Schafkopf für Freunde

Schafkopf-Forum

Tratsch: Spielregel "Lautes Zählen" und Konsequenzen

Hallo,
möchte hier mal um eure Meinung fragen.
Habe vor paar Tagen einen Farbwenz in der Zockerstubn gespielt.
Nach den ersten 3 Stichen war es für mich (Spieler) und auch 1-2 Gegenspieler klar, dass ich den Wenz verlieren werde.
Naja, jedenfalls hat ein Gegenspieler dann in den Chat den Punktestand reingeschrieben "53".
Da das Spiel bei dem Stand eh schon verloren war, hatte das eigentlich keine großen Konsequenzen für den Spielausgang. Naja, evtl. wäre ich nicht Schneider geworden oder auch doch, wer weiss das schon, was wäre, wenn... Jedenfalls hätte ich es sowieso verloren.

Wie würdet ihr das ganze beurteilen?

Die Spielenummer poste ich mal nicht, da ich keinen hier anprangern will, und weil man den Chat ja ohnehin nicht einsehen kann.

Meine Einschätzung wäre, dass ich nach den Regeln ganz klar das Spiel gewonnen hab, da

3.5.1. Jede Bemerkung, Äußerung, Gestik oder Regung, die Informationen für andere Spieler enthalten und einen Mitspieler zu einer bestimmten Spielweise auffordern, sind zu unterlassen und führen zum Spielabbruch.
3.5.5. Lautes Zählen ist nicht erlaubt.

Die Admins halten mich wohl inzwischen für verrückt und beharren darauf, dass - weil ich ja ohnehin verloren hätte - das ganze egal war:

Zitat:
...
Die für uns entscheidende Passage in diesem Satz, die unsere entscheidende Argumentation untermauert, lautet "UND einen Mitspieler zu einer bestimmten Spielweise auffordern". Auch wenn ein Mitspieler die Punkteanzahl in diesem Fall "verraten" hat, hat sie für den Fortlauf des Spiels keinerlei Bedeutung. Du hast das Spiel deutlich verloren und die Aussage hatte in diesem speziellen Fall wirklich absolut keinen Einfluss auf das Spielverhalten Deiner Mitspieler. Und lautes Zählen ist natürlich dann von Belang, wenn es wirklich eng werden könnte - was ja in Deinem Fall wirklich nciht so war. Wir haben dem Mitspieler Bescheid gegeben und ihm klar gemacht, dass so etwas (natürlich) nicht passieren sollte.
...
Ende Zitat

Das beste: Aus "Kulanz" haben sie mir den Verlust gutgeschrieben. Das finde ich schon frech. Soll ich mich für mein Recht also auch noch bedanken?

Mich würde mal eure Meinung interessieren, insbesondere ob ich wirklich verrückt bin oder wie ihr das seht.

Naja, nach dem Regelwerk hast du in meinen Augen schon Recht und der "Zähler" müsste das Spiel auszahlen. Wozu gibts dieses Regelwerk, wenn man sich nur in bestimmten Situationen dran halten muss?

Auf der anderen Seite: In der Kneipe zähl ich auch gern mal lächelnd laut, wenn mer z.B. 55 ham und mein Alter sicher nochmal sticht... Da störts dann auch niemanden...

Ich finde, man sollte in solchen Situationen, wo es eh schon durch ist, sich nicht "anstellen" und die Regeln nicht ganz so eng sehen... Aber wie gesagt, an die Regeln muss man sich hier im www schon halten, weil man ja mit "Fremden" spielt und hier schlecht mal aufm kurzen Weg diskutiert wird, wie man mit der Situation nun selber umgeht. In der Kneipe ist sowas schnell geklärt...

In meinen Augen hat Chilli recht, wenn man solche Regeln festlegt, sollte man sich auch strikt daran halten, v.A. wenn es um Geld geht...
[sry für meine Meinung, bin ja nur 'n Punkteklopfer ;( ]

Yep, gebe ungern dem vermeintlich mexikanischen Gericht meine Zustimmung, aber
3.5.5, wenn richtig zitiert, sagt ja dann wohl: "Laut zählen, nicht erlaubt -> verloren".
Wer sich da wichtig machen will, der bekommt, auch noch bei 58 und der Alten auf der Hand, die Rechnung.
Wie bereits erwähnt gibts noch nen Schneider und der wird ja auch bezahlt.
In der Kneipe habe ich noch nicht erlebt, dass einer laut zählt. Und sollte der Vorteil nur minimal sein, so gäbe es dafür auch einen Einlauf.
Bei 55 und der Alten - sorry janth - würde ich es genauso sehen.

