Schafkopf-Strategie: Sau schinden

Kimweltfremd, 10. Juni 2018, um 23:34

#828.834.698

Da hatte ich Glück. Aber für mich nachvollziehbar weil er keinen Trumpf hatte.

MetzgersTochter, 14. August 2018, um 21:46

Hatte halt so wenig Schmier:
https://www.sauspiel.de/spiele/843916700-wenz...

Für den Spieler find ichs irgendwie extra bitter, auch wenns ein riskantes Spiel ist. Da kriegst im ersten Stich nen Elfmeter und dann ist der Rasen so schlecht beinand, dass du vorbeischießt.

hansolo_forever, 14. August 2018, um 23:36

Da kannst mal die vom FC Bayern fragen - die san da Experten ^^

kamiko, 15. August 2018, um 10:54

schöner Anzug. normalerweise gar keine Chance mehr für Spieler.

Jannen, 15. August 2018, um 11:14

Da hab ich gestaunt, war doch das Spiel gefühlsmäßig schon entglitten. Dennoch läufts nicht viel anders, wenn einfach zweimal Herz ziehst, Laub Ass bleibt recht sicher stehen...

MetzgersTochter, 15. August 2018, um 17:49

Ja, das läuft bei diesem Stand vermutlich auch mit Herz 21, aber bei vielen anderen Ständen ist Herz 21 m.E. nicht gut. Spieler hinten, alle Schmier bei mir. Im Turnier kann mir keiner mit Kontra 2 Ober anzeigen. Ich muss also blind 4x Herz anziehen und hoffen - da ists schon wesentlich wahrscheinlicher, dass der Spieler 3+ Unter hat oder 2 Unter ohne Zusammenstand.Mit Spieler in der Mitte kommt natürlich Herz.

JimBim, 16. August 2018, um 14:32

Der Fehler liegt doch bei dem Spieler mit dem Schelln Ass. MT spielt kurze Farbe auf dem langen Weg. Der Spieler mit dem Schelln Ass hat genügend Volle, um das Schelln Ass "opfern" zu müssen. Entweder sticht der Alleinspieler oder er bekommt als nächstes den Schelln Zehner auf kurzem Weg serviert - viel Spaß!

MetzgersTochter, 16. August 2018, um 17:12

Jim, ich glaube, da wird dir keiner widersprechen ;-)In erster Linie spiele ich nicht kurze Farbe, sondern den König. Hätte ich zu den vier Herzen Gras-KönigGras-NeunDer RundeEichel-Acht, käme Gras.

yellowschaf, 16. August 2018, um 17:18
zuletzt bearbeitet am 16. August 2018, um 17:46

Hatte heute auch den Fall. Spieler hinten spielt herz wenz. Ich Sitz an 3 und bin Schell aus und habe Herz-UnterHerz-ZehnHerz-Neun

Spieler eins bringt Schell. Spieler zwei hat Die HundsgfickteSchellen-ZehnSchellen-KönigSchellen-Sieben uns spielt den Schellen-König rein. Ich stech mit Herz-Zehn. Spieler 4 der den herz wenz spielt . hatSchellen-Neun. Am Ende hatten wir 47. Fragte warum Die Hundsgfickte nicht rein geht. Antwort: "hatte sie zu viert"

Ich hab dadurch keinen trumpfstich gemacht. Wenn die Sau kommt Spatz ich meine blanke Farbe ab. Hätte noch vier Eichel und Gras-König

Natürlich Die Blaue Blank beim ausspieler....

MetzgersTochter, 16. August 2018, um 17:27
zuletzt bearbeitet am 16. August 2018, um 17:28

Autsch. An der Position bliebe ich mit Herz-UnterHerz-ZehnHerz-Neun fast immer aus dem Stich draußen, aber bei 4 Eichel zum nachkarten...Hast du die Spielnr.?

yellowschaf, 16. August 2018, um 17:31
zuletzt bearbeitet am 16. August 2018, um 17:32

Leider nimmer. War heute morgen irgendwann. Normal bleib ich ja weg. Aber ich war sicher dass Sau oder 10 hinten sitzen. Da ich Die AlteEichel-KönigDer AlteEichel-Acht (kann auch Eichel-NeunEichel-Siebenstatt Eichel-Acht gewesen sein) habe, wollte ich natürlich damit raus kommen dann.

yellowschaf, 16. August 2018, um 17:34

Vor allem wenn Sau rein geht kann ja Schell nachkommen. Der hinten ist es ja dann auch aus. Also selbst wenn es so gelaufen wäre dass ich Gras weg werfe. Ich leg auf Schell 10 dann Ober oder König in Eichel rein.

yellowschaf, 16. August 2018, um 17:44

Hab's gefunden. Sie hatte das Schell sogar zu fünft

https://www.sauspiel.de/spiele/844263111-herz...

