Schafkopf-Strategie: Ruffarbe nachspielen

RamschSie, 03. Juli 2017, um 13:38

Sollte man, wenn man gerufen wurde und den letzten Stich mit der Rufsau gewonnen hat, die Ruffarbe nochmal nachspielen oder eher nicht?

Soizhaferl, 03. Juli 2017, um 14:06

Schwirig, da mit ja oder nein zu antworten - tendenziell eher nciht, normalerweise ist Trumpf die beste Alternative.

Sinnvoll kann es unter anderem sein:

-Wenn der Spieler an 4 sitzt
-wenn es ein Kontra gab
-wenn man keinen trumpf hat und die anderen farben gefährlich(er) sind; z.B. bei Die AlteEichel-SiebenGras-ZehnGras-KönigGras-NeunSchellen-ZehnSchellen-KönigSchellen-Neun.

Grundsätzlich würd ich dem, ders macht, nicht den Kopf abreissen, aber wenns kein Kontra gab und derjenige Trumpf hat, dann seh ich den Sinn dabei nicht.

faxefaxe, 03. Juli 2017, um 14:35
zuletzt bearbeitet am 03. Juli 2017, um 14:36

Gibt Fälle, wo es Sinn ergibt, aber Ruf nach halte ich für einen der meistüberschätzten Moves.

Zieht nur einen Trumpf (Trumpf zwei) und einer später sich was ab oft.

christophReg, 03. Juli 2017, um 16:24
zuletzt bearbeitet am 03. Juli 2017, um 16:25

Ich glaub die Fälle, wo des sinnvoll ist sind (sehr) rar gesät, selbst wenn der Spieler an 4 sitzt. Und im zweiten Stich ist des IMHO völliger Käse.
Allein schon die Vorstellung: du spielst mit fünf Trumpf und (sagen wir Gras-)Sau auf deine Doppelfehlfarbe (des is jetzt gar nicht sooo selten). Ruf kommt nach, der zweite hat einen passenden blanken Unter und der dritte schmeißt unauffällig Gras König rein.... Also da tendier ich schon zum Kopf abreissen:-)
Auch obiges Blatt ist für mich selbst bei Kontra kein gutes Beispiel. Was kann schlimmes passieren, wenn du gras oder Schelln (im Zweifel König) anlangst?
O.K. Blanke Sau wird gestochen aber hätte die der Spieler dann jemals heimgebracht?

kamiko, 03. Juli 2017, um 17:05

genauso seh ich's auch.
bei mir darf man alles anziehen, auch farbe, nur bei "ruf nach" werd ich grantig - ist für mich eine der wenigen todsünden... (macht das einer öfter, steh ich auf und geh)
"butte bei de fische": pipi kennt nur 4 fälle, in denen es sinnvoll ist, dies zu tun:

1. es wurde bereits 3x trumpf gezogen (- in einigen fällen 2x), dann KANN es sinnvoll sein, muss aber nicht.

2. ich bin eine farbe frei, der spieler sitzt nicht hinten und die dritte farbe ist lang, bspw.
Herz-UnterHerz-AchtDie BlaueGras-SiebenEichel-ZehnEichel-KönigEichel-AchtEichel-Sieben
die gefahr bei einer eichel: der feind kann evtl. die as meines freundes herausstechen - oder sogar eine as, die mein freund bereits gestochen hat, überstechen: Eichel-AchtSchellen-UnterDie AlteHerz-Unter

(noch schlimmer: Herz-UnterHerz-AchtDie BlaueGras-SiebenEichel-KönigEichel-NeunEichel-AchtEichel-Sieben
kann zu Eichel-SiebenDie AlteHerz-ZehnEichel-Zehn führen)

das einzige ziel ist hier, mit den wenigen Tr die freie Farbe zu stechen.
und DENNOCH - wenn nicht 30 Augen im Raum stehen, ist die Eichel oft sinnvoller.

es ist zu beachten:
hat man NICHT mehr als 2 Tr, ist die gefahr groß, dass Spieler zum Zug kommt, zweimal zieht ( bspw. Der Alte ..., dann kleinen) und dann hab ich keine Tr mehr;
genauso kann trotzdem im nächsten die Eichel kommen - dann hab ich auch nichts gewonnen
- viel rauch um nichts und das Gegenteil erreicht.
so was bietet sich deshalb eher beim kontra an, man sollte aber die Spielweise des Spielers einschätzen können.

