Tratsch: Etwas Politik ?

Consigliere1, 05. April 2019, um 11:37
zuletzt bearbeitet am 05. April 2019, um 11:43

Gestern beim Lanz:
FDP Lindner zeigte das wahre Gesicht der deutschen Politiker. Insbesondere verlor er sich in Thesen, Erklärungen und vielen Meinungen, die keinen konstruktiven Beitrag zur Lösung und Einhaltung der Forderung zur Senkung der globalen Temperatur.
Dafür wurde er hart kritisiert von einer jungen Aktivistin, Lanz, einer TV Moderatorin und David Hasselhoff. Dieser wurde sehr deutlich.
Fazit : Lindner musste " Prügel" von allen Seiten einstecken und kam nicht mehr aus der Nummer raus.
Ich bin wirklich froh, dass mit solchen Köpfen, die FDP in der Opposition
ist und die Einmischung nur durch zweifelhafte, unsinnige Tweeds,
nicht ernst genommen werden kann.

Soolbrunzer, 05. April 2019, um 12:11

Lanz gugg ich zwar nie, weil ich mag den nid, aber wenn Lindner verbale Prügel einstecken muss, ist das nie verkehrt. Dass ein so genannter Liberaler - und Kubicki stößt diesbezüglich ja ins gleiche Horn - Stimmung macht gegen einen basisdemokratischen Trend wie den Freitagsschulstreik, endlich wieder ein trefflicher Silberstreif am Horizont der Politikverdrossenheit, ist m.E. ungeheuerlich. Opposition ist für diese Partei noch viel zu gut.

Consigliere1, 05. April 2019, um 13:17
zuletzt bearbeitet am 05. April 2019, um 13:17

Gugg Sool : die Demontage von Lindner:
https://www.youtube.com/watch?v=9SpnymDhQEU
( die ersten 45 min )
Der hat sicher bereut zu Lanz gegangen zu sein.

Ex-Sauspieler #603599, 05. April 2019, um 13:24
Dieser Eintrag wurde entfernt.

Consigliere1, 05. April 2019, um 13:52
zuletzt bearbeitet am 05. April 2019, um 14:03

Jenny,
die Art wie Lindner agiert ist symptomatisch für die Mehrheit der Politiker. Sich in eigener parteipolitisch orientierten Meinung verfahren, die Öffentlichkeit gezielten Tweeds provozieren ohne die Dringlichkeit eines Themas für alle zu berücksichtigen. Lindner, wie viele andere auch, thematisiert die " Nebenschauplätze" und verspielt seine Glaubwürdigkeit.

Ganz deutlich wurde das Gestern beim Lanz. Die

Mimik und Körpersprache waren deutlich zu sehen,

mit welchem Unbehagen Lindner versuchte seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Es kann doch nicht sein, dassdie Anderen in der Runde , die alle auf ihn negativ reagierten, im Unrecht seien.

Gerade deswegen meinte ich, dass das Gesicht

der deutschen Politiker zu sehen war. Ich glaube, dass viele doch nicht anders sind.

Ich bin als 68 froh, dass Jugendliche auf die Straße gehen und um den Politikern zu sagen- "Macht endlich was". Labbern war Gestern.

faxefaxe, 05. April 2019, um 14:04

Willst Du mit dieser Phrasendrescherei die Talkshows persiflieren oder ist das ernst gemeint?

Ex-Sauspieler #603599, 05. April 2019, um 14:11
Dieser Eintrag wurde entfernt.

Consigliere1, 05. April 2019, um 14:15
zuletzt bearbeitet am 05. April 2019, um 14:16

Persiflieren ja. Phrasen nein. Die Polittalkshows meide ich seit langem, da sie MIR nichts bringen.Gestern per Zufall hab ich Lindner beim Lanz gesehen.
Dennoch Faxefaxe würde ich gerne mit dir diskutieren, wenn du die 40 min investiert um dir das anzusehen. Pauschaulurteile von dir, sind eher flach und zeigen journalistische geschäftmässige Arroganz. Oberflächlich etwas aufschnappen und gleich mitschwätzen wollen.

faxefaxe, 05. April 2019, um 14:19

Pauschale Politikerschelte interessiert mich nicht, da habe ich auch keinen Diskussionsbedarf. :-)

über die FDP gäbe es viel zu sagen, aber in einem „alle Politiker sind so und so“-Thread ist das völlig sinnlos.

talkshows sind Unterhaltung, wer politische Positionen erfahren will, soll halt Zeitung lesen.

