Tratsch: was bedeutet für euch Gerechtigkeit?

mamaente, 01. Oktober 2017, um 12:33

würde mich ernsthaft interessieren.....

gasso, 01. Oktober 2017, um 13:24
Dieser Eintrag wurde entfernt.

supermotommy, 01. Oktober 2017, um 14:27

Gerechtigkeit ist, wenn jemand 52 Jahre in seinem Leben schwer arbeitet, seine restliche Zeit in Ruhe und Harmonie und ohne finanziellen Probleme leben darf.

Hexenblut, 01. Oktober 2017, um 19:34

Genauso sehe ich es auch. Vorallem darf bei sozialen Leistungen nicht zwischen Arm und Reich entschieden werden. Das betrifft vorallem die Kranken und Pflegebürftigten. Jeder Mensch ob arm oder reich muss seine Würde behalten können und darf nicht einfach in eine Ecke gestellt werden.

krattler, 01. Oktober 2017, um 22:02

ich hätte die frage gerne präzisiert.......

mamaente, 02. Oktober 2017, um 07:33

ok, ich versuchs nochmal:
was bedeutet für euch, eine gerechte gesellschaft?

Ex-Sauspieler #553278, 02. Oktober 2017, um 08:43

meinst du soziale und politische oder materielle Gerechtigkeit ?

chickenwilli, 02. Oktober 2017, um 08:58
zuletzt bearbeitet am 02. Oktober 2017, um 08:59

Absolute Gerechtigkeit ist eine Illusion.
Wenn zwei gleich behandelt werden ist das noch nicht gerecht, weil die Begleitumstände nie gleich sind.
Es gibt nur eine ausgleichende Gerechtigkeit. Einen Kompromiss um Benachteiligungen einer Partei auszugleichen.

spielfuehrer, 02. Oktober 2017, um 09:03
zuletzt bearbeitet am 02. Oktober 2017, um 09:14

@jojo

hängt davon dann die qualität deiner ausführungen ab?^^

vermutlich wird's um chancengerechtigkeit gehen, ihr leuchten! eines der zentralen themen der grünen.

wobei ich's gleich sage: speziell in meinem fall lehne ich sie ab - zu leistungsorientiert. mit mir soll bitte nach dem prinzip der bedarfsgerechtigkeit verfahren werden - mir soll also entsprechend meiner bedürfnisse gegeben werden!

für alle anderen kann von mir aus nach dem prinzip der leistungsgerechtigkeit verfahren werden.

(krieg ich jetzt 'ne eins?)

mamaente, 02. Oktober 2017, um 10:20

du kriegst ein motivierungssternchen......

es geht mir darum, dass nun nach dem wahlergebnis der afd, immer wieder betont wird, dass sich die menschen in deutschland oft über ungerechtigkeiten beklagen. nun könnte ich natürlich auch nach diesen fragen, aber ich will lieber wissen, wie denn ein gerechtes deutschland aussehen müßte.
das umfasst alle bereiche. ist das jetzt präzise genug für euch?

Hoofer, 02. Oktober 2017, um 11:55

Es kann kein "ein gerechtes Deutschland" geben, weil wir Individuen "Gerechtigkeit" individuell definieren und interpretieren.
Ein "demokratisches" Deutschland müssen wir uns erhalten, trotz und mit AfD.

Ex-Sauspieler #553278, 02. Oktober 2017, um 12:12

@ sf
meine ausführung ist kurz:

für mich ist gerechtigkeit ein gefühl und kein zustand.

kamiko, 03. Oktober 2017, um 00:25

gerechtigkeit ist nicht, dass alle gleich viel haben, sondern dass alle den gleichen regeln und gesetzen unterworfen sind.

auch wenn das einigen nicht passt: pensionen und beamtentum sind nicht gerecht. ein bürgermeister hat genauso die pflicht, in hartz4 zu fallen wie alle anderen.
er soll gefälligst "ne nummer ziehen und sich blöd anreden lassen" wie jeder arbeiter und eine rente beziehen die gerade beim sozialsatz liegt.

sojawasch, 03. Oktober 2017, um 04:40

ein kleines kind dass sich beim spielen vertrödelt, deswegen zu spät nach hause kommt wird geschimpft. es empfindet das als ungerecht
der jugendliche, der nicht auf diese wichtige party gehen darf empfindet dies als ungerecht
die politische partei voller idealisten die nicht gewählt wird empfindet dies als ungerecht

sie alle haben eines gemeinsam, es fehlt ihnen das wissen die notwendigkeit dieser massregelungen zu erkennnen, dazu braucht es eine gewisse lebenserfahrung und weisheit

und glauben
an eine höhere instanz so wie sie in der bibel beschrieben wird (buch hiob)
es geht nicht drum recht zu haben sondern um einen kollektiven lernprozess
und etwas kapiert zu haben ist etwas anderes als etwas auswendig zu lernen um´s bedarfgerecht wiederkotzen zu können
hier trennt sich spreu vom weizen
die einen sind sozial kompetent weil sie um die richtigkeit der dinge wissen, die anderen sind halt sozial angepasst, sie machen das system mit weils alle so machen
die wahren asozialen unserer zeit sind sicher nicht die sogen, "sozial schwachen" soll heissen hartz4 empfänger
es sind meistens hochangesehene personen die ihre macht skrupellos missbrauchen
ob hitler oder honecker
sie brauchten eine gewisse masse an mitläufern um nach oben zu kommen und dort zu bleiben
und es bedurfte sehr vieler menschen mit gewissen um sie wieder von dort wegzubringen
aber, auch wenns lange dauerte und sehr schmerzhaft war, die menschen haben aus dieser erfahrung gelernt
doch, es gibt gerechtigkeit
aber sie dauert und ist sehr unbeständig

Soizhaferl, 03. Oktober 2017, um 08:45

"gerechtigkeit ist nicht, dass alle gleich viel haben, sondern dass alle den gleichen regeln und gesetzen unterworfen sind."

