Schafkopf-Strategie: Trümpfe merken oder wie werde ich ein erfolgreicherer Spieler

Saf_Globf, 28. Februar 2018, um 12:05
zuletzt bearbeitet am 28. Februar 2018, um 12:14

So, jetzt ist ein wenig Gras über die ganze Sache gewachsen und ich möchte mich hier noch einmal melden.

Erst mal vielen Dank für die doch zahlreichen und nützlichen Hilfen - ich versuche mir immer die positiven Sachen rauszuziehen und wenn es keine positiven Sachen gibt, was hier auch der Fall war, so sollte man zumindest dazulernen!

... und es geht mir hier wirklich darum, mein Spiel zu verbessern, bzw. möchte ich einfach sicherer werden, denn wenn ich unsicher bin, dann ist man nervös und hat imo im Schafkopf nix verloren, gerade dann, wenn man ein wenig "scharf" spielt.

kamiko hat es auf den Punkt gebracht. Die Strategie ist einfach zu kompliziert gewählt. Wie soll man da noch zusätzlich die Punkte zählen, die Laffada im Kopf behalten und dann natürlich auch noch ins Spielgeschehen eingreifen. Das geht mit meinem System überhaupt nicht. Lediglich beim Farbwenz hat es mir sehr geholfen - aber mit ein wenig Übung braucht man das nicht mehr - wie hier auch öfters genannt.

Auch hätte ich ehrlich gedacht, dass mehrere Benutzer mit "Tricks, bzw. Eselsbrücken" arbeiten, aber es scheint, dass es vielen (erfolgreichen) Spielern einfach in die Wiege gelegt wurde - oder aber sie wollen darüber nicht schreiben.

Jetzt ist mir beim Livespielen die letzte Woche das wieder zweimal passiert.

Einmal brauch i nur einstechen und machen sie schwarz - die Gegenpartei wurde aber schneider frei

Beim Eichel Solo (ich Nichtspieler) komm i zum Schluss raus hob Gras-Zehn (Sau scho gelaufen) und Die Alte auf der Hand. Hab net aufpasst und spiel Gras-Zehn raus, wird mit Eichel-Zehn gestochen und haben verloren.

Jetzt ist es natürlich nicht so, dass meine Mitspieler immer wissen, wie es mit den Trümpfen aussieht - ganz im Gegenteil - das ist mir schon aufgefallen, aber es ist hinterher immer leicht sich dann aufzuregen und es kommen dann von allen Seiten die Wortmeldungen mit den verzerrten Gesichtern "wor doch klar, des ist der letzte Trump, ist doch kana mehr do, zieat Sau, dann gewinnen mer) ... usw. ... ich will mir das in Zukunft ersparen und habe jetzt nach sehr langem Überlegen ein sehr gutes System gefunden:

Das Zauberwort heißt "Bit-Streichung", bzw. Hexadezimalzahlen.

Vorteile liegen auf der Hand:
1) Für jede Gruppierung (Ober, Unter, Trümpf und ggf. auch Restfarben) kann immer das gleiche System angewandt werden

2) Es muss sich pro Gruppe immer nur ein einzelens Zeichen/Zahl und keine (Kunst ect.) Wörter gemerkt werden, also 0-9 oder A bis F, also sehr überschaubar und kompakt.

Mal kurz zur Anwendung beim kurzen Schafkopf.
Ich merke mir zu Spielbeginn immer FFF.

F = Hexadezimal für 15 = 1111 = Binäre Darstellung, also bedeutet, alle Bits (der Gruppe) gesetzt.

Fällt jetzt eine Karte weg, streiche ich das Bit und merke mir die übrig gebliebene Hex-Zahl. Die Umwandlung von Hex in Binär und umgekehrt ist ein Kinderspiel.

Fällt z.B. im ersten Stich der Der AlteDer RundeHerz-Zehn bleiben 6FB übrig und so weiter ...

Also im zweiten Beispiel von oben bei dem Eichel-Solo hätte ich dann 00C und ich komm raus und ist sofort klar, dass ich mit der Die Alte den Eichel-Zehn hole und wir das Spiel gewinnen.