3. ich habe zwar (mind. 2) gute, aber nicht allzu hohe trümpfe (bspw. Der RoteGras-UnterHerz-KönigHerz-Acht),
vermute einen tr-seitig schwachen spieler oder es kam ein kontra. (lass ich hier einfach so stehen ohne dies weiter auszuführen)

4. der häufigste fall, da müssen aber ALLE bedingungen erfüllt sein:
- der Spieler sitzt hinten
- die 10 ist bereits gefallen
- die Karte, die nachgezogen wird, ist die höchste
bspw.
Gras-NeunGras-SiebenGras-ZehnDie Blaue und nun kann er den Gras-König nachziehen.

in den anderen Fällen ist Ruf-Nachzug mmn. Krampf und kann die schönsten spiele kaputt machen - ("sp. an 4", kontra usw. sind für sich allein keine kriterien). könnte das ausführen, aber will euch nicht langweilen.

Ex-Sauspieler #484842, 03. Juli 2017, um 18:45

also, wenn hier manche meinen, sie müssten unbedarften schafkopfern wie mir was erklären, (wofür ich wirklich dankbar bin!)
dann aber bitte doch nicht in kurzform auf ner halben seite so dahingerotz wie von diesem kami.......
ich als anfänger erwarte, wenn es um die erörterungen eines sauspiels geht mindestens einen sechsseitigen aufsatz, beei nem einzelspiel
gerne auch das ddoppelte!!!
wie soll man sonst hier was lernen..............

kamiko, 03. Juli 2017, um 19:13

ginge auch kurz mit "porque si or porque no".
ich denke aber, wenn jemand so ne frage stellt, möchte er auch gern etwas genauer wissen, WANN ja und WANN nein und nicht nur dieses "vielleicht".
Fall 4 ist für jeden Anfänger einfach zu verstehen und zu merken - so wie ein "Rezept", wenn schon jemand unbedingt ...

DasWiesel12, 03. Juli 2017, um 19:26

Ich bin der Ansicht, dass Kaminkehrer ''Kamiko'' Kokosnuss die Lage sehr verständlich und ausführlich geschildert hat.

Hirndiewe, 04. Juli 2017, um 00:45
zuletzt bearbeitet am 04. Juli 2017, um 00:47

Ich mag die Ruffarb-Nachspiel-Manöver vom Mitspieler auch nicht. Es gibt für die Spieler nichts besseres (seltene Extremsituationen bleiben außen vor), als erstmal zumindest 2 Trumpfrunden ins Land gehen zu lassen. Dann kann man weiterschauen.

Eine ähnliche Aktion: Manche Mitspieler glauben, dass es mit 3 Farbsauen auf der Hand eine gute Idee ist, diese sofort der Reihe nach auf den Tisch zu legen. Mag sein dass es funktioniert, und dann fühlt sich der Mitspieler toll weil er glaubt, das Spiel gewonnen zu haben. Aber eigentlich ist es ein Schmarrn: Wenn vorher Trumpf gezogen werden, dann laufen die Sauen hinterher noch sicherer.

VogelGreif, 04. Juli 2017, um 00:58

finde die Ausführung von Kamiko auch gelungen. Ne Ergänzung zu Fall 4. Die 10 muss nach Meiner Meinung nicht unbedingt gefallen sein.

