Tratsch: Pegida - offener Brief an Frau Merkel

steffekk, 29. September 2015, um 21:35

ned - natürlich 😄

Ex-Sauspieler #425945, 29. September 2015, um 21:37

scheint, es gab heut wieder ein feuchtfröhliches Richtfest ^^

serave, 29. September 2015, um 23:00

Soja: Ernstgemeinte Frage: Was ist denn deiner Meinung nach: "ein neues, besseres marktwirtschaftliches System" ?Vorallem unter der Voraussetzung "Faktor Mensch". Der Kommunismus ist ja nicht ohne Grund gescheitert. Auch dort gab es immer Menschen, die gleicher waren. Ich sag ja nicht, dass Kapitalismus super ist, aber es bildet das Verhalten von Menschen am besten bisher ab. Außerdem haben wir ein Schuldgeldsystem. Der Zinseszinseffekt führt immer automatisch dazu, dass sich im Laufe der Zeit das Geld bei wenigen sammelt. Zuletzt hast du auch ein Ressourcenproblem. Wie willst du endliche und begrenzte Ressourcen verteilen ? Provokativ gefragt: Wenn alle Menschen das selbe hätten, aber dafür müssten alle in der westlichen Welt auf Hartz IV Niveau leben, ob das auf große Gegenliebe stößt und zum Wesen Mensch passt ? Ich bezweifle das. Aber ich bin gespannt, welches System du einführen würdest, dass mit Menschen funktioniert und eine Gleichheit herstellt.

Soizhaferl, 30. September 2015, um 07:51

@ seasoned_vet:

Jetzt bin ich amal ganz ganz mutig und schreibs hin: In Israel leben nämlich J... puh, des is scho schwer. J... nein, i kanns ned, es is zu hart, 40 Jahr rot-grüne Gehirnwäsche, es geht nimmer. Moment, erst a Schnapserl. und eins, und zwei, und - Juden! Ha, geht doch. Juden! Juden! Der Jude, die Jüdin, jüdisch!
... also, wenn mans einmal überwunden hat, gehts doch. Nur Mut, du schaffst des auch noch!

Wie bist jetzt eigentlich auf die absurde Idee kommen, das man das Wort nicht sagn dürft? Die Israelis wissen sogar selber, dass die meisten von ihnen Juden san. Oft seit Generationen scho!
Wie nennt ma jetz nochmal die leut, die Political Correctness-Sprechverbote au da sehn, wo weit und breit koane san...

Ex-Sauspieler #425945, 30. September 2015, um 09:14

Gutmenschen?

faxefaxe, 30. September 2015, um 09:38

Bitte die frage nochmal durchlesen, Bill :-)
Du kannst das.

Ex-Sauspieler #425945, 30. September 2015, um 09:57

Ach Menno faxe!

hab ich scho wieder was ned verstanden?

des is fast so wie hier:

https://www.youtube.com/watch?v=2k1uOqRb0HU

kamiko, 30. September 2015, um 12:13

soja, Du bewegst Dich zur Position des "neutralen Betrachters", das ist gut, aber vergiß mal im Moment "Grenzen".
Es geht primär noch nicht mal um Geld.
---------
Stell Dir ein Ehepaar vor, das hat ein Kind und adoptiert zusätzliches ein afrikanisches.

Beide prügeln sich am Wochenende. Das eigene bekommt ne Ohrfeige, das afrikanische nimmt die Mutter auf den Schoß, kann es aber gar nicht beruhigen. Deshalb verspricht es "hör doch auf zu weinen, bekommst auch ne Playstation".
Das eigene schaut verdutzt: "Warum ?"; die Mutter: "das arme Kind hat genügend durchgemacht; aber DU solltest es besser wissen".

Das hat Konsequenzen:
1. Das eigene Kind fühlt sich benachteiligt. Primär nicht einmal materiell, sondern "das andere Kind wird mehr geliebt".
Es entsteht ein Hass gegen das andere Kind.
NEIN, das Kind weiß wohl sehr gut, dass das afrikanische nichts falsch gemacht hat. Es ist genau genommen ein Hass gegen die Eltern -
DAS IST GANZ WICHTIG !

