Tratsch: Die Spinnen die Russen ... 👀🙊👀

Mario19667, 14. Dezember 2021, um 11:40

https://www.n-tv.de/der_tag/Klitschko-bittet-Bundesregierung-dringend-um-Hilfe-article22997748.html

Wow .. đŸ˜± 😠

hansolo_forever, 14. Dezember 2021, um 19:48
zuletzt bearbeitet am 14. Dezember 2021, um 19:56

@ schnalli
Danke fĂŒr diesen kurzen Abriß sow... russisch-ukrainischer Beziehungen und der Darlegung der - EXTREM WICHTIGEN - geostrategischen Bedeutung der Region !
Endlich mal wieder ein lÀngerer Beitrag (eigtl. zwei), der es wert war, gelesen zu werden !

Still alive ^^,
han

astro, 14. Dezember 2021, um 19:52

Warst wieder mal in den Weiten des Weltalls unterwegs


hansolo_forever, 14. Dezember 2021, um 19:56

Aber i verlier eure irdischen Belange (und Gegebenheiten...) deswegen ned (ganz) aus'm Blick !

astro, 14. Dezember 2021, um 20:25

👍😌

tych, 14. Dezember 2021, um 22:44

noch ein baustein zur russischen strategie gegenĂŒber der ukraine: die 2018/19 (strasse / bahn) eröffneten brĂŒcken ĂŒber die seestrasse von kertsch, die die krim mit der russischen region krasnodar verbindet, blockiert nun aufgrund der geringen höhe ĂŒber wasser wichtige ukrainische seehĂ€fen fĂŒr große schiffe.

https://de.wikipedia.org/wiki/Krim-Br%C3%BCcke
ein weiteres beispiel fĂŒr die ethnisch bedingte spaltung: im jahr 2014 wurde die staatliche universitĂ€t donezk im ostukrainischen donbas weit weg in die westukraine, nach winnyzia, "umgesiedelt". ein bedeutender teil des lehrkörpers und der studis lehnten diese verlagerung aber ab und blieben in donezk!
ĂŒbrigens: das elementare grundprinzip des völkerrechts ist das selbstbestimmungsrecht der völker ... politisch, wirtschaftlich, sozial und kulturell. habe ich mal so gelernt, ohne ein lĂ€ppisches jahr an der LSE studiert zu haben; dafĂŒr reichte das studium der politikwissenschaft, ganz provinziell, an der uni regensburg.

wenn also seit wenigen generationen ethnische und sprachliche russen, die wegen einer schnappsidee von chruschtschow im jahr 1954 seit 1991 einen ukrainischen pass haben, nun wieder heim wollen zu mĂŒtterchin russland, warum lĂ€sst man sie nicht friedlich ziehen? ok, die ukraine verliert an wirtschaftlichem potential, aber menschlich verstĂ€ndlicher und ökonomisch billiger als ein krieg, auch als ein kalter krieg, wĂ€re es allemal. und die dann quasi "bereinigte" ukraine könnte sich dann unbelastet zumindest der EU annĂ€hern. DAS wĂŒrde putin natĂŒrlich auch wieder Ă€rgern.Vielleicht wird so dann aus einem rĂŒhrei wieder ein spiegelei 😄

p.s.: der krimskoje (krimsekt), aber nur der weisse, ist durchaus lecker, kommt aber nicht an den sekt von pierre jourdan aus der provinz western cape (rsa) ran ;-)

tych, 14. Dezember 2021, um 23:01

welcome back, han,
du kennst mich ja schon seit einigen jahren genauer: ich interessiere mich eben fĂŒr diverse lĂ€nder, deren politischer lage, wirtschaft, geschichte und kultur: sĂŒdliches afrika (rsa, namibia, zimbabwe, botswana, eswatini, lesotho), portugal und spanien (festland), albanien, bosnien-hercegovina, serbien, kuba, und eben auch fĂŒr die ukraine.
interessiere mich aber natĂŒrlich heftig auch fĂŒr ein post-corona-wiederholungs-live-karteln in augsburg ❀

spielfuehrer, 26. Januar 2022, um 22:25

lambrecht lĂ€sst sich nicht lumpen: 5.000 helme fĂŒr die ukraine!

NormanBates, 26. Januar 2022, um 22:57

Nicht kleckern, klotzen ^^

spielfuehrer, 26. Januar 2022, um 23:52

...und deutschland im 3. anlauf diesmal auf der richtigen seite...

tych, 26. Januar 2022, um 23:59

ist die frĂŒhere "stahlhelm-fraktion" innerhalb der unionsfraktion im bundestag nun bei der spd gelandet? 😄

tych, 27. Januar 2022, um 00:14

und liefert nun nur noch stahlhelme!

spielfuehrer, 27. Januar 2022, um 00:31

...ob deutschland nicht zusĂ€tzlich sogar noch einen lkw voll gummistiefel erĂŒbrigen könnte? seit 42/43 wissen wir, dass es im osten um diese jahreszeit oft schweres gelĂ€nde hat....

tych, 27. Januar 2022, um 01:20

nun, ausnahmweise, eine 2!

Deckelstrich, 27. Januar 2022, um 07:51

Stahlhelme mit gebohrten Löchern sind
hervorragende Nudelsiebe.

EarlGrey, 27. Januar 2022, um 08:52

Nun vll hilft es einmal das Buch des US-Geostrategen (unter Kissinger, Carter, Obama) des Hrn. Brezezinski zu lesen.
"The Grand Chessboard" deutsche Übersetzung "Die einzige Weltmacht".

