Tratsch: Brexit

faxefaxe, 20. Februar 2020, um 13:54
zuletzt bearbeitet am 20. Februar 2020, um 13:56

unterirdisch ist, dass es für Dich kein rechtsextremismus ist.
eine geisteskranke Komponente kommt auch bei vielen Islamistisch motivierten oder inspirierten Anschlägen dazu. Da höre ich solche Sprüche nur von der anderen Verharmloserseite.
das Klima und die Hetze bringen solche Leute dann dazu, zuzuschlagen.

faxefaxe, 20. Februar 2020, um 13:57
Dieser Eintrag wurde entfernt.

faxefaxe, 20. Februar 2020, um 13:58

Ah, tschuldigung, zwei Beiträge als einem gesehen. Betrifft hh

HH111, 20. Februar 2020, um 14:04

Ein Zitat(was ich nicht auf mich Beziehe):Fordere die Ausweisung der Juden und er drohte mit aufstände des kleinen Mannen-Juden wie Sklavenstand halten,ihre Synagogen vernichten!WER HAT`S GESAGT? Ein Nazi oder Marx oder Luther?

faxefaxe, 20. Februar 2020, um 14:08

Seufz. Weil es schon früher Antisemiten gab, ist ein mordender Attentäter, der ein rechtsradikales Traktat schreibt, kein Rechter, ja?
wo wir gerade beim Thema bodenlos sind.

und ja, er ist offensichtlich auch psychisch gestört, aber das würde nicht nur der Bill bei Islamisten nur bedingt zählen lassen.

HH111, 20. Februar 2020, um 14:19

Auflösung Luther! Nach zu Schlagen in ZEIT Geschichte- Die Revolution des Glaubens

HH111, 20. Februar 2020, um 14:21

faxe ich muss mich ein wenig runter fahren!Solche Taten sind Verwerflich,da sind wir uns doch einig,egal aus welcher Motivation heraus sie Geschehen.Das hat mit UNSERER Demokratie nichts zu tun!

HH111, 20. Februar 2020, um 14:40

Frage:wer prophezeite eine neue"Berliner Republik" bei ihrem Amtsantritt?

HH111, 20. Februar 2020, um 14:46

Auflösung=Schröder und Fischer !Nachzulesen in ZEIT Geschichte ,Das Deutsche Kaiserreich

HH111, 20. Februar 2020, um 15:22

Finde ich auch Jens

jGoetz, 20. Februar 2020, um 17:34

https://www.zeit.de/wirtschaft/2017-11/brexit-grossbritannien-kosten-zahlungen-eu/seite-2

Hoofer, 20. Februar 2020, um 17:46
zuletzt bearbeitet am 20. Februar 2020, um 17:46

...genau, es reicht schon, einen "Motiv-Karnevalwagen" im Faschingszug mitzuführen, der dann womöglich die ganze Stimmung versaut, gruzzefixx, wosammadenn, wir haben ein Recht auf Gaudi!!!! (Sarkasmus, vorsichtshalber)!

faxefaxe, 20. Februar 2020, um 18:52

was willst Du uns mit diesem Artikel aus dem Jahr 2017 über die Zahlungsverpflichtungen der Briten sagen, Götz?

jGoetz, 21. Februar 2020, um 02:14

@faxe²,die Beitragszahlungen werden vorab berechnetund nicht rückwirkend. Scheinbar bist mit dem Test noch keinen µ weiter gekommen.Das spricht jedoch für dich und deinem Wesen, in der Klugscheißerei wohl an erster Stelle zu stehen scheint.Nichts für ungut, du stehst in dieser kruden Welt nicht alleine da.^^

faxefaxe, 21. Februar 2020, um 07:00
zuletzt bearbeitet am 21. Februar 2020, um 08:00

^^
Ich glaube ja an das Gute, daher: bis 2020 haben sich die EU und Großbritannien ja geeinigt. Danach geht es um einen neuen Haushalt, bei diesem um kleinere Ausgleichssummen, wegen netto und weil hier andere Themen mit eingerechnet sind.

Die aktuellen Entwürfe sehen vor, dass Deutschlands Netto-Beitrag bis 2027 auf gut 22 Milliarden Euro steigen könnte. Das wären neun Milliarden Euro mehr als zuletzt, würde aber nicht nur am Brexit liegen, sondern auch an höheren EU-Ausgaben.

ps: DJ Götzi, mal von solchen Nebelkerzen abgesehen, wann willst Du denn diese Behauptung belegen?

„Ein Interview des Nachrichtenmagazins" Spiegel" mit der Talentfreien von der Leyen.Laut von der Leyen, wird Deutschland den finanziellen Beitrag der Briten der durch deren Ausstieg aus der EU einen Fehlbetrag ausweist, übernehmen.“

faxefaxe, 21. Februar 2020, um 09:18

Ob es sich für die Briten wirtschaftlich auszahlt oder nicht, wird man sehen. Die meisten Ökonomen meinen eher nicht (drum werden auch nicht viele Folgen).
aber den Briten geht es ja auch nicht darum. Sie haben sich nie 100 Prozent als Teil Europas gesehen, und wollten eigentlich immer nur eine ausgeweitete Zollunion. Insofern ist der Austritt wahrscheinlich nur konsequent.
Falls Du für diese These eine Begründung hast oder auch nur mal erklären willst, was Du damit sagen willst: sehr gern ^^

„der Export von D bricht ein, und kostet uns die Kleinigkeit von 9 Mrd.“

faxefaxe, 21. Februar 2020, um 09:57

ah, der Satz bezog sich auf zwei verschiedene Aspekte.
Zum Export: Das ist aktuell der Unsicherheitseffekt im Austrittsjahr 2020. Das kannst Du natürlich nicht fortschreiben, niemand weiß, wie die Handelsbeziehungen künftig aussehen.
Du würdest ja auch nicht akzeptieren, wenn Brexitgegner die aktuellen britischen Probleme einfach fortschreiben.
https://www.cash.ch/news/politik/konjunktur-grossbritannien-britische-wirtschaft-schwaechelt-spekulation-auf-rasche-zinssenkung-1460548

Soizhaferl, 21. Februar 2020, um 10:04

Jaja, Wirtschaft is halt scho komplex. So mit Zins, des versteht man mit Taschenrechner ja Grad noch, aber wenn dann der zinseszins dazukommt, wird's schon arg schwer. Ohne den Kami kommst da nicht mehr mit.

jGoetz, 21. Februar 2020, um 10:09

Nach dem Brexit fehlen 75 Milliarden Euro in der Kasse von Brüssel!


Auch beim anstehenden Haushaltspoker müssen die Mitgliedstaaten neben
ihren nationalen Interessen das Wohl der EU als Ganzes im Blick
behalten. Insgesamt wird für die nächsten sieben Jahre etwa eine Billion
Euro gebraucht. Und kein Land wird wohl freiwillig anbieten, den
eigenen Beitrag zu erhöhen, um die durch den Brexit entstandene Lücke
von etwa 75 Milliarden Euro zu schließen. Gleichzeitig wollen die
ärmeren Länder möglichst auch weiterhin genauso viel ausgezahlt bekommen
wie bisher. Darüber hinaus müssen neue Projekte, wie etwa der „Green
Deal“, der die EU bis 2050 klimaneutral machen soll, finanziert werden.Nachzulesen ist der etwas längere Bericht vom 17.02.2020 hier:

https://www.wiwo.de/politik/europa/nach-brexit-bruessel-steht-vor-hartem-budget-poker/25551286.html

zur Übersichtzum Anfang der Seite