Aber gegen die Eltern KANN es nichts ausrichten, sonst kommt die nächste Watschn. Es WILL auch gegen die Eltern nichts machen, denn es will von denen doch geliebt werden.
Also findet es eine "Ersatz-Lösung":
"wäre das afrikanische nicht adoptiert worden, wäre alles anders".

2. Das afrikanische Kind lernt sehr schnell: Es muß nur auf die Tränendrüsen drücken und schon laufen die Eltern.
Es wird daher dazu erzogen, sich nicht "normal" zu verhalten, sondern die Eltern zu erpressen.
Mehr noch: es wird sogar dazu regelrecht dahingetrieben, seine Machtposition gegen das andere Kind auszuspielen.

3. Die Kinder werden ungleich behandelt. Damit entsteht automatisch ein "Unterschied", genauer eine "Selektion" (!) bei der Zuwendung und den Strafen.
NICHT das Kind "selektiert", es sind die Eltern - GANZ WICHTIG !

Es ist ein KÜNSTLICH durch die "Machthabenden" durchgesetzter Unterschied.

4. Durch den Unterschied sehen sich die Kinder als "verschieden" an und damit als Feinde.
Würden die Eltern beide Kinder EXAKT GLEICH behandeln, dann würde jedes Kind im anderen sein eigenes Schicksal erkennen.
Es sieht die gleichen Probleme im anderen und damit generierst Du sofort AKZEPTANZ.
Dann ist der Weg doch nicht mehr weit, dass sie sich "VERBÜNDEN" !

Fazit: Würden Eltern beiden Kindern eine Watschn geben - oder aber beiden keine - wäre die Welt in Ordnung.
----------
Das ist einfache Psychologie und Du hast es gemerkt:
die Eltern sind die Politik und Gesellschaft.

Ich kann es nur immer wieder betonen: GERECHTIGKEIT und GLEICHHEIT sind das Fundament für ALLES !

Gewisse Parteien reden ständig davon, aber sie handeln und fordern genau gegenteilig und es sind genau SIE, die die feindlichen Strömungen zu verantworten haben.
Wer das einmal verstanden hat, sieht manches anders.

faxefaxe, 30. September 2015, um 12:44

Mit depperten Metaphern hast Du es wirklich ^^

Ex-Sauspieler #425945, 30. September 2015, um 12:47
zuletzt bearbeitet am 30. September 2015, um 12:49

hams Metaphern nicht so an sich, dass sie meist deppert klingen?
und das grad dann, wenn man sie nicht versteht..........

faxefaxe, 30. September 2015, um 12:55

Ich habs jetzt mal so verstanden: Ausländische Flüchtlinge und Deutsche soll man in diesem Land genau gleich behandeln, sonst gibt's nur Ärger.
Also ab dem ersten Tag volle Arbeitserlaubnis und Anspruch auf Sozialleistungen. Finde ich jetzt eine bissl radikale Position, aber zumindest gut gemeint.

Soizhaferl, 30. September 2015, um 13:07

Der Vergleich hinkt ja nimmer, der kriecht ja scho^^

kamiko, 30. September 2015, um 13:25
zuletzt bearbeitet am 30. September 2015, um 13:26

jahrelang wurde der soziale Wohnungsbau zurückgefahren; jetzt schreien
alle nach "Wohnungen".

Nehmen wir die Schwächsten:
Keine Sau kümmerte sich um die Obdachlosen - sie werden noch nicht mal statistisch erfasst.
Ok, die sind eh nicht politisch relevant, also lassen wir sie da wo sie hingehören: ABGESCHRIEBEN !

Ich drück den Daumen genau in die Wunde, die ihr nicht hören wollt !
---------------------

Dein Beitrag:
"handeln andere: im Radio lief grad ein Beitrag über eine Freundin von mir vom Samerberg, die in ihrem Haus neun eritreische Flüchtlinge aufgenommen
hat." - ich lese es halt sehr mit vorsicht:

aha - gab es vorher keine Notleidenden ? oder lag es an den Zuschüssen ? oder lag es daran,
dass man da nicht im Radio kam ? oder war es gesellschaftlich nicht so
"IN" Obdachlose aufzunehmen ?
Vielleicht ist es so - vielleicht aber auch anders...

