Tratsch: Flügellahme Luftflotte gegen Terroristen-Was der Steuerzahler zahlt

benni565, 04. Dezember 2015, um 11:31
zuletzt bearbeitet am 04. Dezember 2015, um 11:39

Das derzeitige geeiere unserer geliebten Volksvertreter um heiße Themen in der Politik lassen wir besser unkommentiert,
Die Flüchtlingskrise: Im Süden nichts Neues.
Trotz markiger Versprechen werden wir weiterhin durch einen unkontrollierten Flüchtlingsstrom überrannt.
Keiner weiß, wieviele. Keiner weiß woher sie kommen und keiner weiß, wie wir sie hier integrieren wollen.
Egal, viel schlimmer ist unser Gebaren in der Bekämpfung des internationalen Terrorismus.
Es ist ja beschlossene Sache , dass zumindest 6 deutsche Tornados zu "Aufklärungszwecken" in den "Kampf" gegen den IS-Terrorismus "eingreifen" sollen.
Vereinfacht ausgedrückt:
Eines der modernsten Waffensysteme der Bundeswehr (leider ist nur etwa 25 % der Maschinen mit ach und krach einsatzfähig) soll ein paar Showflüge über Syrien absolvieren.
Leider habe ich nur belegbare Zahlen aus 2009 :
Da kostete eine Flugstunde "unseres" Tornados 42.834 Euro.
Gehen wir heute von 50.000 Euro aus, bedeutet das folgendes:
Wenn die Jungs pro Tag nur 2 Stunden "aufklären", kostet uns Steuerzahler das 12x 50.000 Euro= 600.000 Euro/Tag.
18 Millionen im Monat!
Ohne dass nur ein Schuss auf einen IS-Kämpfer abgegeben wurde?!
Merkt ihr was?

faxefaxe, 04. Dezember 2015, um 11:39

Nein, was denn?

Aber schon die Einleitung stimmt ja nicht (Auch wenn es teils dem Wetter geschuldet ist).

Ex-Sauspieler #425945, 04. Dezember 2015, um 12:10

Naja,

schießen birgt ja gewisse gefahren.
am end könnt dabei noch jemand verletzt werden.
und wenn man dann vllt auch noch an IS-Kämpfer trifft, dann könnts passieren, dass die so sauer auf uns werden, dass uns des selbe blüht, wie den Franzosen.

Das wollen wir doch alle nicht, also immer schön den arsch einziehen.

die paar Peanuts für den sprit der flieger, da würde angie sicher sagen:

wir schaffen das!

faxefaxe, 04. Dezember 2015, um 12:17

Man kann ja diskutieren, ob der Einsatz sinnvoll ist. Ob man lieber daheim bleiben sollte oder lieber selbst bombardieren.
Aber die Kosten aufzurechnen ist schon ein recht kleinkrämerischer Einstieg in die Diskussion. :)

Ex-Sauspieler #425945, 04. Dezember 2015, um 12:21

kostennutzenfaktor?
glaub der sollte auch bei Kriegsführung ne rolle spielen............

is ja nimmer so, dass man sich wegen der schönen Helena bekriegt, heutzutag.

benni565, 04. Dezember 2015, um 12:21

@Faxe
Einigen wir uns halt drauf, dass das Thema immer noch "heiß" ist, und das eine oder andere zumindest noch verbesserungsfähig wäre.
Mal wertfrei formuliert, ohne pro oder contra Völkerwanderung zu argumentieren?!
@seasoned
Das ist genau die Perversion:
Wir setzen ein Signal, das den Zorn der IS-Penner auf uns zieht, zahlen Millionen dafür und erreichen nix!!

benni565, 04. Dezember 2015, um 12:23

...außer, dass auch für Deutschland gewisse Ereignisse noch "vorhersebarer" werden.
(Auch auf die Gefahr hin, dass es hier wieder Penner gibt, die wg. dieses Terminus durchdrehen)

Ex-Sauspieler #425945, 04. Dezember 2015, um 12:54

mir fällt grad so ein, wo ich diesen
"klar wir schaffen das" -satz schon mal gehört hab.

Das hat Bob der Baumeister immer gesagt....

Farina, 04. Dezember 2015, um 13:00

Der Tornado IDS der Luftwaffe hat Fähikeiten, die Sateliten und Drohnen bei weitem übertreffen. D.h.
er könnte helfen den Weg des Öls aus dem IS nachzuvollziehen. Wie wichtig diese Aufklärungsarbeit ist, muss hoffentlich nicht weiter erläutert werden.

