Tratsch: Deutlicher Rechtsruck - samma wieder soweit ?

hansolo_forever, 24. September 2017, um 19:43

Ich bin schockiert - das hatte selbst ich nicht erwartet...
Sollte keine (brüchige) Drei-Parteien-Koalition zustandekommen, plädiere ich für Neuwahlen.
Und jetzt sag ich ganz ernsthaft: wählt dann lieber CSU als die getarnten Nazis !!!

Sagt mir bitte, dass 'unsere' Bundesrepublik nicht auseinanderbröselt, mir macht das alles Angst, wir hatten sowas schon mal...

hansolo_forever, 24. September 2017, um 19:50

96 Spiele und scho a große Klappe - so mag i des...
Geh' den Elbrus besteigen, falls den ohne Google-maps findest ^^

Esreichen61, 24. September 2017, um 19:52

Weiß nicht, was schlimmer ist: afd 13% oder die Grünen in der Regierung...

ich kotz bei beiden

Esreichen61, 24. September 2017, um 19:53

Han: 13% heißt , 87 % haben die nicht gewählt.

ea brauchst dich ned sorgen, das hältbeine Demokratie aus.

hansolo_forever, 24. September 2017, um 20:11

Dein Wort in Gottes Ohr, er61, ja - das hält unser Staatsgefüge aus...
Danke dafür, des hab i jetzt braucht !

Esreichen61, 24. September 2017, um 21:00

Krass, was der Schulz jetzt von sich gibt.
gleich in Opposition gehen, ohne Gespräche.
finde ich wählerverarsche.
hätten sie gleich sagen müssen.

und sich aus der Regierung verabschieden mit über 20%, wie wollen sie ihre Punkte durchbringen.

gabz schwach, SPD , das war so ja längst abgesprochen.

Ex-Sauspieler #553278, 24. September 2017, um 21:36

da fast alles bereits von der eu per gesetz geregelt wird, ist die frage was könne der deutsche bundestag noch alleine entscheiden ?
binnenmarkt regelungen, maut, klima, grenzen,
währung, darüber können wir im alleingang nichts bestimmem. flüchtlinge? usw. usw.
über wichtige fragen und ihre finanzierung und vor allem die transparenz, wo das geld hin fliesst , wird
nicht ausreichend informiert. medien puschen unwichtige themen und heizen die stimmung auf.
ich haben den glauben an politiker, die wirklich etwas für das volk machen wollen verloren.
der finanzminister sitzt auf deinem berg von geld,
die krankenkassen wissen nicht wohin mit dem geld und dagegen sind viele arme menschen mit nacktem überleben und frust beschäftigt und haben eine schlechte lebensqualität.
wenn ich die diskusion vor einer halben stunde, mit den parteivorsitzenden verfolge, so bin ich nur entsetzt über die deklamatorischen absichtserklärungen, die im klein klein der parteien
gezanke untergehen.

hansolo_forever, 24. September 2017, um 21:39

Stopp, Kollege - klare Ansage war: keine GroKo mehr, durchaus schon vorher (hast vielleicht ned mitbekommen in dem ganzen Ge-Nixe von Pseudo-Wahlkampf, des is verzeihlich)
Bloß: was anderes als Schwarz-Rot kann ja garned zammgehn, also WEITER SO
Klar, so schlecht läufts hier ned, aber man könnte ein paar Dinge verbessern...
Naja, was solls, dann wird unsere Gesellschaft halt noch weiter auseinanderdivergiert - in vier Jahren werden noch mehr Leute bereit sein, eine 'Alternative' zu wählen - egal von welcher Seite, is dann Geschmackssache...

Die Demokratie in diesem unserem Lande mag nicht AKUT in Gefahr sein, aber mittelfristig seh' ich echte Bedrohungen - sollte ich zu schwarz sehen, bitte belehrt mich eines besseren !

krattler, 24. September 2017, um 21:51

vielleicht sollte man csu-seitig mal über eine neue spitze nachdenken.... zumindest sollte drehhofer die verantwortung für diese schlappe übernehmen....