Ja, der Jan macht sowas nur, wenns aber auch zu 100% sicher is,dass verloren is.
Und wir spieln ja eh so gut wie immer kurz --> is au bei 55 dann kein Problem
Und Schneider gibts bei am Solo bei uns au ned...
Von daher is des bei uns scho ok ; )

laur zählen ist ein absolutes no go, egal welcher Spielstand oder spielverlauf.

Und wie steht es damit, "Zu" zu rufen oder schreiben, wenn man die 61-Marke genkackt hat?

für mi dann koa problem^^

geht auch nicht , ausser die gegenpartei is schneiderfrei
Besser is aber "mann" freut sich hinterher

Ja zatho, das macht ma manchma halt, also ich nich, zähl zu selten mit...letzten bei nem Solo hat ein "mitzähler" 62 geschrieben....ich hab die restlichen Stiche gemacht, hatte 61 Punkte, un hatte gut lachen :)

ich find auch "61" eigentlich ned in ordnung. wenn i in ner runde bin, bei der eh alle des scho gezählt ham, dann isses scho mal ok, mir samma ja ned verbeamtete schafkopfologen.

aber es kann halt scho auch sein, dass ein nicht-zähler sich dann überlegt: hm, 61 hamma schon, dann hamma ja gwonnen - jetz arbeit ich mal auf schneider hin. oder so.

mei, unter bekannten und/oder in a halbwegs netten rundn isses mit am kurzen "des hob i fei dick, laut mitzähln" a erledigt, denk i amoi...

ich finde das mitzählen absolut nervig und spielverzögernd. Ich weiss selber wieviel ich habe. Aber den kompromiss der admins finde ich angemessen. Gruss

...sicher hab ich mir "live" a scho mal den einen oder anderen "blöden" Kommentar anhören müssen. Manches mal sicherlich auch berechtigt, manchmal aber auch nur aus "brass", weil ein Solo zerlegt worden ist... Genauso is mit Vorschmeißen... Wenn ich genau weiß, dass ich nemmer verliern kann, dann leg ich gern mal meine Karten nei, blos keine Zeit verliern. ;-) Des sieht a net a jeder gern. Ich finds aber net so wichtig, des theoretische Spiel dann noch zu End zu spieln, obwohl eh alles 100% klar ist...

Natürlich darf man mit welchen Kommentaren auch immer nie des Spiel beeinflussen. Auf der anderen Seite ists a net ganz so eng bei uns, wenn mal anner fragt "Wieviel hammer scho?" Natürlich sollte sowas net in jedem Spiel passiern und ich beantworte so a Frage meinem Mitspieler auch net wirklich gern, aber oft "hilft" ja da sogar der Gegner mit mehr oder weniger richtigen Aussagen mit... ;-)

Ich denke das führt wie üblich ins Nirvana.
1. Es macht keinen Sinn, live und Internet in der Diskussion zu mischen.Das das nicht vergleichbar ist sollte jetzt jeder gemerkt haben
2. Haben wir jetzt alles gehört von
"das machen die Admins super" bis "auch bei 61geht kein Kommentar"
Da hier die Argumente oft mit der Anzahl ihrerer Wiederholungen besser zu werden scheinen würde ich gerne noch einmal (mit anderen Worten) erwähnen, dass ich den Standpunkt behalte:
Solange ich Schneider bezahle muss geht bis 90 / 91 nichts. Ansonsten können die, die es dulden die Kosten übernehmen.

Was mir nun wirklich nicht in den Kopf geht ist, dass man eine Regel aufstellt / danach spielt und sie dann doch immer noch auslegen möchte, wie eine Hellseherin die Karten.
DAS geht live, aber hier find ichs nur lustig.