Ich habe das die letzten zwei Tage ausgiebig trainiert - geht wunderbar - schon irgendwie schade, dass ich erst fast 40k Spiele machen musste um ein brauchbares System zu finden, bzw. mir überhaupt erst Gedanken darüber gemacht habe, eines zu finden.

Also, Danke nochmal an alle für die Inspiration und das Feedback, auch wenn ein paar immer alles ins Lächerliche ziehen, aber das war ja hier schon immer so 😄

geahe, 28. Februar 2018, um 13:03

Macht dir Schafkopfen eig Spass, wenn man sich keine Karten merken kann (soll kein Vorwurf sein, auch ich merk mir nicht immer alles), und stattdessen irgend welche Pseudo-egrosen erfindet oder hexa-binär umrechnungen für jede einzelne Karte veranstaltest! selbst da musst du dir alle FFF‘s und 0 und 1 in jeder Gruppe merken, wär es da nicht einfacher sich einfach die gefallenen, und am ende des spiels die verbleibenden Karten zu merken? Sagst ja selber dass du es mit ein bisschen Übung beim FW schon nicht mehr brauchst!
Oder willst du uns hier etwa nur veräppeln? ;)

gasso, 28. Februar 2018, um 13:05

sorry?????

Saf_Globf, 28. Februar 2018, um 13:10
zuletzt bearbeitet am 28. Februar 2018, um 13:10

Schafkopf macht eben dann keinen Spass, wenn man wegen sowas immer verliert und von den Mitspielern wie ein Depp behandelt wird ... und wir spielen Live eben auch nicht um Punkte ;)

Ich gebe ja zu, da kann sich der ein oder andere "verarscht" vorkommen, aber ich meine es eben ernst. Gut möglich, dass ich das eines Tages net mehr brauchen werde, aber bis dahin brauch ich ein System oder ich darf ganz einfach net mehr mitkarteln, weil es einfach zu teuer wird, wenn es genau an solchen Fehlern liegt.

... warum soll mir jetzt der Schafkopf weniger Spass machen, nur weil ich mir zusätzlich drei Hex-Zahlen merke?

gasso, 28. Februar 2018, um 13:47
zuletzt bearbeitet am 28. Februar 2018, um 13:59

tut mir leid, das ist mir zu hoch. bis das einer versteht , lernt er leichter zu merken was gefallen ist. oder bin ich da auf dem holzweg?

Ricky, 28. Februar 2018, um 13:51

beim kurzen würde ich es genauso machen wie saf... beim langen nicht

VogelGreif, 28. Februar 2018, um 14:22

Finde den Ansatz von Saf eigentlich ganz gut, auch wenn ich bei meinem (ungenaueren) System bleiben werde nur die fehlenden Ober/Unter/Herz als drei Zahlen zu merken, da man mit den Hex-Zahlen dann ganz genau weiß welche Trumpf noch fehlen. (das man sich mit der Hex-Zahl eine genaue binäre Darstellung von 4 Bit merkt scheint nicht jeder zu kapieren aber egal). Beim Langen brauchts aber 6 Stellen für Herztrumpf, für kurze Karte ists aber ganz gutes System denk ich.

Was mir mit zusätzlichen Informationen wärend des Spiels noch hilft ist das Verschieben der Karten. z.B. kann ich Farben, die ich nachspielen will leicht nach oben schieben oder nach unten, falls ich die sinnvollerweise nicht mehr spielen sollte.

Spider124DS, 28. Februar 2018, um 16:08

Also ich mach mir das einfacher.

Ich habe eine Kamera auf den Bildschirm gerichtet und lass es durch eine
Bilderkennungssoftware laufen.
Auf einem 2. Monitor werden mir alle gespielten
Karten, der jeweiligen Spieler und die Augenstände angezeigt.

Warum sollt ich noch selber denken?

Kann i eh niad!

Honi soit qui mal y pense.

Ex-Sauspieler #145815, 28. Februar 2018, um 16:08

Same, same but different ref. Wahl des Lernmodus? Dafür gibt's ja nen Test: https://lerntypentest.plakos.de/

Esreichen61, 28. Februar 2018, um 16:12

Farina, waaaas, du spielst noch selber???