JimBim, 16. August 2018, um 17:58

Hätte - ungern zwar mit dem dritten Herz Unter - auch gestochen, da a) ich davon ausgehe, dass die Partner richtig spielen und also das Ass hineingetan hätten und da b) ich ein klasse Nachspiel mit Eichel Ass hätte.

MT, das mit dem König spiele ich anders. Bei mir geht die Kürze vor. Ich werde aber über Deine Variante mit der Priorität für die vier Augen mal nachdenken.

yellowschaf, 16. August 2018, um 18:04

Da muss man die Sau opfern. So oder so. So wie es lief bringt man den Partner und das ganze Spiel durcheinander

MetzgersTochter, 16. August 2018, um 18:22

@Jim:Beim Wenz ist es für einen Spieler ohne Unter meist sogar eher kontraproduktiv, einen blanken Spatzen auszuspielen. Den kann man meistens getrost auf den Unterstich abwerfen um danach auf die Farbe schmieren zu können.Mit Unter schauts dann wieder anders aus, weil Abwerfen flach fällt und der Unter ggf. die besetzte 10 des Spielers erwischt.
Der König hat aber abgesehen davon einen ganz entscheidenden Vorteil: Der Spieler kann sich den Stich nicht mit einer kleinen Beikarte zur Sau sichern (Klassiker ist A/K, aber auch A/O macht hintenauf oft 2 Stiche). Das kann ganz schnell spielentscheidend sein, weil es einfach sehr viele Wenze mit besetzten Sauen gibt und ein Stich mit 15-30 Augen hintenraus fehlt. Deshalb gibts bei Spieler hinten für mich im Ersten fast immer einen König, wenn ich keinen Unter habe und keine Sau anspielen kann/will.

kamiko, 17. August 2018, um 09:44

spiel ich auch nicht so. in der Regel komm ich mit nem einzelnen kleinen, wenn Spieler hinten.
sicherlich, das stimmt schon, dass es schief gehen kann wenn Spieler As/K oder As/O.
aber mal ehrlich .. das ist doch nur einer der vielen Fälle.

Wenn ich einen gedeckten König ziehe, dann verschenke ich oft einen Stich - dann nämlich, wenn jemand As/Spatz hat und die andern die Farbe nicht halten können.
Wenn der Spieler mit der As sticht, ist der Spatz ein Schmerz, der ihm 25 Augen kosten kann.

Wenn man einen gedeckten K zieht, steht der 10er öfters blank als wenn man nen einzelnen Spatz zieht. Wenn der Spieler die blanke As hat, können das allein 25 Augen sein.

Wenn der 10er nicht blank steht, also 10/8 - was legst Du dann rein? der König ist hoch, also wäre es "All-In", da den 10er zu setzen; kann man machen, aber das ist Lotterie, kein "Gewinnplan".

Manchmal -so wie hier, auch wenn es hier Dummheit war- kommt nicht viel. Je nach Wenz kann der Spieler sogar überlegen unten weg zu gehen.
Das ist beim Wenz nahezu ein Gau, wenn Spieler wieder hinten sitzt.

Sicherlich, die Chance dann, wenn er unten weg geht, seine As mit 23 zu fangen (As/10,U und der eigene kleine) ist hoch, aber wenn 2 Unter zusammenstehen, kann das für den Spieler sogar besser sein.
Als Ausspieler ist es nur "raten" - der Spieler kann es aber nach seiner Karte ganz konkret ausloten, ob es sogar ein Vorteil ist.