Stimmt, hier gibts Regeln und an die muss man sich zwangsläufig halten... Hier kann in meinen Augen auch kein Admin das Auslegen und deuten anfangen... Persönliches Pech für den Zähler, der hätte in meinen Augen sogar alle anderen auszuzahlen, weil er ja nicht nur dem Spieler das Spiel kaputt macht, sondern auch seinen Mitspielern... Und nur mit solchen harten Konsequenzen würde es in meinen Augen funktionieren...

Obwohl ich wie schon gesagt hier selber nicht so scharf wäre... Aber durch den Haken bei "Regeln akzeptieren" osä bei der Anmeldung sollte einem schon klar sein, dass man sowas nicht macht. Ok, vermutlich haben nicht alle wirklich alles durchgelesen, sowas sollte aber logisch und klar sein. Ich kann ja auch nicht schreiben, dass ich noch nen Stecher hab und nun gefälligst alle schmiern soll, auch wenn das Spiel vermutlich trotzdem gewonnen worden wäre... ;-)

ich denk auch, dass man keine ausnahmen machen sollte à la "hättest eh verloren" usw.
wenn das mitzählen, kartenverraten oder sonst irgendwas keinen in der runde stört bzw alle sagen "naja, war eh scho wurschd", dann erfahren die admins ja eh nix und es werd halt weitergespielt.
wenn sich allerdings jemand beschwert, sollten die regeln absolut durchgesetzt werden, ohne wenn und aber (ich erinnere mich an einen anderen streitfall mit kartenverrat).
mit der lösung, die hier gefunden wurde, sind sicherlich alle zufrieden, weil ja keiner verloren hat. aber an der formulierung stör ich prinzipienreiter mich schon ein bisschen. kulanz ist es gegenüber dem/den gegenspieler/n, dass sie nciht zahlen müssen, nicht gegenüber dem spieler, der nur sein recht durchgesetzt bekommt.
was mich noch interessiert, chili: hast du das verlorene geld erstattet bekommen (dass du auf 0 bist) oder wurde das spiel als gewonnen gewertet (also dein verlust mal 2 zurück)?

nur das verlorene erstattet.
So sieht ein Kompromiss aus.
Und alle sind zufrieden und handeln zukünftig anders.
Gruss

Nee Proggi, alle sind hier nicht zufrieden.

Also, was mich an diesem Kompromiss stört, ist

1. dass es diesen Kompromissvorschlag erst auf meine 2. Mail hin gab. In der ersten Mail hieß es noch
Zitat:
"Tut uns leid, aber in diesem Fall können wir Dir das Spiel wirklich nicht erstatten und hoffen, dass Du einsichtig bist und diese Entscheidung nachvollziehen kannst."
Ende Zitat.

D.h. wenn ich mich nicht mehr gerührt hätte, hätte es nix gegeben.

2. Der Kompromiss wird nicht als Kompromiss (im Sinne von " jeder gibt ein wenig nach") verkauft, sondern als reine Kulanz (Sinn "Du bist zwar im Unrecht, aber damit'st a ruh gibst, kriegst halt bissl was."). Das empfinde ich eben als Verarschung.
Wie Metzgers Tochter schreibt, Kulanz gabs hier nur gegenüber dem Gegenspieler.

3. Es braucht eben überhaupts keinen Kompromiss, da die Regeln völlig klar sind. Alle Beiträge in dem Thread bestätigen das auch nochmal. Wenn die Admins anfangen, die Regeln nach Ihrem Gutdünken zu interpretieren, wirds völlig intransparent. Keiner weiss dann mehr, was nun erlaubt ist und was nicht, und welche Konsequenzen Regelverstöße haben.

Wie will man denn bitte definieren, wann ein lautes Mitzählen spielentscheidend war und wann nicht?

Jeder Spieler wird extra zur Zockerstubn freigeschaltet, und mit seiner Teilnahme unterwirft er sich den Spielregeln in der veröffentlichten Fassung, und nicht irgendwelchen Regeln, die sich die Admins grade aus den Fingern saugen. Eine Verwarnung beispielsweise ist in den Regeln überhaupts nicht vorgesehen.

@MetzgersTochter: Ja, ich habe den Verlust gutgeschrieben bekommen, nicht aber meinen Gewinn.

"(also dein verlust mal 2 zurück)?"

