Tratsch: Das Blutbad von München

Soizhaferl, 24. Juli 2016, um 11:57

Wenn eine Argumentation rassistisch ist - und der Faxe hat dazu ja ausführlich dargelegt, WARUM sie rassistisch ist -, dann muss man das Wort auch verwenden.
Ist ja nicht so, als ob alle rassisten auf eine Insel jenseits der sieben Berge leben würden und somit diesseit der sieben berge keiner einer sein könnte.

SchaulusTIGER, 24. Juli 2016, um 13:23

@dearfaxe....nein , ich möchte sicher keine rassisten verteidigen

SchaulusTIGER, 24. Juli 2016, um 13:24

nur falle nicht auf jede provokation rein (also von schowiederkoandu)

faxefaxe, 24. Juli 2016, um 14:04

Ok, das ist ein Argument.

kamiko, 24. Juli 2016, um 16:54
zuletzt bearbeitet am 24. Juli 2016, um 16:57

schowiedakoandu - rassistisch, und faxe hat bitte was ausführlich erklärt ?

"Dann würdest Du ja so sterben wie der Du.
Er hat höhere Recht als andere Menschen, die in Deutschland geboren sind und einen deutschen Pass haben, wollte er sagen. Die anderen dürfen
nur essen (und sich rassistisches Gerede anhören)." (faxe) -
soiz, meinst du das ?

wo bitte hat der scho...du etwas über menschen, die in D geboren sind, gesagt ?

hab mir den post mehrmals durchgelesen - welchem satz kann man das bitte entnehmen ?

und dass menschen, die einen D pass haben, mehr rechte haben, ist nichts, worüber es etwas zu diskutieren gibt. das ist einfach so wie in jedem land und da ist überhaupt nichts "rassistisch".
ebenfalls nicht in der "Gäste"-analogie.

kamiko, 24. Juli 2016, um 17:03

@tiger: ich verteidige auch keine rassisten, aber zuerst erwarte ich schon den nachweis, dass jemand rassist ist.
auf pure unterstellungen lass ich mich nicht ein.

faxefaxe, 24. Juli 2016, um 17:06
zuletzt bearbeitet am 24. Juli 2016, um 17:08

Der Nazi-Verteidiger wittert ein neues Mandat?
Und stellt sich dazu wieder dumm.
Ein deutscher Staatsbürger, in München geboren, mit iranischen Wurzeln startet einen Amoklauf.
Und Du schwadroniert als Folge über Gäste, die keine Rechte hätten, außer ein Dach über dem Kopf und dass man sich an sowas gewöhnen müsse wegen Merkel.
Aber selbst für den dumpfesten Rassismus findet sich in den Weiten des Netzes noch ein Verteidiger.

kamiko, 24. Juli 2016, um 17:13

ja, neues mandat^^
muss auch sein, wenn du etwas liest, was nicht da steht.

du darfst maximal etwas für dich vermuten, faxe.

aber auch für dich sollten die rechtsstaatlichen prinzipien gelten, dass nur fakten zählen und nicht irgendwelche unterstellungen.

und ebenfalls der grundsatz
"in zweifel für den angeklagten" und nicht
"im zweifelsfall für das, was faxe sich zusammendichtet"^^

faxefaxe, 24. Juli 2016, um 17:15
zuletzt bearbeitet am 24. Juli 2016, um 17:17

(Edit: Hat sich genau überschnitten, aber ich hatte es ja geahnt).

Ich fände es aber angenehmer, Kami, wenn Du Deine üblichen Spitzfindigkeiten ("aber er hat das doch nicht direkt auf den Amokläufer bezogen!", "wo steht das denn explizit") in diesem Fall lassen könntest. Hier sind zehn Menschen gestorben, viele wurden traumatisiert.
Lass uns doch hier über den Amoklauf und die Folgen reden und den einen rassistischen Ausfall ignorieren, da hat der Tiger recht.
Über Flüchtlingspolitik und Ausländerkriminalität können wir uns doch in anderen Threads streiten.

