Schafkopf-Strategie: Sau schinden

MetzgersTochter, 22. Dezember 2018, um 14:33

Das Szenario, nach der Herz Sau nochmal rauszukommen, ist aber völlig unrealistisch. Der Spieler wird sicher übernehmen. Und die 7 Augen können hintenraus schnell fehlen bei 0 Trumpf selbst. Von mir kommt da der König. Im 3. sollte die Sau dann aber rein.

Jannen, 22. Dezember 2018, um 14:45
zuletzt bearbeitet am 22. Dezember 2018, um 14:45

Ich bin anderer Meinung. Beide Volle bringst doch eh nicht heim, wenn Spieler im zweiten Stich nochmal abwirft, auch wenn keinen Tr selber hast. Normal machen wir dann noch einen Stich, das Spiel hier ist ja Käse. Also hilft es doch nichts, ich opfer lieber eine Schmier und erhalte die Chance auf Sieg (Stich 2).

StGe, 22. Dezember 2018, um 15:17
zuletzt bearbeitet am 22. Dezember 2018, um 15:22

Jannen,
sorry, aber das provozierst du selbst. Stich 1 ist klar, er hat 4 Schelln und 10 liegt schon. Wenn er nun As spielt kann Spieler sehr wahrscheinlich über 30 Augen stechen. Er spart die As und Spieler wirft Herz ab. Dann darfst du niemals Herz anspielen. Du hast 3 Farbschmieren (50%) auf der Hand und damit sollte dir klar sein, dass deine Mitspieler sehr vorsichtig mit ihrer Schmier umgehen müssen.

Auf was spekulierst du denn da? Dass der Spieler Herz As hat, nachdem er Herz Spatz abwirft?
Sehr unwahrscheinlich. Wenn der Spieler Asse zu schützen hat, dann wird er auf Stich 1 einstechen und Trümpfe ziehen, aber mit Sicherheit keine
As blank stellen. Nachdem Herz 10 fällt soll Spieler 3 auch noch Herz As (also 2 von den 3 Farbschmieren deiner Mitspieler) fallen, obwohl der Spieler einen Herz Spatz abgeworfen hat? Sorry, niemals.

Sweet_Spot, 22. Dezember 2018, um 15:23

im ersten muss die sau rein. der ausspieler hat die 10 höchstwahrscheinlich blank, es ist also nicht unwahrscheinlich, dass der spieler ein schell hat. schlimmer fehler, da unter der sau zu bleiben....

Sweet_Spot, 22. Dezember 2018, um 15:29
zuletzt bearbeitet am 22. Dezember 2018, um 15:29

wenn der spieler frei ist gewinnt er sowieso fast immer. für 14 augen nen spatzen entsorgt und hinten sitzen, besser gehts ned. zudem ist die wkeit für 3 lauf hoch, das spricht auch gegen sau schinden im ersten.

Jannen, 22. Dezember 2018, um 15:42
zuletzt bearbeitet am 22. Dezember 2018, um 15:42

Sehe ich genau wie Baron. Das alte Lied des Sau schindens bei Anspiel blanker 10 und Spieler hinten. Es hilft halt nunmal nix.

@StGe du hättest also Eichel Sau gespielt im zweiten? Was erhoffst du dir davon? Im Erfolgsfall darfst dann ein drittes Mal raus und stehst vermutlich bei unter 30 Augen. Oder soll da dann einer seine Sau reinwerfen der frei ist? :-))
Eichel Volle nach im dritten Stich bringt dann den Sieg weil dadurch 2 Trumpfstiche möglich werden?

MetzgersTochter, 22. Dezember 2018, um 16:01
zuletzt bearbeitet am 22. Dezember 2018, um 16:02

Ihr geht alle davon aus, dass der Spieler zwei Vollspatzen hat, das ist aber relativ selten. Zwei Trumpfstiche (einer davon ggf. Farbüberstich wie im 3.) und ein Fehlstich sind bei dem Blatt m.E. realistischer.
Oder auch der KLassiker 5 Trumpf, Fehl, besetzte Sau. Da wird sich der Spieler nie im 2. die Sau blankstellen und immer stechen, auch wenn meine Sau nicht drinliegt.