Ex-Sauspieler #553278, 24. September 2017, um 22:04
zuletzt bearbeitet am 24. September 2017, um 22:06

Solange es uns deutschen wirtschaftlich gut geht,
wird die grundsätzliche Stabilität nicht gefährdert. Gefahren drohen eher von Außen, da wir in einer globalen und verunsichererten Welt leben.
Große Bedrohungen sind Kriegsgefahr durch einige
wenige Individuen, Hunger und Wasserknappheit sowie enorme klimatische Probleme, die zu Massen Völkerwanderungen führen.
Das Hauptproblem von uns ist die Jammermentalität.
Ferner herbeigeredete Krisen durch schlechte Medien und dumme Jornalisten, die Untergagsstimmungen und Krisen herbeireden.
Auch diese haben einiges zu dieser Wahl beigetragen. Deutschland ist aber besser als die momentane Stimmung. Wer viel ins Ausland reist
erfährt häufig Gastfreudschaft und freundlichen menschlichen Umgang und zwar von Menschen dennen es wirklich viel schlechter geht als uns.
Warum sind wir soooo unzufrieden ?

Der Ausgang der heutigen Wahl wird die Stabilität
in Deutschland nicht gefährden. Da die großen Parteien ähnliche Erklärungen und Absichten in ihren Programmen
haben, ( hab mir die Mühe gemacht die zu lesen )
wird vllt mehr Kompromise erfordern aber darin sind wir wirklich Weltmeister.
Lass die AFD reden und ignorieren. Sie können wirklich nicht alleine gestallten. Zum Glück.

hansolo_forever, 24. September 2017, um 22:11
zuletzt bearbeitet am 24. September 2017, um 22:12

@ kratti Jetzt denkst aber sehr kleingeistig - die CSU is ned Deutschland und Deutschland is ned der Nabel der Welt...
Wer gerade an der Spitze der CSU steht, interessiert den Rest der Welt leider ungefähr genauso wie der Tabellenstand von 1860 M. in der vierten Liga

kartnliesl, 24. September 2017, um 22:39

Der Schulz kann doch aus seiner Sicht gar nicht anders. Er muss seine Partei neu aufstellen und das geht niemals als kleiner Partner der CDU.
Dass wir hier in Bayern CSU und damit den Oberdeppen wählen müssen/müssten, find ich immer wieder katastrophal.

kartnliesl, 24. September 2017, um 22:39
Dieser Eintrag wurde entfernt.

kamiko, 24. September 2017, um 23:41
zuletzt bearbeitet am 24. September 2017, um 23:45

als ich schrieb, schulz sei der falsche, wollte es keiner wahrhaben - alle in trance, weil gerade mal die umfragen der SPD in die höhe sprangen.
und er hat es vergeigt wie abzusehen.
aber zumindest macht er nun das einzig rationale und spielt nicht noch länger den laufburschen, denn dann könnte man die SPD in 4 jahren vergessen.

manche sind blind wie die nacht finster. es hat sich sehr viel verändert. ich weiß noch gut, als man über die socken-strickenden grünen lachte: "sind eh bald wieder draußen"
nö, themen wie umwelt, angst vor atomkriegen, tierschutz usw. sitzen viel zu tief - die grünen haben sich in der Gesellschaft verankert.
mit der afd darf man sich auf gleiches einstellen.

und ein gewaltiges stück näher an weimar.

psychologisch ist jeder mensch gg. neuem und fremden erst mal gehemmt - so lange, bis es vertrauter erscheint und alltäglich wird. so ist das mit zuwanderern, aber genauso auch mit parteien wie der afd.
man sollte die realität nicht ignorieren - Deutschland hat sich verändert und wird nicht mehr wie gestern sein.

jetzt haben alle nochmal 4 jahre zeit nachzudenken, was sie wohl falsch gemacht haben, denn ...
nach der Wahl ist vor der Wahl.

kartnliesl, 24. September 2017, um 23:59

Kami hats uns erklärt🤣🤣🤣

hansolo_forever, 25. September 2017, um 00:32

'man sollte die realität nicht ignorieren - Deutschland hat sich verändert und wird nicht mehr wie gestern sein.

jetzt haben alle nochmal 4 jahre zeit nachzudenken, was sie wohl falsch gemacht haben, denn ...

nach der Wahl ist vor der Wahl.'