faxefaxe, 24. Juli 2016, um 17:16

Zu spät. Schade.
Ich hatte aber auch nicht ernsthaft erwartet, dass Du Dich wenigstens an so einem Wochenende mal zusammenreißen kannst.

kamiko, 24. Juli 2016, um 17:25

wir können uns gern darauf einigen, dass die platzierung in diesem thread unangebracht war.

aber mit "zusammenreißen" hat das überhaupt nichts zu tun; auf der welle reite ich nicht mit dir mit.

faxefaxe, 24. Juli 2016, um 17:28

Ich bin sehr dankbar, wenn Du auf der Welle nicht reitest. Wenn Du magst, erkläre mir, welche andere, wenn nicht rassistische Motivation der Beitrag an dieser Stelle hätte.

Ansonsten sollten wir die Spielchen hier lassen, zwei Tage nach dem Amoklauf.

faxefaxe, 24. Juli 2016, um 17:33

Heute hatten wir noch diesen Fall (stünde da was von Ausländer würde Benni hyperventilieren):

http://m.spiegel.de/panorama/justiz/a-1104455.html

und gerade eben einen Mann mit Machete in Reutlingen (Herkunft unklar).

kamiko, 24. Juli 2016, um 17:41

"dutzende Tote bei Luftangriff in Syrien", "100 tote bei unwetter in china", ...
gab es hier irgendwo trauer oder war es jedem sch..egal - gerade mal 1 min. zum "überlesen" ?

ist ja fast schon "rassistisch", wenn man um chinesen oder syrer nicht trauert, sondern nur um anfangs "vermeintlich deutsche opfer", oder nicht ?

verkehrsunfälle und die anderen toten in münchen, trauert da jemand ? - keine zeile.

im grunde trauert niemand um die toten, denn ich behaupte, "der konkrete mensch" ist jedem letztlich so sch...egal wie wenn Erwin Huber in seiner Wohnung oder Egon Meier in seinem Auto stirbt.

da hab ich eine ganz schlechte meinung von menschen und für mich geht das schon eher richtung "heucheln" und sich steigern in kollektives wehklagen.

was ist dann aber so speziell an dem ereignis ?

es ist einerseits "die nähe" und dass es jeden selbst hätte treffen können - purer egoismus.
und es ist "der amoklauf", der die gleichen züge trägt wie terrorismus - es ist wiederum die persönliche angst, die sich eben davon unterscheidet, wenn irgendein unbekannter irgendwo in ein anderes auto fährt und man es mit "was geht mich das an" wegschieben kann - nichts weiter.

faxefaxe, 24. Juli 2016, um 17:44
zuletzt bearbeitet am 24. Juli 2016, um 17:45

Nähe als Kriterium für Empathie halte ich für völlig normal. Die Aufregung im Netz über "auch Deutsche unter den Opfern" oder die Tatsache, dass Paris uns stärker berührt als Timbuktu (in Afrika ist es anders herum) habe ich nie verstanden.

Meiner Meinung nach geht es dabei nicht primär um einen selbst. Da darfst Du nicht von Dir auf andere schließen. Viele Menschen sind zu Empathie fähig, Du nicht, wenn ich Dich recht verstehe.

Ich weiß aber nicht genau, was Du damit gerade sagen willst.

mamaente, 24. Juli 2016, um 17:48

nun, wir können tatsächlich nicht ständig vor mitgefühl zusammenbrechen. bei all dem leid in der welt, hätten wir auch gar nichts anderes mehr zu tun. aber ob es sich dabei um einen mangel an empathie handelt oder ob das nicht vielmehr einfach selbstschutz ist?

faxefaxe, 24. Juli 2016, um 17:54

klar. Wenn jemand aus Deiner Familie bei einem Verkehrsunfall stirbt, trifft Dich das erstmal mehr, als wenn es einer aus dem Dorf ist. Wenn einer aus dem Dorf verunglückt mehr als wenn es einer aus dem Landkreis ist, etc pp. Man kann ja nicht um jeden Verkehrsunfall auf der Welt trauern.