Soizhaferl, 04. Dezember 2015, um 13:06

Doch Pinin, des musst näher erläutern - hier sind einfache Gemüter, die zwar Leichenaddition beherrschen, aber bei komplexeren Vorgängen überfordert sind ;)

Ex-Sauspieler #425945, 04. Dezember 2015, um 13:15

/f Pinin

er spricht von sich

Ex-Sauspieler #425945, 04. Dezember 2015, um 13:16

Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern und unser Verhalten in Zukunft erschweren.

benni565, 04. Dezember 2015, um 13:32

@Pinin
Der Tornado ist in allererster Linie als Jagdbomber ausgelegt(schnell rein und gleich wieder raus). Mit Flugleistungen, die ihn hilfsweise auch als Abfangjäger qualifizieren.
Als Aufklärer ist er ein Scheunentor. Da kannst Du auch mit einer Cessna zu den Turbanköppen fliegen. Mal abgesehen davon, dass der Weg des Öls längst bekannt ist.
Inwieweit ein Überflug eines Tornados über Syrien bessere aufklärungstechnische Erkenntnisse bringen könnte, die man nicht drohen- oder satellitengestützt generieren könnte, musst Du mal näher erklären.
Erinnert tragisch - wenn auch hier anders gelagert - an die Lockheed F-104:
Hat damals auch keiner begriffen, was dieses Flugzeug kann und was nicht.
Sollte über Syrien ein Tornado wegen seiner im BW-typischen Setup bekannten defensiven Mängel abgeschossen werden, grenzt das für mich schon an fahrlässiger Tötung an den eingesetzten Piloten.

Farina, 04. Dezember 2015, um 13:45

@benni
Du hast recht der Tornado ist als JaBo konzipiert worden.
Seine Fähigkeit in geringer Höhe (unter 100m)
mit Mach1 in unbekanntem Terrain zu fliegen, machte ihn für Aufklärungszwecke interessant. Er kann unterirdische Wärmequellen (also auch Pumpen für Pipelines) aufspüren. Natürlich kann jemand einen Glückstreffer landen und einen abschiessen, aber die wahrscheinlichkeit sind bei dieser Flughöhe und -Geschwindigkeit gering.

Farina, 04. Dezember 2015, um 13:47

@benni
was hat das mit dem starfighter zu tun???
Wenn schon mit der F111!

faxefaxe, 04. Dezember 2015, um 13:57

Hast viel schneller gute Bilder als über Satellit.
Ist aber meiner Meinung nach eine geheuchelte Diskussion, weil es Dir mutmaßlich weniger um die Kosten und auch nicht darum geht, ob nun Tornado oder AWACs oder was weiß ich effektiver ist.
Geht doch eher in "Signal, das die IS auf uns zieht". Darüber kann man diskutieren. Ich halte es aber für naiv zu glauben, dass die uns in Ruhe lassen, wenn wir sie in Ruhe lassen. Der geplante Anschlag aufs Stadion zB hätte ja beide Nationen betroffen. Aus Angst vor dem Feind nicht in den Krieg zu ziehen, halte ich für verkehrt. Die haben uns als Feind ausgesucht, da haben wir keine freie Wahl.

Ex-Sauspieler #425945, 04. Dezember 2015, um 14:05

Pinin, sammelst du Fliegerquarttets?

Ex-Sauspieler #425945, 04. Dezember 2015, um 14:08

Faxe²...........

glaub, wir sind selten einer Meinung.

Aber, 2 für deine letzten beiden Sätze.

Soizhaferl, 04. Dezember 2015, um 14:08

Hinzu kommen Gründe wie gezeigte Solidarität mit Frankreich (für die es sehr wohl einen Unterschied macht, ob man nur Drohnen schickt oder echte Piloten), die Verpflichtung als Nato-Mitglied, die Verpflichtung als (ob wir wollen oder nicht) stärkstes EU-Land, die internationale Außenwirkung... aber sowas sehen wir rotgrünen Sozialromantiker halt einfach nicht.

kamiko, 04. Dezember 2015, um 14:12
zuletzt bearbeitet am 04. Dezember 2015, um 14:12

nu bleibt mal bitte auf dem boden - da zieht doch niemand in den krieg !

ist ja fast so, als würd ich zum obi fahren, zwei stunden den schönsten putzlumpen aussuchen, meiner freundin in die hand drücken und sagen
"heut hab ich wieder toll die wohnung geputzt"

Ex-Sauspieler #425945, 04. Dezember 2015, um 14:17

also kami,

egal was die anderen sagen:

ich find deine Metaphern sehr treffend!

Matrixkatze, 04. Dezember 2015, um 14:19

Ohne Bodentruppen wird das ganze eher ein kaum zu gewinnender Krieg.

Bodentruppen kann man nur die von Assad nehmen, Peschmerga oder eventuell noch Fremdenlegion von Frankreich, weil kein Nato Land oder Russland/China eigene Soldaten opfern will.

messbecher, 04. Dezember 2015, um 14:21

stimmt. da ist hohe politik gefragt.

kamiko, 04. Dezember 2015, um 14:24
zuletzt bearbeitet am 04. Dezember 2015, um 14:24

ich will auch mit keinem tornado-flieger tauschen. man stelle sich nur vor, da würd aus unerfindlichen Gründen tatsächlich ein IS-Kämpfer zu Schaden kommen...
... zerissen in allen Medien, der kann gleich unten bleiben und brauch sich gar nicht mehr nach Hause trauen.

Ex-Sauspieler #425945, 04. Dezember 2015, um 14:26

soll ich jetzt General Crook zitieren?

zur Übersichtzum Anfang der Seite