Tratsch: Der Krug geht so lange zum Brunnen........

faxefaxe, 28. Oktober 2022, um 07:32
zuletzt bearbeitet am 28. Oktober 2022, um 07:38

"whataboutismus" ... das totschlags"argument" gegen jede meinung, die nicht der eigenen meinungsblase entspricht!

das ist sehr lustig, weil es ja genau umgekehrt ist. Wahtaboutismus ist das Totschlagsaegument,das von jeder konkreten Diskussion zur eigenen Bubble leiten soll.

ein Klimawandelaktivist kann bei jeder politischen Diskussion sagen, „aber was ist mit dem Klimawandel, der ist doch das viel dringlichere Thema“.

ein Rechter „aber die Ausländer“.

Bebeto1979, 28. Oktober 2022, um 08:49

faxefaxe soviel klatschende Hände kann ich gar nicht einfügen, endlich jemand der Wörter auch im Sinn versteht und nicht nur in den Raum wirft ohne die Bedeutung zu kennen!!!!!👍👍👍👍

Bebeto1979, 28. Oktober 2022, um 08:53

das beste Beispiel für Whataboutismus ist Luisa Neubauer, alle Talkrunden mit Ihr sollten in jedes Jurastudium aufgenommen werden, denn bei Ihr kann man lernen wie man auf alle Fragen mit einer Gegenfrage antwortet und völlig das Thema wechselt, immer das Selbe sagt weil wann wahrscheinlich nur diese Sätze auswendig gelernt hat ; )

NormanBates, 28. Oktober 2022, um 09:14

Bebeto, dass Du Luisa Neubauer nicht magst, wissen wir inzwischen.

Was Ihre Talkrunden mit einem Jurastudium zu tun haben, solltest Du aber schon mal erklären. Ich war bisher der Meinung, dass im Jurastudium in erster Linie "Recht und Gesetze" behandelt werden und nicht Techniken zum Talkblabla...

Soolbrunzer, 28. Oktober 2022, um 10:06

😂 what about Luisa Neubauer...

faxefaxe, 28. Oktober 2022, um 10:10

Um zu beurteilen, ob Schuhbecks Urteil fair ist, muss man es wohl am ehesten mit dem Fall Hoeneß vergleichen - und das zeigt dann, dass ein Vergleich immer schwer ist.
Hoeneß hat deutlich mehr Steuern hinterzogen, aber sich spät selbst angezeigt, und die Steuern nachgezahlt.
Schubeck hat erst im Prozess sowas wie ein Geständnis gemacht, hat weniger Steuern hinterzogen, aber nicht einen Cent nachgezahlt (soviel auch zu "kein Gefängnis, hohe Geldstrafe", er hat ja nicht einmal den Schaden ersetzt)

Donkey_king, 28. Oktober 2022, um 10:43

Steuerhinterziehung ist Bereicherung auf Kosten der Gemeinschaft, und damit Betrug an jedem einzelnen von uns. Wenn ich mir mal anschaue, wie derzeit wieder über Hartz IV / Bürgergeldempfänger hergezogen wird, wie diese sich angeblich unfaire Leistungen erschleichen usw. ... mein Gott, wie viele arme Schlucker hätten mit den von diesem einen Mann hinterzogenen Steuern jahrelang finanziert werden können... Die Haftstrafe ist meiner Meinung nach noch viel zu gering ausgefallen.
Und was das Witze reißen über diesen ach so armen Kerl angeht: Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen - und in diesem Fall hat er beides selber zu verantworten.

faxefaxe, 28. Oktober 2022, um 10:50

Bei der Einschätzung des Vergehens bin ich bei Dir - mich wundert, dass einige finden, dass Steuerhinterziehung zu hart bestraft wird. Da werden Millionen gestohlen - und das nicht mal einer Bank, sondern der Allgemeinheit.

aber für einen 72-Jährigen finde ich die Tatsache, dass er überhaupt noch einmal ins Gefängnis muss, und sein Ruf ruiniert ist, und der pleite ist, und seine Jobs weg sind, völlig ausreichend.

aber das ist auch nur subjektives Rechtsempfinden.

