Tratsch: Pegida - offener Brief an Frau Merkel

Ricky, 30. September 2015, um 20:47
Dieser Eintrag wurde entfernt.

steffekk, 30. September 2015, um 21:53

Rücksprache mit der Gemeinde-Stadverwaltung, die wird dich dann, falls sie es nicht selbst beantworten kann an die richtige Behörde verweisen.
Stellst dich sonst auch so unbeholfen an, na solltest vielleicht noch einen fürs Büro nehmen, na ned vielleicht.

Ricky, 01. Oktober 2015, um 09:16
Dieser Eintrag wurde entfernt.

serave, 01. Oktober 2015, um 20:16

@riegele: Naja, so unrecht hat ja der steffeck nicht. Außer wir haben hier eine Rechtsanwalt für Arbeitsrecht als Sauspieler, der dir genaue Auskunft geben kann.

Auf jeden Fall muss die Arbeit irgendwie gemeldet sein, wenn es legal ablaufen soll.

Ansonsten denke ich, dass Gartenarbeit wahrscheinlich auch unter Haushaltshilfe läuft... aber wie steff schon sagt, mal bei der Gemeinde nachfragen....

ggf. hilft folgende Seite weiter: https://www.familienhelfer.de/Ratgeber/Haushaltshilfe-legal-beschaeftigen:-So-wird-alles-sauber-und-bleibt-es-auch!

steffekk, 01. Oktober 2015, um 20:42

riegele - bei mir es allein schon berufsverbunden wichtig, keine falschen oder eventuell falschen Aussagen zu machen, weil im schlimmsten Falle so etwas Menschleben kosten könnte. Deswegen habe ich bei solche Dingen eine art Argusauge.

In deinem Fall, wollt ich dir nur vor Augen führen, dass du letzt endlich ohnehin dir nur zu hundert Prozent sicher sein kannst das Richtige zu tun, wenn du zu der Stelle gehst die darüber entscheidet und ggf. auch genehmigt. Ich wollt dich doch nur vor möglichen Schaden bewahren - weiss der Geier was der ein oder andere dir dann noch erzählt hätte.

Jetzt überlg doch mal logisch - angenommen die Person die dir hilft , verletzt sich bei der Arbeit und muss behandelt werden - hatt sich mit der Gartenschere den Finger halb abgeschnitten - was meinst was dann los ist ? Wäre des rein finanziell gesehen, ohne Konsequenz für den bei dem geholfen wird, wie sollte das dann irgendwo noch enden können ?

Wenn man sich in einer Sache unsicher ist - dann geht man immer zu dem, der darüber zu entscheiden hat, auch wenn man nur wissen möchte, wie hoch man bestraft wird falls man nicht zu diesem geht - erzählen kann man viel, des kann auch mein dreijähriger Neffe

Soolbrunzer, 01. Oktober 2015, um 20:47

Ich bin ja gerne der Spaßverderber, also:

Beschäftigen darfst Du ihn schon... nur bezahlen darfste nix... wäre ja Schwarzarbeit. Und was Du natürlich auf keinen Fall darfst: Dich erwischen lassen.

sojawasch, 01. Oktober 2015, um 21:46

kleine anmerkung
hier liegt die beweislast beim beschuldigten
dürfte schwierig sein zu beweisen dass die arbeit unentgeltlich entrichtet wurde )-:
noch ne kleine anmerkung
falls du für deine kinder ne schaukel im garten stehen hast... keinesfalls nachbarskinder das schaukeln erlauben, denn dann muss die schaukel tüv-zertifiziert sein und alle 2 jahre gepüft werden
ansonsten bist du persönlich haftbar, keine versicherung zahlt
tja-is halt so in deutschland

steffekk, 01. Oktober 2015, um 22:35

ich finde nichts schlechtes daran, dinge die von kindern benutzt werden einer gewissen prüfung zu unterziehen und dies in einem gesetz zu verankern.

im gegenteil, da gfällt ma deutschland.

spielfuehrer, 02. Oktober 2015, um 02:18

ich fände nichts schlechtes daran, rotzbesoffene und übermüdete autofahrer regelmäßig einer gewissen prüfung zu unterziehen und deren führerschein auf ewig einzuziehen, sollte es erforderlich sein!

gefällt mir auch!

blo17, 02. Oktober 2015, um 02:25
Dieser Eintrag wurde entfernt.

spielfuehrer, 02. Oktober 2015, um 03:01
zuletzt bearbeitet am 03. Oktober 2015, um 09:37

nur für diejenigen, die es tatsächlich interessieren sollte, was die kleine, verlogene bildtrickserin und punktebetrügerin von sich gegeben hat:

*** vor 31 minuten:

"also SF....ich dachte, du hättest wirklich etwas dazu gelernt, aber die bist böse wie immer....schlimm!"

fu

:D

kamiko, 02. Oktober 2015, um 10:09

da stell ich sogar den Kapitalismus zur Disposition, bezeichne ihn übertrieben als "modernen Sklavenhandel" (wobei ich "Ausbeutung" meinte), und argumentiere einen Schritt weit in Richtung Kommunismus.
Und was lerne ich - "Ausbeutung ist bei den linken Programm" ?

Nee, es kommt noch schlimmer:
"Zahlt ihnen gar nichts mehr"-:
und dann sind wir beim 'Sklavenhandel',

"rein in die Schwarzarbeit"-:
rein in die Kriminalität

"nicht erwischen lassen"-:
rein in die Parallelgesellschaft

"dürfte schwierig sein zu beweisen dass die arbeit unentgeltlich entrichtet wurde )-:
... ansonsten bist du persönlich haftbar, keine versicherung zahlt"-:

lol- sollt jemand Interesse an eigenen Sklaven haben, und noch Informationsmangel bestehen, hier wird ihm von der Linksfraktion geholfen^^.

kamiko, 02. Oktober 2015, um 10:21
zuletzt bearbeitet am 02. Oktober 2015, um 10:22

keine Sorge, jetzt kommt dann wieder ein Gesetz zur "Ausnahmeregelung von Mindestarbeitslöhnen bei Flüchtlingen" und dann ist der Sklavenhandel wieder legalisiert.

Man will doch nur Gutes tun.

Helmut, 15. Januar 2016, um 20:06

Ich denke NOCH sollen damit den Unwilligen Angst gemacht werden.
Wie lange noch bis es wirklich kracht?

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/01/15/eu-in-panik-schaeuble-spricht-vom-moeglichen-kollaps-des-euro-raums/

krattler, 15. Januar 2016, um 23:05

habt ihr pegida-schwachmaten schonmal über die möglichkeit nachgedacht, dass köln organisiert gewesen sein könnte? wer hat die zettel verteilt? vielleicht sogar ihr? ich würde ja schreien vor lachen, wenn die ermittlungen in diese richtung was ergeben würden.....

Helmut, 15. Januar 2016, um 23:09

faxe...... merkst was?

Das "ihr"

Ist immer nur schlecht wenn es linke zusammenfasst oder?
Wenn es von realitätsverweigerern kommt ist es anscheinend ok.
Oder wie ist das jetzt?

faxefaxe, 16. Januar 2016, um 08:33

Ich sage "ihr" nicht, hoffe ich.

zur Übersichtzum Anfang der Seite