Am allerschlimmsten ist es, wenn der Spieler sogar noch frei ist, dann kann er es sich raussuchen, also bspw. der an 2 hat die As ... von 3 kommt nichts, schmeißt er nen blanken Spatz weg, der ihm am Ende vl. 30 Augen gekostet hat.
Kommt auch noch ein 10er, hat er schon mal 21 Augen. Das kann mir beim blanken Spatz genauso passieren, aber ich schütze noch meinen König.

Der kleine hat noch nen Vorteil: die Chance ist dann hoch, dass jemand 10+K hat - ungünstig für den Spieler, wenn er As+kleinen hat.

Nicht, dass ein blanker Spatz das Allheilmittel wäre - er hat auch seine Tücken, aber mir ist dieser lieber.

Das Argument mit der Schmier find ich nun etwas überzogen.
Meist hat man doch gar nicht viel Schmier und vor alledem keine, die man einfach mal weggeben kann - zumindest nicht in der frühen Phase.
In einer Farbe As+10 ist schon eher selten, ne As und nen gedeckten 10er gibt man erst ab, wenn sie zumacht.

Jannen, 17. August 2018, um 10:02

#844.506.406
Da hätte ich mal lieber geschunden...
Warum Kontrageber allerdings nicht mit Schell Ass kommt ist mir ein Rätsel... Dass beide Trumpfschmier noch zum Spieler geht, kommt dazu, alles in allem doch sehr ärgerlich!

Spider124DS, 17. August 2018, um 10:28
zuletzt bearbeitet am 17. August 2018, um 10:29

#844.501.185
Leute mit Humor bekommen einen Lachkrampf
Schafkopfästheten sollten wegschauen.

Aber es zeigt: Sauschinden kann funktionieren

JimBim, 17. August 2018, um 10:50
zuletzt bearbeitet am 17. August 2018, um 10:53

MT und kamiko, danke für Eure meiner Meinung nach fundierten und nachvollziehbaren Ausführungen.
Ich denke, dass ich bei meinem Spiel, konsequent lWkF und kWlF, bleiben werde, wenn nicht im Einzelfall mal die Gegenreizung („ich spiel auch“) oder etwas ganz Besonderes in meinem Blatt dagegen sprechen sollten. Grund: Das Ausspiel hat immer auch einen großen Zufallsfaktor, so dass jede Taktik gerade die richtige oder gerade die falsche sein kann. So möchte ich wenigstens, dass meine Partner sich auf mein Spiel verlassen können, da sie ihr eigenes Spiel danach ausrichten werden ----- wenn sie dies hier
denn überhaupt machen. :-(

Die letzten beiden Spiele sind bemerkenswert!

Jannen, 17. August 2018, um 11:01

@Spider: Das ist halt kurze Karte ^^
Anscheinend hat der Spieler so noch eine Siegchance gesehen. Find ich nicht verwerflich, auch wenn er falsch lag und nur gegen Schneider kämpfte...

MetzgersTochter, 17. August 2018, um 16:29

Kamiko,ich finde deine Argumentation nicht schlüssig. Viele der von dir aufgeworfenen Szenarien können beim Ausspiel eines blanken Spatzen genauso auftreten oder sind dann sogar noch schlimmer. Vielleicht hab ich morgen Lust und Zeit, ausführlicher darauf einzugehen.

kamiko, 17. August 2018, um 20:12

gleich vorweg, MT:
"können beim Ausspiel eines blanken Spatzen genauso auftreten" - da stimm ich schon mal zu.
Es ist in dem Fall bei mir sicher auch eher eine Frage des Unbehagens, einen gedeckten K anzuziehen.

Esreichen61, 17. August 2018, um 20:46

War es bei Mt nicht blanker König?
sie würden diesen einem blanken Spatzen vorziehen.
bin zu faul zum nachlesen

kamiko, 17. August 2018, um 23:23

sie hatte Der BlaueGras-NeunEichel-AchtSchellen-König und spielt Schellen-König, sagt aber, wenn sie stattdessen
Gras-KönigGras-NeunEichel-AchtDer Runde gehabt hätte, hätte sie Gras-König gespielt.

ich vermute mal, dass es MT mehr um den "König" geht als darum, ob sie zwei oder einen davon hat;
vl. findet sie ja noch Zeit und Lust, das genauer zu erklären.

zur Übersichtzum Anfang der Seite