Tratsch: Scholz oder Laschet, Bauchweh oder Zahnschmerzen

Blechkultur_Kim, 01. Oktober 2021, um 10:56

Die Parteien sollten sich MMn mal klar werden das sie von 75% NICHT gewählt worden sind.
Der Wahlkampf war wohl das Asozialste was wir bis jetzt jemals in Deutschland hatten.
Scholz hat sich da meisten zurück gehalten und MMn deshalb den "Sieg" nach Hause gebracht.
CDU und Grüne haben ja nichts anders gemacht als dem anderen Dreck an den Schädel zu werfen.
Wäre der Österreicher Publizist (ob er von der CDU bezahlt wurde 😉) nicht gewesen, wären es wohl die Grünen geworden.
Die CDU hat mal kurz die Rettungsleine ausgeworfen und mal die Staatsanwalt geschickt und darauf den Wahlkampf aufgebaut... echt erbärmlich.

Anstatt zu sagen was sie besser machen würde... mit Dreck geworfen.

Ich habe mir persönlich noch nie so schwer getan zu wählen wie dieses Jahr. Spaßhalber sogar mal Wahlomat probiert... nichts über 55%

Letztendlich ist es schei... egal wer mit wem. Es wird dem kleinem Bürger tiefer in die Taschen gegriffen.
Es wird die gleiche Lobby Arbeit betrieben wie die letzten Jahre auch. Die Arm / Reich Schere wird weiter und schneller auseinander gehen als jemals zuvor.

Warum setzen sich nicht die 3 "Gewinner" an einen Tisch und versuchen mal auch die Meinung eines anderen zu akzeptieren, Kompromisse zu finden.
Warum muss den die CDU pauschal dagegen sein was die SPD machen, genauso andersherum... das führt doch zu nix! Die 2 wenn sich zusammen raufen würden... wären zumindest (fast) 50% der Wähler abgedeckt.
Das würde MMn das Land wieder nach Vorne bringen und es etwas vereinen.
OK.. die Grünen haben wir als absolut Weltfremde leider auch mit an der Backe kleben...
Die sollten vielleicht mal einen Dübel weniger rauchen und sich mal von Ihren Beratern beraten lassen ob das alles so sinnig ist was die sich so denken.
Obwohl... bringt ja auch nix... So wie die Beraten ist es meist auch nur Lobby Arbeit vom feinsten.

Ist sich wohl jeder selber der nächste

NormanBates, 01. Oktober 2021, um 11:06

Klingt ganz schön verzweifelt...
lass sie doch jetzt mal machen.

Übrigens sind die Parteien (also inkl. CSU die fünf, die jetzt sondieren) von ca. 76 % der Wähler gewählt worden, nur halt keine mit viel mehr als 25 %.

Deine Aussage trifft also nur auf die Kandidaten zu, nicht auf die Parteien.

Und der Kanzler, wer immer es dann werden wird, wird eine Mehrheit im Bundestag bekommen.

Leyermarker, 01. Oktober 2021, um 11:54
zuletzt bearbeitet am 01. Oktober 2021, um 11:54

Ich dachte bisher immer, es wäre umgekehrt:
Die Person wird Kanzler, die von der absoluten Mehrheit der Mitglieder des Bundestags gewählt wird

Kimweltfremd, 01. Oktober 2021, um 12:23
zuletzt bearbeitet am 01. Oktober 2021, um 12:24

Dieses 75% nicht gewählt worden ist irrelevant.

Die beiden Parteien die sich jetzt als erstes getroffen haben und auch ganz schön hohe Ansprüche stellen sind von 90% (FDP) und 85% (Grüne) nicht gewählt worden :-)

Fakt ist wir haben in Deutschland jetzt eine neue Parteienlandschaft (zwei mittelgroße und zwei mittelkleinere Parteien) die jetzt miteinander reden und sich auf eine Koalition einigen müssen.

Im Wahlergebnis SPD, Grüne und FDP mit plus

Die Union hat krachend verloren und sollte sich m.M.n in der Opposition neu aufstellen.