Donkey_king, 28. Oktober 2022, um 11:23

Das kann man sicher so sehen, auf der anderen Seite heißt eine Verurteilung noch lange nicht, dass er auch wirklich so lange gesiebte Luft atmet. Zu altersbedingter Haft(un)fähigkeit und vorzeitiger Entlassung gibt es ja genau deshalb separate Regeln.
Mir geht es da eher um die Signalwirkung, die so ein Urteil entfaltet. Wenn man quasi im Nachhinein Gnade walten lässt, ist das nur menschlich (und schont obendrein auch wieder die Staatskasse), aber dann kann er eben nicht hinterher sagen "schaut her, selbst die Justiz sagt so schlimm war's ja gar nicht".
Für die Erkenntnis, dass er Scheiße gebaut hat, reichen wahrscheinlich ein paar Wochen oder Monate im Gefängnis völlig aus. Auf ein zu hohes moralisches Ross möchte ich mich da auch lieber nicht setzen 😉

Donkey_king, 28. Oktober 2022, um 11:28

Über die Sinnhaftigkeit von Gefängnisstrafen an sich lässt sich sowieso wunderbar streiten, aber dieses Fass darf gerne jemand anderes aufmachen.

faxefaxe, 28. Oktober 2022, um 11:36

Eine Signalwirkung gibt es meiner Meinung nach gerade durch die Haftstrafe (ich meine, er muss wie Hoeneß die Hälfte absitzen, wenn er Urteil annimmt).
ob drei oder fünf Jahre sollte in Sachen Einschüchterung nicht die ganz große Rolle spielen. Haft ist schon der ganz große Gamechanger. Eine hohe Geldstrafe zahlen viele vermutlich dann doch recht locker aus irgendeinem Offshore-Konto.

ausgwaschelt, 28. Oktober 2022, um 11:56

recht und gerechtigkeit (sempfinden) darf nicht verwechselt oder vermengt werden
und in der rechtssprechung muss es egal sein ob der beschuldigte 18 (21) oder 99 jahre alt ist
ausserdem haben die gerichte innerhalb des rechtsrahmens eine gewisse flexibilität in der schwere des urteils
ich persönlich sehe auch keinen sinn einen ehemaligen ss-offizier von knapp 100 jahren wegen kriegsverbrechen noch zur verantwortung zu ziehen
dennoch- justizia hat blind zu sein, mags noch so hirnrissig erscheinen

faxefaxe, 28. Oktober 2022, um 12:02

Die erste und die zweite These widersprechen sich bissl.
die persönlichen Umstände spielen eben schon eine Rolle beim Urteil.

ausgwaschelt, 28. Oktober 2022, um 12:03

drum auch der verweis auf die flexibilät der gerichte

ZumDiktat, 28. Oktober 2022, um 12:18
zuletzt bearbeitet am 28. Oktober 2022, um 12:18

Schön, wenn man "whataboutismus" so anschaulich erklären kann...weniger schön, wenn es einem offensichtlich schwer fällt, wirklich zuzuhören (bzw. hier zuzu"lesen"). Ich habe nicht behauptet, dass Steuerhinterziehung zu hart bestraft wird! Ich habe die Verhältnismäßigkeit in Frage gestellt. Das ist etwas völlig anderes.
Nebendiskussion: Wo sind die Konsequenzen für Politiker, die Milliarden (!) in den Sand setzen? Es soll z.B. Exbundesverkehrsminister geben, die sich an einer Maut versuchen, obwohl jedem - bis auf einem - klar war, dass die EU die in der Gestalt wieder einkassieren wird. Und schwups sind ein paar Milliärdchen dahin.
Auch hier nicht im Ansatz verhältnismäßig!!!

ZumDiktat, 28. Oktober 2022, um 12:24
zuletzt bearbeitet am 28. Oktober 2022, um 12:26

Mir geht es um zwei Dinge:1. Hinter so einer Tat steht immer auch eine Lebensgeschichte, ein Mensch. Und wenn man das mit einfließen lässt (was ein Gericht nur bedingt kann), dann verbietet es sich zumindest mir, mich über diesen Menschen lustig zu machen.
2. In der ganzen (Einzelfall-)Diskussion wird für mich deutlich, was in unserer Gesellschaft leider zum Normalzustand geworden ist: wir diskussieren fast alles nur noch oberflächlich - in die Tiefe wird fast gar nicht mehr gegangen. Obwohl (oder vielleicht gerade deswegen) die Scheiße dort bis zum Himmel stinkt.

faxefaxe, 28. Oktober 2022, um 12:26

😀 mal eben Scheuer als „Nebendiskussion“ eingeführt und oberflächliche Diskussionen beklagen. 😀