Das zumindest kann ich mal unterstreichen - ziemlich das sind auch meine Überlegungen - und nicht erst seit gestern...
Nur - nicht nur unser kleiner Fliegenschiß auf der Landkarte, die ganze Welt hat sich verändert - wir 'Menschheit' sind in ein neues Zeitalter eingetreten - eine Betrachtung aus 'Kirchturm-Perspektive' wird leider nix mehr bringen...

Traumbefreiter, 25. September 2017, um 01:09

ziemlich viele leute sehen aber nur bis zum kirchturm!

aus seiner warte, pokert der in der berliner runde heute so bockige "chulz" schon richtig, seine einzige, strategische chance: merkeline will noch 4 weitere jahre runterreißen, um in die "geschichte" einzugehen. dafür braucht sie eine jamaika-koalition, in der f.d.p. und die alle bevormunden wollenden grünen verdammt viel (konträres) durchsetzen werden, und damit viele wähler der cdu verärgern. die csu ist nun ja auch demnächst mehr mit sich selbst beschäftigt, notabene. ergo: es wird viel in jamaika umstrittenes "gehen", die nächsten vier jahre; oder eben paralyse herrschen.
kurz gesagt: die nächsten vier jahre werden mehr schlecht als recht "verwaltet", die leute wollen dann weder merkel, noch weiter diese widersprüchliche jamaika-koalition (wie heute die groko) mehr sehen. DANN ist der frust so groß, dass viele nochmals der afd nachrennen, ODER als relative mehrheit vielleicht wieder der spd (zusammen mit der linken) oder der f.d.p.! "chulz" hat nur so eine realistische chance, er denkt schon an 2021! in einer groko wäre die spd als kleiner juniorpartner in 4 jahren nämlich als total weichgespült marginalisiert. jamaika wird die cdu und csu "weichkochen", zwischen den kleinen, aber lautstarken "partnern" f.d.p. und grünen. ok, ist kirchturm-denken ... aber ich denke, typisch für die mehrheit der deutschen wähler.

Ex-Sauspieler #553278, 25. September 2017, um 01:21

Kurz gesagt. Fahrradkette. Sinnbefreiter

Traumbefreiter, 25. September 2017, um 01:33

eigentlich mag ich die f.d.p. seit dem heimtückischen verrat an unserem letzten staatsmann (!) helmut schmidt (danach kamen nur noch "politiker" :-/) gar nicht mehr! aber in der berliner runde heute hat mir der lindner von der f.d.p. echt gefallen. komischerweise aber auch die tusse von "die linke". merkeline hatte so eine absolutistische "der-staat-bin-ich" -attitüde, der afd-typ wußte vor lauter "staatstragender schleimerei" gar nicht mehr, wer sonst noch bei ihm im hintergrund umherhöckelt, gaulandisiert und umherstorcht, der grünen "wer-eigentlich" hing der sabber nach opulenten ministerposten vorm maul. und "chulz" (übernommen von "titanic") war einfach nur noch bockig, aber das eben strategisch begründet!

Traumbefreiter, 25. September 2017, um 01:34

neuer simmerring wär besser ... für deine undichtigkeiten

Esreichen61, 25. September 2017, um 07:49
zuletzt bearbeitet am 25. September 2017, um 07:50

Der Lindner hat das gut erkannt mit der SPD.
ich finde, sie stiehlt sich aus der Regierungsverantwortung und schaut auf die nächste Wahl. Wie Schulz ja erkennen ließ: Jamaika fördert er, sie bringt aber deiner Meinung nix zu Stande.
eine Partei, die fast 21% gewählt haben, sollte da anders auftreten.

vielleicht passt dazu, dass sich Schulz im TV Duell nicht von der afd distanziert hat als Partner.

zur Übersichtzum Anfang der Seite