MetzgersTochter, 22. Dezember 2018, um 16:06

Nur um das kurz klarzustellen: Ich fände die Schellen Sau im ersten völlig legitim. Aber Wegbleiben ist da eine echte Alternative.

Jannen, 22. Dezember 2018, um 16:11
zuletzt bearbeitet am 22. Dezember 2018, um 16:12

Legitim ok. Nur ist doch damit sonnenklar dass der (vlt) eine Vollspatz billig weggeht und ich wieder raus muss. Dass ich blank nur eine 10 blank anspielen kann ist nunmal so, deswegen kann man aber doch nicht jegliches Positionsspiel über Haufen werfen, nur weil ein dicker Stich droht

Jannen, 22. Dezember 2018, um 16:13

Ich meine: wie soll man mit 2 Tr Stichen zu machen wenn der Spatz so früh so billig und positionell schlecht weggeht ;-)

StGe, 22. Dezember 2018, um 16:24
zuletzt bearbeitet am 22. Dezember 2018, um 16:25

Jannen,
Baron spricht das Problem an, es ist einfach ein wirklich schlechter Anzug von dir. Was muss denn dein Ziel im 1 Stich sein? Den Solospieler am besten in die Mitte bringen, also an Pos 2 oder 3 beim 2. Anzug.

Was soll bei einer blanken 10 passieren? Damit bringst du deine Mitspieler in eine unglaublich schwierige Situation. Was sollen sie tun, gerade wenn wie in diesem Fall die As mehrfach besetzt ist? Die As spielen und dem Spieler wahrscheinlich über 30 Augen geben? Damit ist ein Solo normalerweise gleich durch. Wegbleiben, damit der Solospieler wieder an 4 sitzt? Auch schlecht. Wenn du deinen Mitspielern nur schlechte Alternativen "auf den Weg" gibst, dann solltest du mal bei Gelegenheit über deinen Anzug nachdenken.

Mit deinem Blatt hast du nur 2 Möglichkeiten: Entweder du kennst deine Mitspieler gut und du weißt, dass sie bereit sind im 1. Stich "alles oder nichts" zu spielen, dann geht Schell 10, aber Schell As muss dann auch fallen. Oder wenn du deine Mitspieler nicht so gut kennst, dann bleibt nur Herz. Ist zwar von deinem Blatt aus nicht der "perfekte" Anzug, aber für euch insgesamt der beste Anzug, den du spielen kannst.

Sweet_Spot, 22. Dezember 2018, um 17:17

schell 10 halte ich für goldrichtig...

faxefaxe, 22. Dezember 2018, um 19:01

Klaro.
don‘t fear the schmier.

StGe, 22. Dezember 2018, um 19:02
zuletzt bearbeitet am 22. Dezember 2018, um 19:03

Baron,
naja so unterschiedlich sind die Ansichten.

Jannen selbst hat doch 3 Tr auf den Farbwenz und muss nach seiner Hand davon ausgehen, dass er die meisten Tr der Gegenspieler hat. Zusätzlich sitzt er an Pos 1 und Spieler an 4. Es ist halt typisches egoistisches Schafkopfen, weil jannen dann Schell frei ist und auf den möglichen Nachzug spekuliert. Nur ist das einfach schlecht, weil jannens Tr stärker werden müssen und er erst möglichst spät an den Stich darf, da Spieler dann an Pos 4 sitzt.

Der Idealfall ist, dass z.B. Herz gespielt wird und Position 3 sticht mit dem As. Dann Herz nach (Spieler an Pos 2) und Pos 4 ist frei. Damit wird der Spieler immer in der Mitte gehalten und Pos 4 entscheidet, ob er übersticht oder nicht. Wenn Spieler bei Herz nach wegbleibt, dann im Idelafall wieder Herz nach. Dann sind Pos 3 (jannen) und Pos 4 frei, aber wieder darf nur Pos 4 stechen.
Wie spielt ihr eigentlich generell gegen Solos? Scheinbar nicht so, dass es das oberste Ziel ist, den Solospieler so lange wie möglich in eine mittlere Position zu zwingen... nun ja, so lange es nicht um Geld geht...

faxefaxe, 22. Dezember 2018, um 19:09

Hahaha :-)

yellowschaf, 22. Dezember 2018, um 23:27

Ganz ehrlich. Finde den Beitrag logisch und ziemlich geil. Die Denkweise gefällt mir