Ich kann mir auch nicht vorstellen wie (auch in den eigenen Reihen) ein so geschwächter Laschet jetzt noch Bundeskanzler werden soll? (Das könnte in den nächsten Jahren auch der existenzielle Tod von der Union bedeuten)

Porlezza, 01. Oktober 2021, um 14:42

Zimperlich waren die Wahlkämpfe früher nicht wirklich. "Brandt an die Wand" und so (auch die SPD hat kräftig ausgeteilt gegen "die Birne")

Porlezza, 01. Oktober 2021, um 14:54

da Merkel den völlig überdrehten Schröder am Wahlabend 2005 schlicht ignoriert und dieses Konzept die folgenden Wahlen perfektioniert hat, hat man natürlich leicht den Eindruck, Wahlen waren immer irgendwie harmonisch, geht mir auch so.

ausgwaschelt, 01. Oktober 2021, um 15:06

einen besseren zeitpunkt um in die opposition zu gehen kann den schwarzen doch gar nicht passieren.
die 0-zins der EZB wird ihre früchte tragen, soll heissen, inflation wächst, wirtschaft bricht ein, sozialausgaben steigen (auch coronabedingt)
ebenso arbeitslosigkeit
kürzungen und steuererhöhungen werden notwendig

dann misstrauensvotum, schwarz-gelbe neue regierung
das übliche halt

hatten wir doch schon alles bei schröder, (hartz4, usw)

Recherl64, 01. Oktober 2021, um 15:17

Waschl da hast Recht, ich glaube diesbezüglich muss man eine wie auch immer geartete Koalition nicht beneiden! Wie die neue Regierung damit umgeht, wird äusserst spannend und es wird sich zeigen, worin ihre Kompetenzen bestehen. Insofern wäre Kims Befürchtung über den existenziellen Tod der Schwarzen (in der Opposition) eher fraglich, aus heutiger Sicht. Aber hoffen wir für uns Alle, dass die neue Regierung nach vier Jahren gerne wieder gewählt wird, dann hams nämlich was richtig gemacht! So sehe ich das, ganz unvoreingenommen!

Frankenfels, 01. Oktober 2021, um 19:05

Die Würfel sind gefallen, der Bundevorstand samt Laschet sollte zurücktreten, die CDU sich in einer Opposition regenieren und in vier Jahren werden die Karten neu gemischt. Es dürfte dann ein leichtes sein, die Macht wieder zu übernehmen, denn die Ampel hat es schwer, diese kommende Periode ungeschoren zu überstehen.

Soolbrunzer, 01. Oktober 2021, um 21:52
zuletzt bearbeitet am 01. Oktober 2021, um 21:53

Tja, wir alten Säcke täuschen uns leicht. Die Jugend denkt offenbar zitrusfarben, die Zukunft könnte eher grün-gelb mit rotem Juniorpartner werden. Als damals die Gurtpflicht kam, war die Generation meiner Eltern empört - heute ist es selbstverständlich. Wir lösen uns halt ungern von unserem gewohnten schwarz-rot-mit-gelb-grünen-Junioren-Denken; dabei sollte die bunte Regierungslandschaft der Bundesstaaten uns bereits jetzt andeuten, dass es damit zu Ende gehen könnte.

Ich bin jedenfalls mittlerweile nach angemessener Trauerphase ob des Absturzes der Linken durch die Selbstdemontage der Union mit dem Wahlergebnis versöhnt und erwarte nun mit Spannung die Ampel: Auf Schlagworte reduziert steht die neue Regierung für "sozial" - "ökologisch" - "liberal"; gar keine schlechte Kombi, wie ich finde.

Es stehen einige Herausforderungen an, latürnich: Will man die größte, namentlich den Klimawandel wirtschaftlich und sozial verträglich meistern, sitzen nun die richtigen zusammen. Bereits 2007 hatte Frau Merkel den Klimaschutz zur "Chefsache" erklärt - blöd nur, dass 2008 der Lehman-Crash dies alles in den Hintergrund drängte und seither mehr oder weniger ausgesessen wurde. Bei allen Verdiensten, die selbst ich als linksgrünversiffte rote Zecke der Kanzlerin zugestehe - in diesem Bereich wurde nix gerissen. Mittlerweile ist meine damals geborene Tochter vierzehn Jahre alt. Time for change. Auch wenns vielleicht wehtun wird. Let's go for it.

