mal bis sich hier auch mal ein paar mädels outen.

string, 22. März 2016, um 10:02

jack, man legt erst die spur.

string, 22. März 2016, um 10:07

bill, ich hab da befindlichkeiten.
du wirkst auf mich wie ein bulle, also ein wilder, kein beutelspritzer.
... täusch ich mich da in meiner virtuellen befindlichkeit?

Wild_Bill, 22. März 2016, um 12:30

10er,

hab grad tief in den abgründen meiner geschundenen kinderseele gegraben, hier ist die antwort auf all die fragen, die ich mir nie gestellt hab:

https://www.youtube.com/watch?v=VMnjF1O4eH0

kamiko, 22. März 2016, um 21:39

ist das hier ein expertentreff in "wie ich den abend mit fernsehen verbrachte"
oder ne neuauflage von "ich suche eine mutti" ?

jungs, nicht aufgeben, ich weiß, die masche zieht..., denn ich kenn sie zufällig auch, sie wohnt in lüdenscheid.

kamiko, 22. März 2016, um 21:40
zuletzt bearbeitet am 22. März 2016, um 21:42

... aber sie war damals schon 65, also haltet euch ran ^^

spielfuehrer, 22. März 2016, um 23:04

der name der crowdfunding-aktion lautet:

"for more nastiness @sauspiel.de - liberate glory sf from the fetters of work."

oder kurz:

"glory sf"

(bitte kurzfassung auf dem überweisungsträger verwenden. die meisten von euch können kein englisch. in der langfassung wär dann bestimmt wieder alles falsch geschrieben!)

kamiko, 23. März 2016, um 02:10
zuletzt bearbeitet am 23. März 2016, um 02:11

Be-find-lich-keit
------------------
befinden: Verb
befindlich: Adjektiv
Befindlichkeit: Substantiv

wir haben also ein

VERB, das zu einem
ADJEKIV geknetet wird, um es dann letztlich als SUBSTANTIV missbrauchen
zu können (...?!!!...)

leider lies sich die genaue wortherkunft nicht klären, aber analogien zu modernen wortkreationen mindestens gleicher intellekts-versteifung deuten auf vorläufer einer bewegung, die noch bis mitte des vergangenen jahrhunderts als vw-bus reitende nomaden durch die welt zog - von einer open-air-oase zur nächsten - und sich vorwiegend von sprachwissenshaftler wie nina hagen inspirieren lies.

-------------------------
übrigens, die vorsilbe "be-" verlangt fast immer den Akkusativ wie in

"be-laden"
"be-weinen"
"be-trauern"

und somit steckt schon im ursprung "befinden"
die Frage nach dem "WEN oder WAS"

Oder dachte da jemand wirklich, "Befindlichkeit hat was mit demjenigen selbst zu tun ?"

SchoWiedaKoanDU, 23. März 2016, um 21:08

Vom ersten Tag meiner Einschulung in Hohenau an war ich in ein Mädchen namens Katherl verliebt. Katherl war klug und schön und bescheiden und hatte eine rauchige Stimme. Sie trug immer Zopf. manchmal 2, manchmal war das Haar nur zu einem Zopf geflochten. Ich liebte es, wenn sie 2 Zöpfe trug, denn dann sah ich von meiner schräg dahinterliegenden Bank aus die leichte Kehle in ihrem Nacken mit den gekäuselten Haaren. Die Liebe dauerte vier Jahre, dann kam ich auf ein weit entferntes Gymnasium und von dort auf Abwege.

Katherl hat nie etwas von meiner Liebe erfahren.

Von der Befindlichkeit her, was soll ich jetzt machen?

spielfuehrer, 24. März 2016, um 06:42

erst einmal eruieren, ob die hohlkehle nach all den jahren auch noch immer eine hohlkehle ist. nicht dass sich dort jetzt so eine art (ring)wulst befindet.

faxefaxe, 24. März 2016, um 11:18

Ich habe Zahnweh und mein Zahnarzt ist in Ruhestand gegangen :-(

Pete, 24. März 2016, um 11:30

Oh, das kann ja eiter werden...

Taken, 24. März 2016, um 11:48

@faxe ich kenn einen super Veterinär bei Bedarf...

string, 24. März 2016, um 12:26

ich hab geplant, morgen die eier in senfsosse zu machen...

string, 24. März 2016, um 12:27
zuletzt bearbeitet am 24. März 2016, um 12:28

... die von pete war gut!

faxefaxe, 24. März 2016, um 12:32

Ich finde das nicht lustig!

string, 24. März 2016, um 12:33

haha, wenn du einmal zahnweh hast...

string, 24. März 2016, um 12:34

les doch ein buch! ;)

faxefaxe, 24. März 2016, um 12:35
zuletzt bearbeitet am 24. März 2016, um 12:35

Tu ich. Aber beim Laufen und Treppensteigen tut der Zahn weh. Und wenn die sagen: "die neue Frau Doktor ist genauso gut", dann lügen die doch?

string, 24. März 2016, um 12:36

du doldi, jeder lügt dich an!

spielfuehrer, 24. März 2016, um 12:48
zuletzt bearbeitet am 24. März 2016, um 12:52

@faxe

den 'glaubens'-artikel in der aktuellen ausgabe der zeit hast bestimmt schon gelesen, oder?

sinngemäß steht da, dass egal wie sehr man während und unter welcher krankheit man gerade leidet, es dabei immer wieder sattelpunkte gibt. gemeint sind damit kurze phasen, wo es mal aufhört noch schlimmer zu werden. diese momente gelte es zu genießen, faxe.

und wenn das in der zeitung steht, stimmt das auch.

spielfuehrer, 24. März 2016, um 12:58

manchmal gebe es aber aucg phasen, in denen es einfach nur nicht ganz so rapide bergab gehe, schon bergab, aber halt langsamer. auch über diese phasen solle man sich freuen.

zur Übersichtzum Anfang der Seite