Schafkopf für Freunde

Schafkopf-Forum

Schafkopf-Strategie: eure geheimsten strategien

hi,
da ich neugierig bin würd ich gern eure spielweisen und taktiken erfahren (aber nur, wenn ihr sie öffentlich preis geben wollt natürlich ;) ) aber nicht solche spielweisen, wie dass ich als spieler trumpf spiele oder ähnliches... sondern so geheime tipps die vielleicht ein paar punkte mehr bringen.

meine erste frage ist es zum beilspiel wenn ich den alten und den blauen habe und halt nen unter un herz und ich komm raus, dann spiel ich doch zuerst den alten oder? und danach soll ich dann lieber einen unter spielen oder den blauen rauswerfen?? was meint ihr dazu??

schreibt einfach - ich freu mich ;)

lg leo

eine weitere frage: mit welchen karten gibt man kontra bei nem sauspiel??

Servus!
Tut mir leid, aber auf Deine Fragen gibt's leider keine generellen Antworten. Beim Schafkopf ist jedes Spiel anders (das macht das Spiel ja gerade so interessant...) und diese Entscheidungen müssen situationsbedingt getroffen werden.
So hängt's z.B. davon ab, was im ersten Stich drin ist und wieviel Trümpfe Du selber auf der Hand hast, wenn Du nach dem Alten den Blauen nachspielen willst... Genauso ist's beim Kontra. 5 Trümpfe sind eigentlich eine gute Karte, wenn Du aber 3 vers. Farben dazu hast, ist ein Kontra eigentl. nicht zu empfehlen.. usw. usw. usw.
Mein Tipp, wo man es am besten lernt: Einfach mal in der Wirtschaft (oder woanders) 2-3 Stunden zuschauen, das bringt meiner Meinung nach am meisten, so hab's ich jedenfalls gelernt...

Grüsse

ich hab nur dacht, so tipps wie z.b. dass man bei nem solo mit vier laufenden obern zuerst den niedrigsten ausspielt um verwirrung und gleichzeitig schmiere deiner gegner zu provozieren.
aber danke nochmal =)

also i würd ja mit dem blauen täuscha des dei gegenspieler denkt der alte is no da und denkt dann des der mitspieler von dem genenspieler den alten hat sonst würdest du ja mit ihm nauskimma und schmiert dir dann vlleicht n parr punkte mehr

Wahrscheinlich bin ich eher ein Instinktspieler. Aber es gibt ein paar allgemeine Regeln nach denem ich mich als Spieler richte:

1) Ich zähle die Punkte mit
2) Ich zähle die Trümpfe mit

Bei einem Sauspiel habe ich anfangs immer einen groben Plan, wie das Spiel laufen sollte. Den pass ich dann von Stich zu Stich an. Je nach Stärke meiner Hand und Spielverlauf richte ich mich nach 60, 90 oder 120 Punkten für mein Team. Das führt dazu, dass ich oft ziemlich strange Entscheidungen treffe, um dieses Ziel zu erreichen. Schmiere dem Gegner auch mal 10er und Asse, wenn ich sicher sein kann, dass ich dadurch garantiert 60 Punkte mache und 90 sowieso nicht erreiche usw...

Meine geheimsten Strategien sind so geheim, dass ich sie nicht mal selbst kenne!

GlennGould:
Weißt du was ein instinkspieler nicht macht? Mitzählen, der verlässt sich darauf, dass er nach dem Spiel genügend Punkte hat
(so mach ich das außer bei wirklich schlechten solos oder wenzen, da zähl sogar ich mit)

.

und Genitiv: soli’s :)

.

Solis ist die Abkürzung für Solidaritätszuschläge! Etwas anderes ist nicht möglich!

.

Meine Geheimstrategie:

Immer mindestens 61 Punkte zu machen.