Ex-Sauspieler #603599, 05. April 2019, um 14:25
Dieser Eintrag wurde entfernt.

Consigliere1, 05. April 2019, um 14:27
zuletzt bearbeitet am 05. April 2019, um 14:27

Faxeda geht es schon los. Große Zeitung wie meine, mit einem Verbreitungsradius von Schweinfurt bis Ingolstadt bingt ganz selten politische Kommentare.60 % Sport, etwas Regional und der Rest für die Katz.Ich hoffe für dich, dass du für ernsthafte Presse arbeitest und nicht für Käsblätter.

Consigliere1, 05. April 2019, um 14:35

Jenny, ich dachte, dass es mal nett wäre zu aktuellenpolitischen Theman ab und zu reden.
Ok ich hab natürlich etwas überzeichnet. Dennochsehe ich tatsächlich die Notwendigkeit, bei Themenwie Klimaschutz von der parteipolitischen Färbung und provokanten Tweeds abzusehen. Was nutzt das,wenn Lindner die Jugend angreift und ihnen dieKompetenz aberkennt.Die Jugend ist gut informiert und vor allem nicht dumm.

Ex-Sauspieler #603599, 05. April 2019, um 14:53
Dieser Eintrag wurde entfernt.

kamiko, 06. April 2019, um 01:44

solltest aber bitte nicht in einen Topf werfen, Jenny.
Mmn. ist Lanz sehr manipulativ unterwegs (verbal); Anne Will und Maybrit Illner relativ "politik- wirtschafts-, aber auch Trend-freundlich".
Von Sandra Maischberger halt ich dagegen sehr, sehr viel, denn als einzige kann sie wirklich objektiv Themen moderieren.

Gibt ja viele Sendungen, oft auch besser wie Lanz,Will,Illner bspw. "unter den Linden" oder "Hart aber Fair" usw.
Den absoluten negativen Tiefpunkt auf meiner Skala und mmn. kaum noch zu unterbieten stellt der "internationale Frühschoppen" dar - ich schalte ein und meist kaum 2 Minuten, dann kocht's mir hoch^^

Consigliere1, 06. April 2019, um 11:54

Kamiko,dein " Ranking" der Polit-Show`s ändert nichts an der Tatsache, dass immer wieder die gleichen Politiker geladen werden und immer wieder den gleichen Mist erzählen. Es ermüdet den kritischen Zuschauer und da stelle ich mir die Frage -" Warum machen die das ? "Die Grenze der Unterhaltung ist schon weit überschritten und Infocharakter nicht zu erkennen.
Der Eigennutz des eigenen politischen tuns, wird in TV Shows und Tweeds verstärkt verbreitet um vermeintlich zeitgemäß zu sein. Diese Wege werden auch zur verstärkten Selbstdarstellung genutzt und resultieren aus aktuellen Ereignisen, die dazu missbraucht werden.

Was ich schreibe sehe ich das nicht als Phrasen sondern als Tatsachen. Was wäre, wenn man den Politikern die Nutzung von Social-Media untersagen würde ? Politische Debaten im Parlament als Grundlage für die Durchsetzung der eigenen Überzeugung? Warum muss ein Lindner die Jungen Aktivisten über Tweed angreifen und ihnen die Kompetenz für Demos absprechen.Um die gings ihm offensichtlich nicht sondern um Stimmungsmache.
und Jenny und Faxe kommt mir nicht mit dem Argument, Roman drescht Phrasen. Bringt euch mal inhaltlich etwas ein.

Hoofer, 06. April 2019, um 13:02

kamiko,
einzig warum was bei dir wegen des Internationalen "hochkocht", würde mich in diesem Fred interessieren.

Soolbrunzer, 06. April 2019, um 16:28

Roman, zum Thema ,,Politiker im (öffentlichen) Fernsehen'' bist Du eh' zu spät dran. Dazu hat Georg Schramm schon vor Jahren alles gesagt, dem auch nichts hinzuzufügen ist. Geändert hat sich dran auch nix. Insoweit schließ' ich mich Faxe's Resümee an: Lesen, nicht schauen.