Bsp. Ruf auf Eichel. Spieler an 3, du auf 4 und hast z.B. Gras-UnterHerz-KönigHerz-AchtSchellen-KönigSchellen-NeunGras-ZehnDie AlteEichel-Sieben auf der Hand.
Erster Stich Eichel-AchtEichel-KönigEichel-NeunDie Alte. Dann spiel ich Eichel-Sieben nach weil ich eigentlich sicher weiß, dass der Spieler den Eichel-Zehn nicht haben kann. Er hätte ihn nämlich geschmiert, weil Eichel-ZehnundEichel-Neun gleich hoch (beide höher als die Eichel-Sieben) sind und es somit keinen Sinn macht die Eichel-Zehn nicht zu schmieren, wenn das Ruf As ja nicht mehr gestochen werden kann. Ergo ist der Eichel-Zehn beim Feind und der Spieler sitzt hinten. Fordert einen hohen Trumpf beim Gegner und der Spieler kann abspatzen oder falls nicht gestochen wird die Chance dass der Spieler mit Herzschmier stechen kann.

chickenwilli, 04. Juli 2017, um 06:56

Gut dass es das Problem beim Kurzen nicht gibt.

kamiko, 04. Juli 2017, um 06:58

danke. bitte nicht missverstehen, die fälle oben sind eher im sinne von "verzeihlich" zu verstehen.

den 10er schließe ich aber wg. folgendem aus:
in deinem bsp. kann der zug zum erfolg führen.
es hängt aber sehr davon ab, welche spieler am tisch sitzen.

mich langweilen bspw. spiele, die halbe soli sind (und die, die nur so ansagen).
ein spiel wie
Der AlteHerz-UnterHerz-ZehnHerz-AchtHerz-SiebenGras-ZehnGras-AchtEichel-Neun ist bereits ein ganz gutes an 3.

nun käme es so, wie von dir geschildert:
1. Eichel-AchtEichel-KönigEichel-NeunDie Alte
2. Eichel-SiebenEichel-ZehnDer Rote

was tun ?
wenn ich jetzt die Gras-Acht wegwerfe und derjenige kommt mit einer gras raus, muss ich die Gras-Zehn angeben...
wenn ich dagegen übersteche, ja was hab ich dann noch ?
Herz-UnterHerz-ZehnHerz-AchtHerz-SiebenGras-ZehnGras-Acht - das spiel kann ich nahezu wegwerfen; gute spieler machen mich da fertig.

noch auf den freund hoffen ? ja verdammt, dann soll er doch gefälligst trumpf ziehen, wenn er so gut ist !
--------------------
dabei hab ich nicht mal ein schlechteres genommen, wie ich sie oft gern spiele:
Der AlteGras-UnterHerz-SauHerz-NeunDie HundsgfickteSchellen-KönigSchellen-AchtEichel-Neun und nun der alte weg...:
Gras-UnterHerz-SauHerz-NeunDie HundsgfickteSchellen-KönigSchellen-Acht - da hoff ich nicht mehr zu gewinnen, sondern nur noch, dass ich nochmal stech !
abspatzen bringt mir gar nichts. im gegenteil, wenn der rechterhand sticht, sitzt danach feind hinten.
was soll ich denn bspw. auf Schellen-Sieben bringen ?
die Die Hundsgfickte bei 3 Schellen ?
muss ich ja wohl, was bleibt mir denn anderes übrig!

sogar der positionsvorteil "letzter zu sein", wurde durch das nachziehen verschenkt.
------------------
vom freund darf -im zweifelsfall- sogar gras kommen, auch schell, dann kann ich mir wenigstens aussuchen, ob Die Hundsgfickte oder Schellen-Acht und dann könnt's noch gut gehen. am besten aber trumpf.
nur, sobald ich einen Eichel-Zehn überstechen muss, bin ich in solchen spielen fast immer geliefert.