Aber bitte ned weitersagen.

naja schwarz isch bessa :)

DAS IST EGAL OB MAN DEN ALTEN ODER BLAUEN SPIELT ALLERDINGS SONDERFALL => ICH WÜRD EHER N NIEDRIGES HERZ AUSSPIELEN DASS DER ROTE FLIEGT WENN MAN HERZ ASS UND HERZ 10 SELEBR HAT

ZUM KONTRA
ich persöhnlich würde kontra erst ab 6 trumpf empfehlen da der spieler im durchschnitt immer 5 trumpf hat wobei man dann mit 3 trumpfstichen und einem farbstich rechnen muss

ausnahme ma hat selber 3 laufende und is ne farbe frei und hat no ein herz

Also, nach eingehender Recherche gibt es die Mehrzahl von Solidaritätszuschlag nicht (also keine Solidaritätszuschläge). Man zahlt nur einmal den Zuschlag, die Höhe spielt dabei keine Rolle...
§ 2 Solidaritätszuschlagsgesetz

Amen, das Wort zum Sonntag

KONTRA:
An roten 5 x und mind. noch einen guten Unter dazu UND eine Farbe frei am besten die Ruf

Der schönste Trick, abspatzen
Funktioniert natürlich nur wenn ma a Trümpf hat...

dere
also wenn ich rauskomm als spieler,
erst groß dann klein oder umgekehrt!
es gibt schon gemeine tricks um das spiel zudrehen aber das lernt man in der praxis oder in der theorie wenn man über das letzte spiel gemeinsam redet was man besser machen hätte können vielleicht kommt so gelegentheit nochmal!also ich habs von meinen dad gelert und ich kann immer was von ihm abschauen.
schafkopfen hab ich übern pc gelernt weil es um nichts geht.
hier lernt man spielpraxis aber wenn man real spielt denkt man schon mehr nach,
weil es um mehr geht als nur um punkte.
also ich persönlich finde schafkopfen geil! immer eine andere strategie auszudenken um den gegener das spiel abzunehmen.

Wenn du a sauspiel spielst kommst mim an alten raus,danach an unter. wenn du gleich den blauen ausspielt ist zwar auch nicht in jedem fall schlecht aber wenn dein partner ned "beinand" ist ziehst im vielleicht den letzten trumpf.die gegner schmeissen dann ihren dreck weg und stechen warsch. 2mal oder mehr trumpf. ausser es ist scho gesucht worden und dei mitspieler ist hinten drauf. Dann müssen die gegner was setzen weil sie ja nicht wissen was dein partner hat. dann spielst aber keinen unter sondern a kleines herz nachdem du mim alten 1mal zamgrissen hast,wenn dein partner z.B. dann mim roten sticht und a kleines herz oder an unter spielt dann tust dein blauen rein weil dann eh scho fast nichts mehr da ist und du drauf hoffen kannst das noch was hohes reinkommt. danach spielst an unter oder a kleines herz jenachdem was noch da ist.danach kannst mit den farben anfangen.da solltest dann zuerst suchen.ausser dein gegner ist rausgekommen am anfang und hat nicht gesucht könnt ja sein dass er noch an hat. dann lieber nochmal zamreissen

Aber nicht wörtlich nehmen kann in jedem spiel anders sein...

Hoffe das war einigermaßen verständlich und hat dir geholfen.By

die stärke der gegenspieler ist das mass der dinge. bei schwachen runden kann man manch halbseidenes mitnehmen, das man bei profis lieber sein lässt. bei guten mitspielern muss die gewinnchance wegen eines möglichen kontras einiges über 50% liegen.
statistik hin, statistik her, hin und wieder kann man natürlich wundersame spielverläufe erleben, die vorher überhaupt nicht einzuschätzen sind. wenz ohne vier ist statistisch gesehen kein spiel. mit einem kleinen unter gibts aber einige mögliche varianten, die ausreichend erfolg versprechen. bei solos empfiehlt es sich immer ein auge auf die trumpfschmiere zu werfen. wenn die nicht heimgebracht wird, ist eine fehlfarbe oft schon zuviel.

@timothyus dieser Grundlehrgang ist gemein!"

du hast alle Abzocker verschreckt!

..... und Neulinge sollten es mindestens dreimal verdauen!

"die stärke der Gegenspieler ist das mass ......."

*schluck*

xd