Jannen, 23. Dezember 2018, um 10:02

Na also dann hat sich der Aufwand doch gelohnt :-)

Ich tu mir schwer mit deinen Ausführungen StGe.
Erst schreibst du, es wäre ein wirklich schlechter Anzug. Später ist es zwar der perfekte Anzug von meinem Blatt aus, den sollte ich aber nicht spielen wenn ich die Risikobereitschaft der anderen nicht kenne. Und dann konstruierst du einen Verlauf über Herzanzug wie er im Bilderbuch steht.
Da stellen sich mir zwei Fragen:
1. Warum überhaupt jemals blank anziehen? Im zweiten Stich soll doch eh der nach mir einstechen?
2. Was stört dich denn an einem 30+, der bei Schell Anzug droht? Ich habe selbst genug Volle und werde den anderen Mitspielern IMMER eine Volle rauskitzeln, wenn ich eine Positionsänderung möchte. Und über Herz könnten es derer sogar 2 sein ;-)

StGe, 23. Dezember 2018, um 10:57

Jannen,
wie spielst du generell gegen ein Solo? Wenn du gegen einen guten Spieler spielst, dann rechnet der sein Solo vorher durch. Kommt natürlich auf Position, Trumpfschmier, ob er entscheiden kann, wann die Gegenspieler die Trumpfstiche machen usw. an, aber so grob 2 Trumpfstiche und ein Fehler sind die Grenze.
Welche Möglichkeiten hast du nun gegen das Solo zu spielen, wenn kein Kontra gegeben wird, was bedeutet, dass kein Gegenspieler allein mit seinem Blatt gegen den Plan des Spielers Erfolg haben wird?

Eine Möglichkeit ist, dass der Spieler zwar nur die Stiche abgibt, die er einplant, aber sehr viel mehr Augen darin sind. Das ist extrem schwierig, da der Spieler z.B. ein Fehler immer mit 25 Augen rechnet.
Die andere viel realistische Möglichkeit ist, dass die Gegenspieler einen Stich mehr machen. Das ist aber nur möglich, wenn der Solospieler in der Mitte sitzt und hinter ihm etwas passiert, was er nicht kontrollieren kann z.B. beim Nachzug einer Farbe. Nur macht das wenig Sinn, wenn der Spieler sticht, der eigentlich einen Trumpfstich auf der Hand hat und nur das Überstechen einer Farbe gegen den Trumpfstich getauscht wird. Wirklich gefährlich wird es für den Solospieler dann, wenn Gegenspieler, die keinen Trumpfstich auf der Hand haben, einstechen, also wirklich ein Stich zusätzlich fehlt.

Jannen, 23. Dezember 2018, um 11:12
zuletzt bearbeitet am 23. Dezember 2018, um 11:16

Das mag alles sein, ich habe aber im vorliegenden Fall mit Schell U 3mal evtl keinen Trumpfstich auf der Hand. Ich finde also in deinem Beitrag keinen Widerspruch zu Schell 10 ;-)

yellowschaf, 23. Dezember 2018, um 11:17

Du kannst ja auch ned ahnen dass es einer zu viert hat. Von daher verstehe ich den Anzug ja total

StGe, 23. Dezember 2018, um 11:17

Zu deinem Anzug:
Du kannst so anziehen, wenn du ein Kontra auf der Hand hast und dein Blatt allein gegen den Spieler genügt. Dann entscheidest du nur nach deinem Blatt und deine Mitspieler müssen sich dem anpassen. Ja, dann ziehe ich den Schell 10, aber genau aus dem umgekehrten Grund wie du es tust, nämlich dass die Schell As gespart werden kann und als Schmier für meine Trumpfstiche freigespielt wird. Nur nach deinem Blatt wäre Schell 10 der beste Anzug.

