Schafkopf-Strategie: Ausspiel bei Wenz oder Farbwenz

kamiko, 13. März 2018, um 09:07

kratti, musst heut nicht die aktentasche von faxe tragen - hast frei heut ? na, dann zähl doch buchstaben bitte, dann bist wenigstens beschäftigt^^

krattler, 13. März 2018, um 09:16

nö. ich helfe heute soja beim wascheln.

string, 13. März 2018, um 10:31

nix wie ungut, aber ich hab mal ne frage:

'wenn der kami glaubt, seine beiträge werden überhaupt vollständig von stamm-usern gelesen, darüber hinaus noch von vielen anderen menschen im hintergrund, ist dann nicht davon auszugehen, dass kami an einer chronischen manie aus dem halluzinatorischen formenkreis leidet?'

MumeRumpumpel, 13. März 2018, um 10:36

Du weißt schon, dass du ein Mobber bist, kratti?

(Manchmal sind sich die Betreffenden darüber gar nicht im Klaren - deshalb meine Frage)

string, 13. März 2018, um 10:38

mume, du bist rotzfrech!

krattler, 13. März 2018, um 11:32

hä?

MumeRumpumpel, 13. März 2018, um 12:39

Also nicht. Dachte ich mir. Aufklärung erwünscht?

Esreichen61, 13. März 2018, um 12:55

Krattler kann kein mobber sein, denn kamileo steht über ihm.

MumeRumpumpel, 13. März 2018, um 16:45

Das geht schon.

krattler, 13. März 2018, um 17:12

nein danke rummel.

MumeRumpumpel, 14. März 2018, um 11:18

Das Verballhornen und Lächerlichmachen von Namen ist neben anderen ein typisches Verhaltensmuster.

Vllt. solltest du dich doch mal selbstkritisch mit der Thematik auseinandersetzen.

krattler, 14. März 2018, um 11:22

ne verballhornung wäre : mumurumpimperl oder ähnliches.
rummel find ich süss.

Esreichen61, 14. März 2018, um 11:56

Dann gibt’s hier viele Mobbingopfer und Mobbingtäter.

Das sind hier ja keine klarkamen

Pete, 14. März 2018, um 22:17
zuletzt bearbeitet am 14. März 2018, um 22:18

Abschließend, kamiko:

Für mich ist Deine Argumentation nicht schlüssig. Du schreibst selbst, dass der Spieler seine Spatzen so spät wie möglich bringen können soll, um sein Spiel am Ehesten zu knacken. Andererseits ist es für Dich eine Option, den Unter zu spielen.

Ich gehe mit der Karte erfahrungsgemäß davon aus, dass der Spieler zwei Unter und zwei bis drei Sauen hat. Die Wenze mit drei Unter sind ja deutlich seltener, die mit einem Unter ohne alle vier Sauen noch seltener.

Soll ich dem Spieler nun wirklich helfen, indem ich ihm die Arbeit und die Zeit erspare, die Trümpfe abzuholen? Soll ich ihn wirklich gleichzeitig noch in eine gute Position bringen? Soll ich ihm wirklich die Möglichkeit geben, dann eben sofort im zweiten Stich ungefährdet (da keine Trümpfe mehr draußen) anzufangen, seinen ersten Spatz zu spielen? Ist schon recht früh im Spiel, wie ich finde. Ist Dir klar, dass er danach bei den anderen Farben wiederum völlig ungefährdet wegbleiben kann, weil kein Unter mehr im Spiel ist?

Wäre es da nicht aussichtsreicher, den Spieler mittels Graszehn und eventueller Grassau zum Stechen zu zwingen (Augen und Kack-Position bei ausstehenden Untern)? Er wird dann vermutlich noch den/die Unter ziehen müssen, BEVOR er anfangen kann, seine Spatzen loszuwerden. Und das wird dann ja auch spannend, wenn er nur zwei Unter hatte - und somit dann keinen mehr.

Und das alles vor dem Hintergrund, dass ich immer noch keine Ahnung habe, WANN ich die Graszehn denn voraussichtlich schmieren könnte.

kamiko, 15. März 2018, um 18:28

"mittels Graszehn und eventueller Grassau zum Stechen zu zwingen"

MT hat hier mal nen Wenz gerechnet; sie rechnet ihn etwas anders wie ich, aber definitiv: sie versteht ihr Handwerk.
und nun ist es ja so, pete, dass wenn MT ne G21 am Anfang sticht, dann mach ich mir keine Hoffnung mehr, da noch gewinnen zu können.

auch bei Dir geh ich davon aus, dass Du in der Regel Deine eigenen Asse und noch eine (1!) Schmier vom Feind brauchst, dann hast Du zu.