JA, ich frage Euch:
SIND DENN OBDACHLOSE KEINE MENSCHEN ????
----------------
Und NEIN ! - ich spiele hier niemand aus !
Ich will niemand bevorzugen, aber man muss gerecht sein.

Flüchtlingsheime: "wir müssen Christen und Moslems in verschiede Heime trennen".
Ja was soll denn dieser Müll !!!

Trennen wir jetzt auch in einen "rechten Osten" und einen "linken Westen" ? Na dann siedeln wir alle Flüchtlinge ausnahmslos in Westdeutschland an.
Problem gelöst - innerdeutsche Trennung !^^

Man muss konsequent sein !
Im Osten müssen Menschen genauso zusammenleben und klarkommen wie im Westen und in Flüchtlingsheimen.

"Lernt zusammenzuleben; Gewalt wird hart bestraft und wer sich nicht demokratisch verhält, fliegt raus oder landet für Jahre im Knast ! Es gibt KEINE Trennung"
- das wäre die richtige Ansage und nicht schon
wieder "Ausnahmen".

faxefaxe, 30. September 2015, um 13:27

Hm, ein wirres Traktat nach dem anderen schreiben, bringt die Diskussion auch nicht recht voran :😕
typisches Gegeneinanderausspielen, da kannst Du es auch noch soviel dementieren.
Obdachlose gibt es nicht, weil es zuwenig Wohnungen gibt (und obdachlos auf der Straße muss meiner Meinung nach auch niemand sein).

aber ich glaub, ich gebs echt auf, das liest sich schon sehr bizarr alles.

Ex-Sauspieler #425945, 30. September 2015, um 13:43

faxe.........
wirres Traktat..........

ich weis ned so recht..............

kannst oder willst du nicht verstehen, was er meint?

faxefaxe, 30. September 2015, um 13:48

Mit wirr meine ich, dass ziemlich willkürlich verschiedene Punkte angesprochen werden, die gar nicht recht hier reinpassen.
Und dann wird eine These, zb: Die Aufnahme von Flüchtlingen erhöht den Druck auf den Wohnungsmarkt (die man dann weiter diskutieren könnte) in einen metaphernschwangeren Wust gepackt, um dann zu Verhaltensregeln und anderen Themen zu wechseln.

faxefaxe, 30. September 2015, um 13:49
zuletzt bearbeitet am 30. September 2015, um 13:50

Und um die Frage noch zu beantworten: Nein, am Samerberg verhungern nicht die Obdachlosen vor der Kirche ^^
Meiner Meinung nach muss bei uns überhaupt niemand hungern oder auf der Straße frieren. Die Obdachlosen sind gestrandete Seelen. Rein materiell müssten sie nur einen Hartz-IV-Profi fragen, wie man das macht.

Ex-Sauspieler #425945, 30. September 2015, um 14:15

naja faxe,

bist nicht du auch bisher immer der Meinung gewesen, das man eine Sache immer von mehreren seiten beleuchten sollte?

Da passierts halt mal, das man ausschweift!

Und, meine ganz konkrete Meinung, die Kami glaub ich auch teilt, wenn ich ihn recht verstanden habe:

Wenn Flüchtlinge, egal welcher Coleur, hier her kommen und meinen, sie müssten die Aggressionen, vor denen sie aus ihrer Heimat geflohen sind, hier weiter austragen, dann sag ich, ab mit denen, dorthin, wo sie hergekommen sind!