#oldschool

Spider124DS, 28. Februar 2018, um 16:18

Ja mei; da Roboter klickt andauernd auf die falschen Tasten.
Der blede Hund der deppade!

Saf_Globf, 28. Februar 2018, um 17:14
zuletzt bearbeitet am 28. Februar 2018, um 17:23

Wenn man hier OCR programmiert, ist einem wahrlich nicht mehr zu helfen .... WebSocket anzapfen, auslesen und Infos auf den 2. Screen ... möchte gar net wissen, wieviel solcher Bots hier am laufen sind und das kann der Betreiber nicht mal feststellen. 😄

@kamiko,
ich merk es mir bildlich einfach nicht, gerade dann, wenn 2 Runden nix passiert, ich mitzähle und im Spielgeschehen ja auch noch überlege - sorry geht net. Die Umwandlung von binär nach hex und umgekehrt muss natürlich sitzen, so dass ich mir nur Hex-Werte merke.

Ex-Sauspieler #145815, 28. Februar 2018, um 17:52

Soso :D, die Programmier-Nerds kommen auf den Plan? Sind schon genug Paranoide hier unterwegs ;) OCR hab ich im Kopf und für die latenzarme bidirektionale datenübertragung sorgen bei mir flinke Finger... No Brainfuck ,[.,]

Saf_Globf, 28. Februar 2018, um 18:11
zuletzt bearbeitet am 28. Februar 2018, um 18:11

dann würde ich aber mal schleunigst an ein paar Parameter drehen ... dann dreht auch die Performance 😄

Ex-Sauspieler #145815, 28. Februar 2018, um 18:43

Ging weniger gegen dein Merksystem, sondern die Ideen sauspiel-Schnittstellen digital anzuzapfen, woassd schon - Stichwort: "Mani poliert"-Phobien ;)

Ex-Sauspieler #145815, 28. Februar 2018, um 18:43
Dieser Eintrag wurde entfernt.

janth, 01. März 2018, um 09:37

ich hab ein anderes system entdeckt:
ich merk mir des ABC von oben, wobei "A" für den eichel ober steht, B für grün o usw... nachdem die buchstaben net ausreichen, muss mer danach halt entweder mit den ö und ü oder mit zahlen (der einfachheit halber) von 1-9 weitermachen.
habs zwar noch net ausgiebig testen können, sollte aber auch nicht allzu schwer sein mit ein bisschen übung... ;-)

krattler, 01. März 2018, um 09:48

da kannst dirs doch gleich so merken......
E, G, H, S
e, g, h, s
O, B, T, Bm
usw....

janth, 01. März 2018, um 10:44
zuletzt bearbeitet am 01. März 2018, um 10:47

muss i mal probiern, klingt auch einfach...

edit: was is "T"? ;-)

krattler, 01. März 2018, um 10:57

trumpfsau, da H bereits vergeben;)

Saf_Globf, 01. März 2018, um 12:17
zuletzt bearbeitet am 01. März 2018, um 12:25

@kamiko
32 Karten wären 8 Hexzahlen - es müssen ja auch alle Kombinationen abbildbar sein.

Bei 32 Karten gibt es 2^32 Kombinationen ... warum kommst Du auf 4 - hab ich jetzt was nicht verstanden? ... oder ist da gleich ein "Kompressionsverfahren" mit eingebaut 😄

Saf_Globf, 09. März 2019, um 00:21

Ach, schnell mal den alten Fred nochmal ausgraben ... sollte der ein oder andere das System auch gut finden, so will ich mein Lernprogramm niemanden vorenthalten ...

https://mosspower.ddns.net/schafkopf/

Die Geschwindigkeit wurde fest auf "lahm" gestellt ... gut für den Einstieg.

Das SSL-Zertifikat ist nicht vertrauenswürdig im Netz, weil ich mir selber vertraue ;) ... also einfach erweitert auf akzeptieren und losüben ... die Runde ist immer vorbei wenn noch 4 Karten oder 3 Trümpfe im Spiel sind und das Ergebnis wird dann angezeigt ... mit Start geht es wieder von vorne los.

Viel Spass!

zur Übersichtzum Anfang der Seite