Soolbrunzer, 01. Oktober 2021, um 22:02

...achja, Blechkim:

Was ist so schlimm daran, dass die einzelnen Parteien nicht riesige Mehrheiten haben? Zeichen eines gelebten Pluralismus, diese bunte Konstellation im Bundestag (in dem sich sogar die "Sich-selbst-Nächsten" der Islamschisser, Flüchtlingshasser und Coronaleugner mit einer gar nicht so kleinen Stimme vertreten fühlen dürfen). Zeichen eines gelebten Pluralismus auch die bunte Regierung, die in dieser Konstellation mehr als je zuvor gezwungen ist, tragfähige Kompromisse zu finden, weil sie eben nur in dieser Buntheit über eine absolute Mehrheit verfügt. Seid mal ein bisschen optimistisch, Freunde: Bunt ist das Leben und granatenstark!

tych, 01. Oktober 2021, um 23:42

sorry sool, bunt - national schön und gut! "bunt" ist ABER international nicht konkurrenzfähig: auch joe biden macht letztlich ein "america-first", china und staatsfonds aus reichen ölländern saugen deutsches know-how für sich selbst auf via einkauf an der börse in deutsche firmen.
ok, wenden wir uns von der marktwirtschaft, von eben diesen so bösen märkten ab, die anderen tun es eben nicht, nicht einmal das formal kommunistische china! das ist nicht granatenstark, sondern allenfalls ein kleiner chinakracher!

Porlezza, 02. Oktober 2021, um 01:02

Einfach den Seidler vom SSW zum Kanzler wählen und gut ist's

Blechkultur_Kim, 02. Oktober 2021, um 09:08

@Sool...
nur um Korrekt zu sein...
Bunt ist das DASEIN und Granatenstark 😉
Volle Kanne!

ich schreib später noch mal was

Soolbrunzer, 02. Oktober 2021, um 09:35

...hoppla, hast recht kim.

tych, auf wessen Agenda der Ampel stünde denn eine Abkehr von der Marktwirtschaft? Und welche Fakten lassen Dich auf die "Konkurrenzfähigkeit" der Ampel schließen? Diese Angstmyokloni der Marktwirtschaftswächter sind echt putzig; sobald rot und grün ohne schwarz in der Regierung sind, orakeln sie in Panik vom Untergang Deutschland's...

christophReg, 02. Oktober 2021, um 10:00

und natürlich vor der genderdiktatur

christophReg, 02. Oktober 2021, um 10:03
Dieser Eintrag wurde entfernt.

christophReg, 02. Oktober 2021, um 11:06

gut zu wissen, das es demokratische Kräfte gibt, die sich dagegen stemmen:
https://mobile.twitter.com/AZeckenbiss/status/1435625021477621762?fbclid=IwAR1rlCZ6vLuJIBJrWVbfee0wqVk0AhJiRD6_0ac4KJXByWzlZVzh2yXj2Ec

das Bild kann man eigentlich gar nicht oft genug posten

Soolbrunzer, 02. Oktober 2021, um 12:00
zuletzt bearbeitet am 02. Oktober 2021, um 12:01

Oh, Chris... Du und Dein Genderwahn... Ich für mein Teil bin dafür, dass - egal, ob Scholz oder Laschet - wir weiterhin "Kanzlerin" sagen. Nach sechzehn Jahren hab ich diesen Terminus nun in meinem Sprachgebrauch und sehe nicht ein, warum ich dies nun ändern sollte, nur weil jetzt mal ein Mann Bundeskanzlerin wird. Der Kompromiss "Herr Bundeskanzlerin" sollte da doch nun wirklich reichen....

Porlezza, 02. Oktober 2021, um 12:54

Regulär wäre der Ausdruck "Kanzler(in)?"

Soolbrunzer, 02. Oktober 2021, um 12:59

Schnickschnack. Genderwahn. "Kanzlerin".

Mario19667, 02. Oktober 2021, um 13:57
zuletzt bearbeitet am 02. Oktober 2021, um 13:58

Ich war gestern im neuen Bond ...
und was soll ich sagen ... Wenn's blöd läuft ist der nächste Bond eine "Jane ..., Jane Bond"
- 007 versteht sich (is ja nur eine Zahl) .. 😂 😂

Porlezza, 02. Oktober 2021, um 14:25

Da praktizier' ich völlige Gleichbehandlung - Jeder Bondfilm wird völlig ignoriert

gasso, 06. Oktober 2021, um 18:17

Zur Zeit haben die Schwarzen schlechte Karten.

Soolbrunzer, 06. Oktober 2021, um 18:45

...heißt es nicht: Karten"glück" ist marginal für den Erfolg; auf das "Können" kommt es an...? Achja, nee... die Schwarzen haben ja Armin Laschet...

zur Übersichtzum Anfang der Seite