KnockKnockJokes, 27. Januar 2022, um 09:13

WĂ€re es fĂŒr alle drei Seiten akzeptabel wenn die Ukraine neutral ist? (kein Nato-Beitritt, kein Anschluss an R)

viehweide, 27. Januar 2022, um 09:43

Wir haben die Russen im Handball besiegt, da wird es doch ein Leichtes sein.....

faxefaxe, 27. Januar 2022, um 10:28

Und das ohne Helme!

Ex-Sauspieler #197158, 27. Januar 2022, um 10:53

@Knock: Die Ukraine will ja den Beitritt zu Nato, weil sie eine NeutralitÀt von Russland als nicht gewahrt sieht

KnockKnockJokes, 27. Januar 2022, um 11:39

Ich denke ein betrÀchtlicher Teil der russisch-sprachigen Bevölkerung sieht das nicht so. Ich denke als Hauptinteressen der Bevölkerung darf hier nicht der Nato Beitritt gelten, sondern:

Sicherung der Außengrenzen
Und damit Verbunden die Beendigung der absolut katastrophalen Wirtschaftlichen Lage

Das geht nach hauptsÀchlich symbolischen / prestigetrÀchtigen ZugestÀndnissen an R. mit UNO Truppen. Bei Blauhelmen lÀsst sich bei Fr. Lambrecht sicherling auch etwas mehr rausleiern.

Letztlich ist dieses Russland / Ukraine Zeugs fĂŒr die EU und die USA doch sowieso irrelevant. Russland will das HeranrĂŒcken der NATO Grenze Richtung Moskau viel mehr verhindern als EU und USA sich fĂŒr irgendetwas da interessiert.

Die USA wĂŒrden sich viel lieber mit China beschĂ€ftigen und möglichst wenig NATO Baustellen irgendwo anders. Evtl sogar Zusammenarbeit mit Moskau gegen Peking.

Die EU will hauptsĂ€chlich russisches Gas und keinen Krach in Europa. Der EU Beitritt der Ukraine steht denke ich sowieso nicht zur Debatte nach dem ganzen Ärger den man mit Gr, Polen und Ungarn hat. Und ob die Ukraine jetzt in der NATO ist, ist uns doch Bumms.

NormanBates, 27. Januar 2022, um 11:54

War eigentlich ein möglicher NATO-Beitritt der Ukraine schon vor der Annexion der Krim durch Putin-Russland ein Thema? Ist mir jedenfalls so nicht in Erinnerung.

Klar will die EU (und sicher auch der Rest Europas) keinen Krieg in Europa. WĂŒrde Putin die SouverĂ€nitĂ€t und die Unverletzlichkeit der ukrainischen Grenze garantieren, wĂ€re das Thema schnell vom Tisch, denn dann gĂ€be es fĂŒr die Ukraine keine Notwendigkeit, der NATO beizutreten.

Da der Möchtegern-Zar das aber nicht tut, ist die EU und die Nato gut beraten, ihm sehr genau auf die Finger zu sehen und ihn nicht einfach schalten und walten zu lassen. Wehret den AnfÀngen! Bei Hitler hat es auch klein angefangen mit Böhmen und MÀhren, und letztlich hat sich der 2. Weltkrieg daraus entwickelt.

faxefaxe, 27. Januar 2022, um 13:03

Die entscheidende Frage ist doch, Knock: Billige ich jedem souverĂ€nen Staat zu, dass er selbst entscheidet, ob er zu einem BĂŒndnis oder einer Wirtschaftsgemeinschaft gehören will.

Oder meine ich, dass es immer noch InteressenssphĂ€ren geben sollte, in denen GroßmĂ€chte darĂŒber entscheiden, was kleinere LĂ€nder dĂŒrfen und was nicht, und diese als Verhandlungsmasse benutzen.

(Ob Nato und EU zb dann die Ukraine aufnehmen wollen, ist immer noch deren Angelegenheit)

KnockKnockJokes, 27. Januar 2022, um 15:59
zuletzt bearbeitet am 27. Januar 2022, um 16:01

FF:
Das Selbstbestimmungsrecht der Völker fand ich schon immer verwirrend. Ein Volk oder ein Staat ist eine erfundene (!) Einheit. Man mĂŒsste also Individuen befragen. Sowas geht im Saarland, weil 2/3 Mehrheiten relativ eindeutig sind, weil Wahlen im Saarland ĂŒberhaupt möglich waren und weil es den Konfliktparteien letztlich nicht sonderlich wichtig war, was mit diesem StĂŒckchen Land passiert. Im Rest der Welt sieht die Lage etwas anders aus: U ist in dieser Sache ziemlich 50/50 gespalten, das Land ist so korrupt, dass Wahlen nur schwer durchfĂŒhrbar wĂ€ren und letztlich haben liberale, demokratische Wahlen nicht nur in Russland sondern ganz Osteuropa jetzt nicht so das Standing.

DarĂŒber nachzudenken, ob InteressensphĂ€ren existieren sollten, macht fĂŒr mich so viel Sinn wie die Existenz des Mondes moralisch zu bewerten.

Moralische Exaktheit und allgemeiner Geltungsanspruch begĂŒnstigten im Westen symbiotisch z.B. die AufklĂ€rung oder den Aufbau beeindruckender Volkswirtschaften. Im Ukraine Konflikt jedoch bringen sie den Westen exakt kein StĂŒck weiter. Das sind ĂŒberhaupt keine realistisches Ziele.

viehweide, 27. Januar 2022, um 17:03

ĐšŃ€Ń‹ĐŒ Đ”ŃŃ‚ŃŒ Đž ĐŸŃŃ‚Đ°ĐœĐ”Ń‚ŃŃ Ń€ĐŸŃŃĐžĐčсĐșĐžĐŒ

zur Übersicht ‱ zum Anfang der Seite