Ohne Kontra solltest du nicht nur nach deinem Blatt spielen, weil ihr gemeinsam gegen das Solo spielen könnt. Du hast 3 Tr auf den Farbwenz und du musst davon ausgehen, dass du die meisten Tr der Gegenspieler hast und damit gewinnt ihr wenig, wenn du auf einen Farbnachzug einstichst. Du musst dafür sorgen, dass deine Mitspieler (die nach deinem Blatt weniger Tr haben) einen zusätzlich Farbstich machen. Das geht aber nur in Herz, weil es eben sehr unwahrscheinlich ist, dass nach deinem Anzug neben dir auch noch Position hinter dir Schell frei ist.
10 blank mit Spieler an Position 4 spiele ich nur der oben erwähnten Situation, also wenn ich ein Kontra habe. Ansonsten niemals. Du weißt am Anfang nicht, ob es ein extrem gutes oder eher schwaches Solo ist. Indem du dem Spieler einen potentiellen 30 Stich anbietest, wertest du auch das schlechteste Solo so extrem auf, dass es kaum mehr verloren werden kann. Die einzig andere Möglichkeit für die blanke 10 wäre, dass ich den Spieler so gut kenne, dass ich weiß, dass er eigentlich nur "unverlierbare" Solos spielt.

Jannen, 23. Dezember 2018, um 11:24
zuletzt bearbeitet am 23. Dezember 2018, um 11:25

Okay das hört sich alles plausibel an.
Nur vergisst du, dass ich mit den vermeintlich meisten Trümpfen auch die meisten Vollen halte. Und die bringe ich nunmal eh nicht alle heim! Ob der Spieler nun im ersten Stich 30 Augen macht oder meine Vollen später einsammelt ist irrelevant. Und eine Volle der anderen Mitspieler kitzel ich mit der Absicht eines Positionswechsels immer heraus. In Herz könnten es sogar 2 sein (unwahrscheinlich aber möglich)

Esreichen61, 23. Dezember 2018, um 11:36

Solo und fw finde ich 2 paar Stiefel

StGe, 23. Dezember 2018, um 11:36

Jannen,
nun ja, weil du immer nur gegen ein Solo spielen kannst, wenn es nicht so gut ist. Wenn der Spieler 3 Haxn und nur den einen Fehler hat, dann werdet ihr es immer verlieren. Auch wenn du auf den Schell Nachzug einstechen kannst. Dann sieht das vielleicht schön aus, dass du noch einmal stichst, bringt aber einfach nichts.
Das ist in etwa wie wenn du einen Ramsch mit 2 Trümpfen und einem schlechten Ramschblatt spielst. Du kannst es nur so spielen, wenn du einfach davon ausgehst, dass einer 5 Tr hat. Wenn alle 4 Tr haben, dann wirst du dem Ramsch sowieso verlieren.
Wenn ihr den FW gewinnen wollt, dann musst du nach deinem Blatt davon ausgehen, dass du die meisten Tr der Gegenspieler hast und einen Trumpfstich machen wirst. Wenn es nicht so ist, dann wird der Solospieler sehr wahrscheinlich sowieso gewinnen und dann ist es auch vollkommen egal, was du anspielst.

MetzgersTochter, 23. Dezember 2018, um 12:30

Mein Senf dazu: Solo und Farbwenz in einen Topf zu werfen, ist Quatsch. Weniger Trümpfe und vor allem die 7. Farbkarte führt teilweise zu völlig abweichender Spieltaktik.
@StGe:Du sagst selbst, dass du mit Schellen Unter 3x der stärkste MItspieler bist. Du hast außerdem 4 von 8 Vollen auf der Hand. In der Regel stehen beim Farbwenz 1-2 Volle (Trumpfsau, Farbsau) beim Spieler, dann haben deine Mitspieler noch genau zwei Volle. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Spieler gewinnt, wenn du deinem Freund im ersten Stich die einzige Schmier rausziehst?
Klar, wenn der Spieler Herz mithaben sollte, hast du erstmal nichts kaputtgemacht. Mit 2-2-1 in den Farben hast du aber keinerlei Information, wo die Fehl liegen könnte. Und wenn er Herz sticht (im schlimmsten Fall sogar 21), wirds vermutlich sauschwer, noch zu gewinnen.
Schellen hat den Vorteil, dass deine Mitspieler je nach Blatt entscheiden können, ob sie die Sau setzen oder nicht. Da du, wie du sagst, kein Kontra hast, musst du deinen Mitspielern auch die Kompetenz zutrauen, sinnvoll zu reagieren.
(Dass das ein saublödes Blatt zum Rauskommen ist, ist glaube ich eh klar)

zur Übersichtzum Anfang der Seite