So wie ich die Regeln verstehe, hätte das Spiel schneider schwarz gewonnen gewertet werden müssen, also Gewinn 2,10 + Verlust 1,80 erstattet (abzgl Tribut)

also ich sehe schon ein, dass man einen regelverstoß hier nicht einfach ignorieren kann, sobald sich jemand darüber beschwert, unanbhängig davon, ob der verstoß irgendwelche folgen fürs spiel hat oder nicht.
allerdings würde ich persönlich mich nur beschweren, wenn ich etwas verliere, _weil_ jemand etwas verraten hat, und nie, wenn ich merke, dass ich eh verliere und irgendjemand macht eine nicht ganz regelkonforme bemerkung. es wäre mir eher peinlich, ein so oder so verlorenes spiel als gewonnen einzufordern, nur weil zufällig noch jemand etwas in dem fall völlig belangloses sagt. und wann welcher fall vorliegt entscheide ich als potentieller geschädigter selbst.
lautes mitzählen sehe ich nicht als spielverrat an, sondern eher als eine äußerung eines allen am tisch bekannten tatbestands, weil ich davon ausgehe, dass meine mitspieler gut sind und jeder selber mitzählt (und wenn ich selbst mal nicht mitzähle, ändere ich auch nicht irgendwas an meiner spielweise, nur weil einer eine zahl reinplärrt, dann hab ich ja keine ahnung, ob das überhaupt stimmt).
das kann natürlich jeder sehen wie er will, und da lautes mitzählen laut den regeln verboten ist, ist jeder, der sich darüber beschwert, zweifellos im recht, ok. ich finde so ein verhalten aber ziemlich kleinkariert und eher unsympathisch. ist natürlich ansichtssache.

aiso i find laut zäin derf ma scha! in echt zäit ma ja a oft laut mit oda sagt z.b.: 5 brach ma nu....

guade spiela zäin eh mit, fir de machts eh koan untaschied; s'problem is hoid daß im intanet fui so "sonntagsspiela" untawegs han de des ned machan.

awa i find hoid, daß mitzäin nix mit spuiverrat zum doa hat, wei ma nix varrat was da anda ned a selba wissn kannt oda vleicht sogar eh woas. vasteh desweng a den regelauszug da obn ned...

i zäi selba a oft laut mit im tratsch, weil i hoid ned mecht, daß i vaspui bloß wei mei mitspiela z'bled war zu mitzäin!

Genau! Du hasts verstanden, denk ich.
*Rofl*
In da wirtschaft / dahoam kannst Du das machen wie "der vom Dach"
Beim zocken scheinen ja sogar Regeln zu gelten.

vo dera regel daß ma ned mitzäin derf hed i nu nia was gherd...

wenn dann muas ma sowas ganz klar bekannt gem, dann woas jeda daß des da ois sondaregel verbotn is und dann find i soiats a so bestraft wern daß der jenige der mitzäid dann den spuiwert an alle andan drei auszoid!

ohne Worte

So wie ich die Regeln verstehe, hätte das Spiel schneider schwarz gewonnen gewertet werden müssen, also Gewinn 2,10 + Verlust 1,80 erstattet (abzgl Tribut) - chili_con_carne 06. Dezember 2009, um 03:18

wenn dann so oda garned ... awa wenns nach mir geht dann GARNED !

Zitat
Andi-22 06. Dezember 2009, um 12:42
vo dera regel daß ma ned mitzäin derf hed i nu nia was gherd...
wenn dann muas ma sowas ganz klar bekannt gem,
Ende Zitat

Die Regel is schon längst bekanntgegeben:

"Nach welchen Regeln wird gespielt?
Wir orientieren uns an der Schafkopfschule e.V., ...."
http://www.sauspiel.de/hilfe/faq#regeln

3.4.8. Alle Äußerungen, die das Spiel aufklären können, sind zu unterlassen und führen zum sofortigen Spielabbruch. Das Spiel wird als verlorenes Spiel gewertet.

3.4.17. Sanktionen:
....
Die Anzahl der Stiche, hypothetische Spielverläufe oder Ausgänge, der Spiel- und Punktestand oder ein Stoss spielen dabei keine Rolle.
...
http://www.schafkopfschule.de/html/regel.HTM#3.4