Wenn das jetzt jemanden zu tough ist, dann kann der gerne mit ausreisen!

faxefaxe, 30. September 2015, um 14:22
zuletzt bearbeitet am 30. September 2015, um 14:22

Da sind wir uns doch völlig einig :) dass man jemanden, der mit einer Machete einen Laden überfällt und der Verkäuferin droht, ihr den Kopf anzuschneiden, nicht abschieben kann, sondern sagt: "Das Asylverfahren ist davon nicht betroffen." ist ein Witz. (gibt es, den Fall)

Aber: Man muss ihnen schon zugestehen, dass sie traumatisiert aus einem Bürgerkrieg kommen (einige), und dann hier oft auf engstem Raum mit Leuten zusammenleben, mit deren Religionsgruppe sie sich womöglich gerade bekriegt haben.
Insofern muss man ihnen schon ein würdiges Zusammenleben - das heißt vor allem in kleinen Gruppen - ermöglichen.

Und dann sind neun in einem Haus am Samerberg halt besser als 900 in einem Zentrallager.
(und die machen das nicht fürs Geld, die Wohnung hatten wir jahrelang als Wochenendwohnung genutzt - ohne dass sie Miete angenommen haben)

kamiko, 30. September 2015, um 14:35

traumatisiert "...mit deren Religionsgruppe ..." ?
da bin ich ganz bei bill: NULL TOLERANZ !
"Lasst den Hass, Religion oder was auch immer an der Grenze zurück - hier leben nur Menschen, die Frieden suchen !"

kamiko, 30. September 2015, um 14:37

und "kleine Gruppen ?"
kleine Gruppen sind Gemeinden, eben keine "rassistisch oder religiös gleichdenkenden"
man toleriert genau da das, was man bekämpfen will.

Ex-Sauspieler #425945, 30. September 2015, um 14:37

jaja, die guten alten kriegstraumata......

für mich zählt:

wenn ich, als verfolgter in einem land Zuflucht suche, das weder meiner religiösen noch meiner politischen Ausrichtung entspricht, dann hab ich entweder die falsche Wahl getroffen, oder muss mich dem anpassen.

faxefaxe, 30. September 2015, um 14:45

In diesem Fall verstehe ich Euch beide nicht.
Wenn man 900 Deutsche auf engem Raum zusammenlegt, und sie nix zu tun haben, kann schon das zu Aggressionen führen.

Wenn ich nun Bürgerkriegsflüchtlinge aufnehme, das wollt Ihr ja auch, wenn ich das recht verstehe, sind da natürlich Traumatisierte darunter. Da ist ein "pass Dich halt an" eine Bauernpsychologie, die nicht unbedingt erfolgreich sein wird.

Was Kami zu kleinen Gruppen sagt, checke ich mal wieder nicht.

Ex-Sauspieler #425945, 30. September 2015, um 14:59

nächster Erklärungsversuch:

Wenn ich aus meiner Heimat fliehe, weil ich nicht gerne der Hauptdarsteller im nächsten Beheadingevent sein möchte, und mich auch nicht dafür erwärmen kann, dass eine meiner töchter teil der 72 Jungfrauen sein soll, also wenn mir so richtig der arsch auf Grundeis geht, dann, denk ich, wär ich jedem erst mal dankbar, dass er mir Zuflucht gewährt, egal, ob sich seine Weltanschauung mit meiner deckt, oder nicht.

Und, ich würde dann den teufel tun, und versuchen, meine dort durchzusetzen!

faxefaxe, 30. September 2015, um 15:03
zuletzt bearbeitet am 30. September 2015, um 15:03

Ich glaube, Du kannst mit dem Begriff traumatisiert nix anfangen.
Ich rede nicht von religiösen Fanatikern, die sich hier nicht anpassen wollen.
Aber wenn Du zB ein Schiit bist, der traumatisiert aus einem Bürgerkriegsland geflohen ist, in dem seine Familie von Sunniten massakriert wurde, und Du dann in einem Neunerzimmer mit acht Sunniten liegst, kann es sein, dass Du austickst.
Und das kann an einem psychischen Schaden liegen, den Du hast. Ein "Reiß Dich zusammen, wenn Du schon hier sein darfst" hilft da bei einer echten Traumatisierung (Krankheitsbild, nicht metaphorisch gemeint für schwere Zeiten) wohl nicht immer weiter.

zur Übersichtzum Anfang der Seite