Gleiches gilt, wenn ihr auf den Ersten einen Spatz billig losbekommt. Dann habt ihr schon so gut wie gewonnen, denn mit zwei weiteren Stichen schaffen es die anderen dann in der Regel nicht mehr.

ergo:
Bereits der erste Feindstich muss mehr Pkte bringen.

Das schaff ich nur, wenn Feind erst im zweiten sticht und im ersten erst mal Zeit zum Abspatzen bekommt - darüber hinaus hilft dies ja nicht nur dem Stich im zweiten, sondern sogar allen Feindstichen, die später kommen.

Auch sehe ich die Information dessen, was abgespatzt wurde weit höherwertiger an, da ich Infos für eine Farbe bekomme, die erst noch später gespielt wird.
Die Info über "Gras" wird dagegen in dem Moment schon oftmals wieder eher uninteressant, in dem Gras gespielt wurde.
Gerade in der Frage "ich habe zwei gedecke 10er oder getripelten König - welchen löse ich auf?" kann mir das Abspatzen eines Freundes oft helfen.

"WANN ich die Graszehn denn voraussichtlich schmieren könnte"
bei 3 Spatzen sticht der Feind in aller Regel 3 Mal.
wenn man die G10 beim ersten heimbringen würde, bekommt msn ihn zu 99% auch später heim.
wenn man ihn beim ersten definitiv NICHT heimbringen würde, ist die die Chance auf "später" dann doch allemal besser.

"noch in eine gute Position bringen":
ich finde es oftmals schrecklich, beim Wenz selbst rauskommen zu müssen, gerade weil ich davor einstechen musste.
"wenn jetzt nur ein anderer rauskäme und ich evtl. billig abspatzen könnte - oder noch die Schmier wegstechen, die ich dringend brauche und von denen keiner rausrückt ..." denk ich mir dann.
nöö, rauskommen seh ich nicht unbedingt immer als Segen beim Wenz.

Jannen, 15. März 2018, um 19:52
zuletzt bearbeitet am 15. März 2018, um 19:53

Da weiß man nicht, ob man lachen oder den Kopf schütteln soll :-))
@Pete gute Zusammenfassung

kamiko, 16. März 2018, um 01:22

mach doch einfach beides:
lach UND schüttle den Kopf!
und bitte immer schön den 10er spielen - ich find das immer gut, wenn ich nen Wenz spiele und hinten sitz.

solotromix, 16. März 2018, um 06:50

also grundregel beim langen schafkopf wenz, 3 spatzen wenigstens eine frau am tisch oder 60er fan, (franke geht auch) hab auch schon wenz gewonnen mit 5 spatzen dann aber reine frauen runde 60er oder franken, dieses ist diagnostiesiert aus eigener erfahrung minimum 1 million spiele

Jannen, 03. Dezember 2018, um 18:19
zuletzt bearbeitet am 03. Dezember 2018, um 18:20

#870.823.990
(Ungeachtet des tollen Spielverlaufes hier ^^)
Was wäre denn grundsätzlich das sinnvollste Anspiel?

spielfuehrer, 03. Dezember 2018, um 18:29

die dem ausspieler zugedachte rolle ist nicht die des oppositionsführers, weil es dazu trümpfe braucht.daher demütig den schellenober bringen, schmierer sparen, um dann da zu sein, wenn's drauf ankommt.

#rollenspiel

yellowschaf, 03. Dezember 2018, um 18:30

Meinst dich oder den Spieler vorne?

yellowschaf, 03. Dezember 2018, um 18:30
zuletzt bearbeitet am 03. Dezember 2018, um 18:30

Bei Spieler Spiel ich das kleine Schell bzw schell ober

MetzgersTochter, 03. Dezember 2018, um 18:31

Alternativlos Schellen.

yellowschaf, 03. Dezember 2018, um 18:32

Wenig überraschend MT dass wir mal wieder einer Meinung sind ;-)

spielfuehrer, 03. Dezember 2018, um 18:35

...quasi der cuckold, der sich um die schmier kümmert, wenn gestochen wird.

(tut mir leid, aber das fiel mir grad ein, und da mein hirn mit 12 stehenblieb, konnt ichs mir nicht verkneifen)

zur Übersichtzum Anfang der Seite