Aber die Nähe kann auch anders hergestellt werden. Wenn man näheres über den anderen (zB die Menschen in Syrien) in einem Bericht erfährt und einem Einzelschicksale näher gebracht werden.

faxefaxe, 24. Juli 2016, um 18:04
zuletzt bearbeitet am 24. Juli 2016, um 18:05

Das Problem, Soja: Rechtsradikale (ich hoffe, die Beispiele, auf die man im Netz trifft, sind eben nur der radikale Teil der AfD) instrumentalisieren den Amoklauf eines gebürtigen Münchners, der psychische Probleme hatte, zur Hetze gegen Ausländer.
Darauf kannst Du kaum reagieren, ohne dass einer mit der gelben Karte daher kommt.
Was tun? Stehen lassen? Das Wort rassistisch vermeiden?
Oder meinst Du die Abweichung wegen des Empathiethemas? Da weiß ich noch nicht genau, worauf Kami hinauswill. Kann aber reinpassen ins Thema.

faxefaxe, 24. Juli 2016, um 18:13

@kami : vielleicht ist das ein islamistisches Attentat eines Flüchtlings (dann kann man das Thema Flüchtlingspolitik diskutieren)
Vielleicht ist es ein irrer Deutscher, vielleicht ein irrer Ausländer.

Die Kommentare darunter sind aber rassistische Reflexe:
http://m.welt.de/vermischtes/article157263212/Mann-mit-Machete-toetet-Frau-in-Reutlingen.html

faxefaxe, 24. Juli 2016, um 18:44

Reutlingen war wohl ein Syrer, kann also nebenan diskutiert werden (oder als Amoktat hier...)

Aen-ni, 24. Juli 2016, um 18:44

Mir gruselt vor Euch.
Kamiko, Du stellst die Aufrichtigkeit derer in Frage, die ihr Mitgefühl mit den Angehörigen und Opfern zeigen, machst sie verächtlich, weil es Deiner erbärmlichen Ansicht nach rein egoistischen Gründen entspringt - Erleichterung darüber, nicht persönlich betroffen zu sein z.B. Was bist Du doch emotional verkümmert.
Faxefaxe, Du schusterst Dein so oft beschworenes Weltbild aus Statistiken, wissenschaftlichen Abhandlungen und Pseudo-Erfahrungen aus Kurzzeitpraktika in der freien Wirtschaft zusammen. Nur weil Du einen Tag - wenn's hoch kommt! - auf einem Gurkenflieger über die Felder geschwebt bist, hast Du noch lange keinen Schimmer davon, was es heißt, derartige Tätigkeiten tagein tagaus zu verrichten oder sie verrichten zu lassen. Es gibt kein allgemeingültiges Weltbild, denn wir sind alle Individuen und unsere individuellen Erfahrungen schaffen unser Weltbild.

Euch eint die Anmaßung, Ihr wüsstet besser als alle anderen, was die Welt am Laufen hält. Und spottet über die, die fühlen, was ihr angetan wird.
Mir gruselt vor Euch.

Sojawasch - ich krieg's nicht respektvoller hin.
Steffek - natürlich ist das Forum dieser Schafkopfseite irrelevant. Zum Wundern taugt sie allemal. Tut mir leid für den Schock, ich kann ihn Dir nicht ersparen.

faxefaxe, 24. Juli 2016, um 18:47

Diese Massen-Abkanzelung ist das bislang Selbstgerechteste in diesem Thread :-)

faxefaxe, 24. Juli 2016, um 18:51
zuletzt bearbeitet am 24. Juli 2016, um 18:53

Die Verachtung von Statistiken und wissenschaftlichen Abhandlungen - von Fakten und Analysen - ist bei Internet-Diskutanten aber weit verbreitet.
Bleibt die Frage, von welchen Praktika und von welchen "derartigen Tätigkeiten" Du sprichst.

Ex-Sauspieler #460311, 24. Juli 2016, um 18:57

@faxe² hab die kommentare von dem artikel mal kurz überflogen rassistisches hab ich nicht gefunden...
(allerdings hab ich nicht alle gelesen)

zur Übersichtzum Anfang der Seite