...wie zum Beispiel, dass sich jeder aussuchen kann, ob er Beamter werden will oder nicht 😄

kamiko, 03. Oktober 2017, um 08:52

das "kollektiv" ist ne herde schafe.
die großen akzente setzten individuen - jesus, galilei, luther, marx, gandhi...

die "richtigkeit" von etwas wird nicht von der mehrheit des zuspruchs oder masse von wähler oder der größe der schafherde bewiesen - siehe drittes reich.

"soziale kompetenz" ist eine konvention, wer sagt denn, dass das erstrebenswert ist ?
und wenn, in welcher form?
kommunismus lehrte uns eines besseren:
das egoistische, kapitalistische deutschland lebt noch - die ddr nicht mehr.

der "kollektive lernprozess" sieht in china anders aus - und die menschen sind zufrieden mit ihrer politik.
kann nicht ganz falsch sein.

auch wir oder der westen haben nicht die weisheit gelöffelt - alles nur meinungen und "experimente", aber nichts absolut als richtig beweisbar.

kamiko, 03. Oktober 2017, um 09:00

soiz, wie du deinesgleichen verteidigst, findet auch der kapitalist gründe für ausbeutung und der nichtsnutz dafür, dass es ungerecht sei, dass manche menschen mehr haben.

Soizhaferl, 03. Oktober 2017, um 09:11

Kami, das ist nicht "meinesgleichen", das zum Ersten. Ich war kein Beamter. Nimm mal den Aluhut ab ;)
Man kann durchaus auch ohne Beamte auskommen, genügend Staaten machen das ja auch. Aber dieses Geflenne, wie ungerecht die Pension doch sei usw - igitt. Wärst halt Beamter geworden, wenn des so super is, war dir ja nicht verboten.
Wenn man schon von Ungleichheit redet: Beamte dürfen z.B. nicht streiken, Beamte müssen den Lohn hinnehmen, den man ihnen vorsetzt (ich wär deutlich ärmer, wenn ich ned frei um mein Gehalt hätte verhandeln können^^) Beamte sind dem Staat dienstverpflichtet - wenns beispielsweise ne Ebola-Epidemie gibt, die das normale Gesundheitssystem überlastet, dürfen alle brav zuhause bleiben, nur die Beamten müssen dann einrücken und sich um die Kranken kümmern, Infektionsgefahr hin oder her. Hinter den Privilegien stecken schon auch Pflichten, das Beamtentum fällt ja nicht zufällig vom Himmel, da hat sich mal jemand was dabei gedacht... Kann man trotzdem abschaffen, keine Frage, aber dieses "oh ist das ungerecht"-Geflenne ist schon arg daneben. Wenn mans als Beamter so toll hat, wärst halt einer gworden.

Soizhaferl, 03. Oktober 2017, um 09:13

"der "kollektive lernprozess" sieht in china anders aus - und die menschen sind zufrieden mit ihrer politik.

kann nicht ganz falsch sein."

:D den seh ich ja jetzt erst 😄 is zwar erst der 3., aber ich nomniere die glücklichen Chinesen mal als "kami des Monats"

Hoofer, 03. Oktober 2017, um 09:37
zuletzt bearbeitet am 03. Oktober 2017, um 09:42

Wird oder ist das eine Neiddebatte?

Soizhaferl, 03. Oktober 2017, um 09:42

Ich beneide weder Beamte noch Chinesen.

kamiko, 03. Oktober 2017, um 14:29

soiz, gib ihnen mehr lohn in der zeit, in der sie tätig sind. da bin ich dabei.

in vielen betrieben und konzernen musst du genauso den lohn hinnehmen;
hey, ich rede auch von denen, die an der lidl-kasse sitzen, fabrikarbeiter ("vorderachse, hinterachse"), umzugsarbeiter, die, welche glaswolle montieren ...
in welchem glashaus und an welchem aktenschrank hast du denn gelebt ?

ok, ich geb ja zu ... ich hör nur hin und wieder mal nen krankenwagen und wusste nichts von den millionen ebola-kranken jährlich... und dass die krankenwagen von bürgermeister und politiker gefahren werden, die an vorderster front für das wohl der menschen kämpfen.
danke für deinen hinweis...

spielfuehrer, 03. Oktober 2017, um 14:48

naja, wieder einmal alles blödsinn, war ja klar. dabei hätte ein blick in die bibel ausgereicht, um hier einen fundierten beitrag liefern zu können:

Bibel Matthäus 20, 1-16

da steht ganz klar geschrieben, dass man sich keinesfalls anstrengen sollte, es dennoch gerecht ist, den gleichen lohn wie die deppen zu erhalten, die das aus mir unerfindlichen gründen gerne möchten.

so stelle ich mir eine gerechte gesellschaft vor!

zur Übersichtzum Anfang der Seite