meine empfehlung: mit kami oder anderen harakiri-spieler a la grubi oder unbekannten nie mit ausstehendem 10er.
-------------------
der Fall 4 - sogar exakt wie oben angegeben - ich mag ihn nicht und finde nachspielen schrecklich.

hansolo_forever, 07. Juli 2017, um 18:28

Du tust gern Karten posten, gell ? ^^
In deinem 'schlechteren' Beispiel - wieso is der Alte weg ?
Nicht mal, wenn der Freund die Herz-Zehn ^^ raustut, kommt da bei mir der Alte... die Ruf is ja scheints scho rumgangen (sonst könnt der Mitspieler ja ned nachspielen) und egal was der bringt, der Alte kommt da nie
Im Übrigen wird kein echter Samurai jemals den Ausdruck 'Harakiri' benutzen - aber 'Allahu akhbar !' darfst bei deinen Spielansagen gern rufen... ^^

kamiko, 07. Juli 2017, um 20:06

(gern ned, aber man kann sich's dann besser vorstellen, als nur text.)

nimm an,
Spieler: Eichel-UnterSchellen-UnterHerz-KönigHerz-Sieben
Gegner A: Der RoteHerz-UnterHerz-Neun
Gegner B: Der RundeGras-UnterHerz-Zehn

das allerschlimmste, was dir im Schafkopf passieren kann ist, ist doch in 2-fronten-gefechte verwickelt zu werden, also mal als beispiel

Eichel-Unter gegen Der Rote Gegner A
Schellen-Unter gegen Gras-Unter Gegner B
Herz-König gegen Herz-Unter Gegner A
Herz-Sieben gegen Herz-Zehn Gegner B
--------------------
Bilanz:
Du: -4 Tr (hast keine mehr)
Gegner A: -2 Tr (hat noch einen)
Gegner B: -2 Tr (hat noch einen)
===========================

Besser, wenn immer beide Gegner Trumpf zugeben müssen:
Du: -3 Tr (hast immer noch einen)
Gegner A: -3 Tr (bleiben: 0)
Gegner B: -3 Tr (bleiben: 0)
===========================

die Regel "als Spieler und Mitspieler Trumpf" gibt es ja deswegen - aber das weißt du auch.

4 Trümpfe sind schon nicht ganz schlecht - du hast einen mehr als jeder, der nur 3 hat (-ach was...^^);
nur mit Trumpf, Trumpf, Trumpf behältst du die oberhand...

durch das Nachspielen macht man mir mein Spiel kaputt, DAS ist der eigentliche Fokus, nicht ob Alte oder nicht.

hansolo_forever, 12. Juli 2017, um 23:12

Prinzipiell alles ned ganz verkehrt, aber die 'Golden Rule' muß man situationsbedingt auch mal durchbrechen - wie im echten Leben gibt's auch bei diesem Kartenspiel kein 'absolutum', und Du läßt bei deinen Ausführungen mal ganz dezent das Blatt deines Mitspielers weg: Gegner A, Gegner B, aber kein Freund weit und breit... ^^

P.S. Zwei-Fronten-Kriege lieben wir Deutschen doch - nur die Jugend weiß des nimmer ^^

krattler, 12. Juli 2017, um 23:15

bravo hanf!

kamiko, 13. Juli 2017, um 21:33

stimmt schon, es gibt kein "absolutum".
dennoch, mit freunden ist des so ne sache, hansolo.
die beste position ist mit dem rücken zur wand und alle feinde vor dir - denn nichts ist schlimmer, als wenn dir jemand in den rücken fällt...

mit dem farb nachziehen hat sich derjenige jedenfalls ultimativ zum gegner erklärt - ab da gibt's dann den 3 fronten-krieg:
"wenn du das spiel unbedingt verlieren willst, auch gut. mir tut's nicht weh, mal sehen, ob du's auch erhobenen hauptes einsteckst" - haha.

gegen gute gegner hast dann eh keine chance mehr - die zerlegen einen wie ein eichhörnchen.

