Schafkopf für Freunde

Schafkopf-Forum

Tratsch: Manche Dinge muss man nicht verstehen, oder?

Wahlzettel zur Stadtratwahl München, Liste "Bürgerinitiative Ausländerstopp München" (was für ein bescheuerter Name...)
Da findet sich doch tatsächlich eine "Fremdsprachensekretärin" auf der Liste. Soso...

Auch gut, der Herr mit dem slavischen Namen auf der Bayernparteiliste. Ein Beispiel für gelungene Integration? Der Salihamidzic der Politik? Sachen gibts...

Ich persönlich favorisiere bisher die ödp. Die haben mir einen soo schönen orangenen Flyer geschickt, 6-seitig mit insgesamt nur 2 Rechtschreibfehlern. Und sie kämpfen mit sehr logischen Argumenten um meine Stimme, sinngemäß "andere Leute wählen uns auch". Ich bin überzeugt.

die partei muss erst noch gegründet werden, die mich an die wahlurne bringt...

DIE SAUSPIEL-PARTEI!!!

Für uns Bayern kann es nur CSU und Bayernpartei geben. Allein diese Entscheidung raubt mir gerade den Schlaf.

Soll ich traditionell wählen, die Partei, die unser Land so schön und Toll gemacht hat in den letzten Jahrzehnten und der wir alles verdanken?

Oder doch die Vortschrittspartei mit der konsequenten Vision, die die Früchte der CSU-Vorbereitung allein uns Bayern zur Verfügung stellen und ein Nutznießen der schwachen Bundesländer und damit ja auch der EU am bayerischen Wohlstand ein für alle mal zu beenden?

Zwei Herzen wohnen ach! in meiner Brust.

die Bürgerinitiative Ausländerstopp München is doch nur ne neugründung der npd hab ich gehört...
die werde ich auch wählen....:-);-);-);-)

Ich habe gehört die OMP (Oh-Mann Partei) sei ebenso wie die Sideburnianer eine Neugründung der APPD...

Frei nach dem Motto:
Es genügt nicht, keine Meinung zu haben.
Man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken!

^^ des is geil....

@Breze: Der Herr Stoiber wär dann ja ein großartiger Frontmann für die zweite Zeile. "Sie steigen _IN_ den Hauptbahnhof ein. Weil das ja klar ist." <-- Traum :D

stryker, jerder der nicht wählt stärkt die extremen(egal ob links oder rechts) Parteien...[die wähler von denen wählen immer, die nichtwähler, würden wenn sie wählen gehen würden die gemäßigten parteien der mitte wählen. wählen diese weniger, wählen prozendual mehr die extremen parteien..und das kann wohl nicht da wahrliche ziehl sein...]

schöne geschichte, hier vond er Örtlichen Bürgermeisterwahl

Kanditat A hängt Wahlplakate auf[und das in einer Stadt mit ca. 1800 Einwohneren] wirkt nun schon eher fragwürdig, obs das denn braucht...ca. 1 1/2 Wochen später wird von Kanidat B Wahlplakate aufgehängt. Denkt man nun, ok is ja recht, dann bitte folgendes vorstellen:

Kanditat A hängd die plakate in etwa so dicht, das halt weng was hängd, aber ned übertrieben. Kanditat B nimmt sich Die REP und ähnliche als Vorbild, verdreifacht die menge und fängt dann an, an jeden zweiten Baum an der Hauptstraße ein Plakat aufzuhängen... :-|

bert, wer brauchd scho a bayernpartei, die FRANGENBARDEI muss her!

http://www.frankenpartei.de/

aber die kannst du ja nicht meinen, die ham ja fragn völlig falsch gschrim ;-)

lol..ne da muss i wohl mei eichene bardei gründ, dene fehld eh ne wichdige forderung

-FREI STADD BAYERN

Das ist nur scheinbar logisch. Wer nicht wählen geht, stärkt alle Parteien, die nicht die Partei sind, die er sonst wählen würde. Unter denen erändert sich jedoch das Verhältnis nicht.

Konkret:

Dein Argument stimmt, wenn Stryker CSU- oder Bayernparteiwähler ist. Dadurch, dass er diese gemäßigt-mittigen Parteien nicht wählt, schwächt er die Mitte und stärkt die Extremen.

Wäre Stryker dagegen ein extremer Wähler von NPD, SPD, APPD etc. so wäre es genau andersrum.

Der Trugschluss ist: Mehr Nicht-Wähler sind gemäßigt und Stryker wählt nicht, also ist Stryker gemäßigt. Da Stryker aber sein Geld mit professionellem Wrestling verdient offenkundig ein Irrglaube.

Liegt es an mir, wenn ich die Schlussfolgerung nicht verstanden habe?

Also erstmal ist es sicher richtig, dass der Prozentsatz der gemäßigten Wähler höher ist, als es ein Wahlergebnis anzeigt. Wer extrem wählt geht viel eher wählen als jemand, der mit seiner gemäßigten Meinung auch gerne mal am Sonntag zum Schnitzelwerner fährt anstatt zu wählen, weils eh unwichtig ist (okay, das ist jetzt kein Beweis, aber mir erscheints logisch).

Davon abgesehen stärkt jemand, der (wie Stryker) mit keiner Partei zufrieden ist und somit nicht wählen geht zuallererst mal überhaupt keine Partei. Denn er macht schlicht gar keine Aussage über seine Gesinnung...

Kann man diese Erkenntisse jetzt irgendwie auf die Miss_Sauspiel-Wahl anwenden??
Wir hatten eine Wahlbeteiligung von 1,5 %...

Oh nein. Heisst das, Frau Merkel kauft sich jetzt nen String-Tanga?

Nein, das heißt nur, dass 98,5% zu feige waren, den Bettler zu wählen...

GlennGould, er stärkt sie ja auch indirekt und nicht direkt. das die extremen parteien eher gestärkt werden, liegt daran das wie auch schon erwähnt, die leute die diese wählen, oftmals wählen wollen, und auf jeden fall wählen gehen. nichtwähler gehören zu einem sehr hohen prozendesatz, denen an, die gemäßigt wählen würde...

Ich versteh Nichtwähler nicht. Mein Grundsatz diesbezüglich lautet: "Wer nicht wählt, darf auch nicht meckern!"

Und grundsätzlich gilt: Das geringere Übel wählen!

gudurn, da muss nun ein praktisches besispiel her:

wählt lieber einen bayer statt einen preisen, der bayer stellt das geringere übel dar :)

Bei uns sind am 2. März Kreistags-, Landrats- und Stadtratswahlen. Und da stehn meines Wissens keine Preußen auf der Kandidatenliste.

Das kleinere Übel hätten wir offenkundig ohne dass wir Preußen durchfüttern müssen. Also doch Payernpartei? Die Kernfrage ist letztlich: machen wir mit der CSU mehr-mehr Wohlstand, als wir mit der Bayernpartei mehr-weniger von den transäquatorialen Blutsaugern absaugen lassen? Wer weiß Rat?

von mir ein ganz klares Jein!

Bastl, ich sage dir eine große Karriere als Spitzenpolitiker voraus.

Manche behaupten Politik diene nur den Politikern, Entscheidungen würden einzig und allein vom Kapital getroffen und Kommunalpolitik hätte nun wirklich niemanden zu interessieren...