https://youtu.be/meA42yoJpOM

mamaente, 06. April 2019, um 18:48

Na ich weiß nicht. Mir geht's zum Beispiel so, dass ich eigentlich "Hart aber fair" nicht mag. Neulich hab ichs mir dann doch mal wieder angeguckt, weil mich das Thema Organspende interessiert hat. Und was soll ich sagen, war interessant und informativ und vollkommen unaufgeregt. Die anwesenden Gäste haben sich aussprechen lassen und mit Respekt behandelt.
Das ist leider nicht immer der Fall, oder die Themen werden zu oberflächlich abgehandelt, oder die Moderatoren fragen zu wenig kritisch nach.
Aber alle Politik Talks gleichermaßen abzuqualifizieren gefällt mir auch nicht. Ebensowenig wie alle PolitikerInnen über einen Kamm zu scheren.

hansolo_forever, 06. April 2019, um 20:12

'Was wäre, wenn man den Politikern die Nutzung von Social-Media untersagen würde ?'
Keine Wahlwerbespots mehr im TV und im Radio ? Bin ich dabei - die Frage ist nur, was das BVG dazu sagen würde... viel abstruser geht's echt nimmer, sorry dude.

Consigliere1, 06. April 2019, um 20:33
zuletzt bearbeitet am 06. April 2019, um 20:34

solo- war rethorische frage ?
zumindest hama etwas politik gehabt uns sogar stimme aus dem teich. respekt.

kamiko, 06. April 2019, um 20:38

Roman, voll Deiner Meinung ("immer wieder die gleichen Politiker" und "gleichen Mist" und auch das weitere).

Erst unten in Deinem Post verstehe ich nicht, warum Du plötzlich auf Lindner und Tweets überschwenkst.
Ganz anderes Medium, andere Zielgruppen, zudem auch selbstbestimmt (da wird niemand "eingeladen" -passiv, sondern darf jeder posten, was er will - aktiv).
Den Zusammenhang verstand ich da nicht, denn
Fernsehen und Social Media sehe ich als völlig verschiedene Paar Stiefel.

hansolo_forever, 06. April 2019, um 20:39

Klang nicht nach rhetorischer Frage, sondern wie ein 'Denkansatz'. Und der ist halt leider nicht realisierbar - auch wenn der Gedanke was verführerisches an sich hat... ^^

Consigliere1, 06. April 2019, um 20:41

deshalb sind wir hier^^

kamiko, 06. April 2019, um 20:54

btw- Fernsehen hat gg. Lesen einen ganz entscheidenden Vorteil:

man bekommt die Information (auch, wenn sie teils geschnitten werden und ebenfalls manipuliert) zumindest aus erster Hand und unverfälscht.
Bei einem Satz sieht man bspw. die Mimik und Gestik der Politiker.
Man sieht auch, ob ihnen bspw. das Wort abgeschnitten wurde oder sie zu Aussagen in einem ganz konkreten Kontext getrieben wurden.
(was sehr oft vorkommt)

In der Zeitung wird dagegen etwas von Dritten "wiedergegeben" und das ist gefärbt von der politischen Ausrichtung des Herausgebers wie auch des Journalisten.
Allein die Auswahl, welche Sätze man zitiert und wie umfänglich, selbst wenn sie wortwörtlich sind, kann die Intention des Urhebers verfälschen.

n-tv bspw. beschränkt sich in aller Regel auf die reinen Fakten. Diese sind dann auch inhaltlich spärlich, aber man unterläuft am wenigsten Gefahr, manipuliert zu werden.

Consigliere1, 06. April 2019, um 21:04
zuletzt bearbeitet am 06. April 2019, um 21:23

kamiko,ich bin bei dir mit :1. der nonverbale Aspekt der Kommunikation lässt viel mehr Eindruck als trockene Meldung

2. Kommentierte politische Zusammenhänge , die in der Regel von einem Journalisten stammen sind nicht der Konsens der Mehrheit, sondern subjektive Meinung des Verfassers.Diese interessiert mich eben null.Zeitungen berichten nicht nur ,sondern auch kommentieren. Ich mache mir meine Meinung selber.Da ist TV schon besser geegnet.
3. Für mich verdeutlicht z.Bsp., meiner Auffassung nach,die Art und Weise wie Stefan Kornelius von der SZ kommentiert. Wer seine Vita kennt, weiss, dass seine Standpunkte sind und mit der Meinung verbunden , militärische Gewalt als Lösung von Konflikten einzusetzen.Kornelius als " Kriegstreiber" und Chef der politischen Abteilung der SZ, ist für mich nicht tragbar,Warum soll ich seine Kommentare lesen ?Bekomme ich von ihm eine objektive Meinung ?

zur Übersichtzum Anfang der Seite