VogelGreif, 13. Juli 2017, um 22:48

jetzt muss ich aber doch noch mal nachfragen. Gibt es noch andere Spieler mit etwas Erfahrung, die in meinem Beispiel oben (und nur in der Konstellation) versuchen den gegnerischen 10er zu fangen bzw. hohen Trumpf beim Gegner fordern bzw. dem Spieler die Möglichkeit geben abzuspatzen, indem sie die Ruffarbe nachspielen? Kamiko hat das wohl nicht so gern. Kann es sein, dass es da etwas darauf ankommt welche Rufspiele man normal macht? Ich spiel z.B. wenn ich einen der drei Ober und ganz gut Trumpf habe mitunter auch dann wenn ich drei Fehlfarben hab. Dann hab ich ne zweite Farbe neben der Ruf blank und bekomm sie so günstig weg.

MetzgersTochter, 13. Juli 2017, um 23:07
zuletzt bearbeitet am 13. Juli 2017, um 23:07

Ich halte das ebenfalls für keine gute Idee, schon gar nicht, wenn du selber nicht hoch bist. Kami hats ja schon ausgeführt.

Traumbefreiter, 14. Juli 2017, um 01:36

also ich mag das nachspielen (sogar als letzter!) auch nicht, sofern es nicht aus absoluter trumpfnot heraus erfolgt (aber dann nur mit dem höchsten der farbe!!).

faxefaxe, 14. Juli 2017, um 07:53

Auch bei Deinem letzten Beispiel gilt: Trumpf zieht zwei Trümpfe (und der Spieler ist hinten flexibel), Ruf nach nur maximal einen.
Auch da gibt es ein Zefix von mir ;-)

Allerweltspieler, 14. Juli 2017, um 08:42

Ruf nach ist meiner Meinung nach ne Option, wenn das Spiel mehr oder weniger gelaufen ist. z.b. 3. Trumpfrunde is rum (11 oder 12 Trümpf sind auf dem Tisch) dann kommt meine Ruf und nun mein Nachspiel (wenn es meine restlichen Karten sinnvoll machen) eventuell als Hilfstrumpf.

Davor - wie schon mehrfach beschrieben bringt Nachspiel immer ne Gefahr, dass sich einer farbfrei macht. Auch besteht die Möglichkeit, dass der Spieler sich gezwungen sieht, wegen ein paar Augen mit hohem Trumpf zu nageln.

MetzgersTochter, 14. Juli 2017, um 14:29
zuletzt bearbeitet am 14. Juli 2017, um 14:31

Ja, das ist klar. Ruf nach ergibt später im Spiel natürlich oft Sinn, wenn man hoch ist (!). Am Anfang isses halt Käse, und wenn man dann noch nicht mal hoch ist, eher Kategorie verschimmelter Käse, und ich meine nicht den guten...
Es gibt bestimmt, wie immer im Schakopf, auch eine kleine Zahl an Ausnahmen, aber da fällt mir ad hoc gar keine ein.

MetzgersTochter, 14. Juli 2017, um 14:39

Zu erwähnen wäre vielleicht noch, dass mit Ruf nach beim Spieler an 4 auch die Gelegenheit verpasst wird, eine Trumpfzange zu nutzen. Zum Beispiel Der AlteDer Rote oder Der BlaueDer Runde oder Der RoteEichel-Unter beim Spieler. Statt bequem einen Stich mehr zu machen, muss der arme Spieler dann (je nach Blatt) sinnlos einen hohen Trumpf verballern. Da weint das Schafkopfherz.

Camba_Bavaria, 14. Juli 2017, um 14:53

#742.387.010
zwar nicht das idealbeispiel weils nicht die ruffarbe ist..
aber tendenziell sollte der gerufene partner besser trumpf spielen als färbeln

zur Übersichtzum Anfang der Seite