Bebeto1979, 28. Oktober 2022, um 12:31

NormanBates: Tut mir Leid, aber wer lesen kann ist klar im Vorteil, wer meinen Text genau liest, wird feststellen und verstehen das sich nicht die Talkrunde auf ein Jurastudium bezieht sondern der/die Inhalt/e von Luisa Neubauer, Sie verkörpert quasi "whataboutismus", denn egal von was gesprochen wird Sie versucht Alles immer wieder auf die Umwelt zu lenken, egal ob passend oder nicht, meist ohne Inhalt sondern nur Phrasen ohne Aussage. Auch sämtliche Gesten ( verschränkte Arme, rollende Augen usw.) bei anderen Meinungen spiegelt genau diesen Begriff wieder. Da ich selbst ein Jurastudium hinter mich gebracht habe kenne ich die Inhalte und weiß auch aus der Realität das die Verdrehung von Tatsachen um den Fokus auf die eigene Darstellung zu lenken zum Alltagsgeschäft eines Juristen gehört.

ausgwaschelt, 28. Oktober 2022, um 12:33

@diktat
oh ja, was deinen verweis auf die lebensgeschichte angeht
drum auch dieser satz "hatte ne schwere kindheit"
sry, der herr schubeck ist aus "meinem" eck
ich mach mich nicht über ihn lustig, aber das heisst nicht dass ich ihn mögen oder respektieren muss
wieviel weisst du denn über den menschen ausserhalb seiner kochsendungen?
so unter der oberfläche ...

Kimweltfremd, 28. Oktober 2022, um 12:43
zuletzt bearbeitet am 28. Oktober 2022, um 12:44

@faxe Schubeck muss auch was nachzahlen.
Die hinterzogenen Summen muss man immer nachzahlen +6% Zinsen.

ZumDiktat, 28. Oktober 2022, um 12:47

@faxe: Was ist daran oberflächlich? Es ist ein Paradebeispiel dafür, dass Politiker ohne (große) Konsequenzen unfassbaren Müll bauen dürfen. Du bist doch derjenige, der überhaupt nicht auf Argumente eingeht. Google mal "Projektion" - könnte helfen.
@ausgwaschelt: Du musst ihn nicht mögen, nein. Aber du solltest ihn respektieren. Weil ein Mensch grundsätzlich Respekt verdient - auch wenn er Scheiße baut.

faxefaxe, 28. Oktober 2022, um 12:56
zuletzt bearbeitet am 28. Oktober 2022, um 12:56

ist schon recht, Diktat 😀
dass Politiker „Müll bauen dürfen“ hat nichts mit dem Strafmaß für Steuerhinterziehung zu tun und ist klassischer Whataboutismus.

@kim er hat ja angegeben, dass er pleite ist. Er wollte das Geld dann bis Minuten vor dem Urteil doch noch liefern, hat er nicht.
insofern bleibt abzuwarten, ob je was zurückgezahlt wird.
Hoeness hat es vor Urteil getan, wird dann berücksichtigt

ZumDiktat, 28. Oktober 2022, um 13:05
zuletzt bearbeitet am 28. Oktober 2022, um 13:06

Stimmt, faxe. Ich bin dir argumentativ einfach nicht gewachsen. Herr S. hat natürlich im Gegensatz zu Herrn Sch. NICHT der Allgemeinheit geschadet hat. Im Gegenteil: Wir sollten froh sein, dass die paar Milliarden notleidenden Firmen zur Verfügung gestellt wurden. Herr S. hätte dafür sogar einen kleinen Bonus verdient (den er vielleicht sogar bekommen hat), so wie Herr Sch. den Knast verdient hat. Es lebe die Gerechtigkeit! Lasst sie uns preisen!

Donkey_king, 28. Oktober 2022, um 13:38

Lieber Diktat, der feine Unterschied zwischen Scheuer und Schuhbeck ist, dass Schuhbeck zu eigenen Gunsten die Allgemeinheit beklaut hat, während Scheuer ein demokratisch legitimiertes Mandat hatte, diese Summen zu verschleudern. Die Allgemeinheit hat ihm also quasi erlaubt, der Allgemeinheit zu schaden. Wenn dann musst du also die CSU-Wähler mit Schuhbeck gleichsetzen, und nicht Scheuer. Ein Vorgehen, das ich übrigens persönlich sehr, sehr begrüßen würde 😄

Donkey_king, 28. Oktober 2022, um 13:41

Abgesehen davon steht es dir natürlich frei, Witze über Schuhbecks Situation geschmacklos (hihi) zu finden.

zur Übersichtzum Anfang der Seite