Schafkopf für Freunde

Schafkopf-Forum

Tratsch: Die Zeit

Die Zeit als feste messbare und nach allgemeinem Verständnis
definierbare Größe bereitet im Bereich der Zuordnung in der Achse der
Gegenwart bis ferner Zukunft erhebliche Definitions und-Verständnis
Defizite.
Begriffe wie: Soeben, Künftig, Unendlich ,Dann , Ferner
usw. möchte ich nich aus der Sicht der Philosophie sondern als Ordnung
für gegenwärtige und spätere Ereignise ansehen.
Zeit als Größe die unseres Dasein bestimmt sollte genauer definiert werden als bisher. Die Tragweite solcher Definition könnte einiges aus den Fugen aushebeln.

Genau hier fragen sich viele nach Whrscheinlichkeiten künftiger Erignise,
beispielweise,
wann bestimmte Karten fallen oder wie wahrscheinlich ist es, dass
Verteilungen berechnenbar sind. Mein Ansatz ist, dass bestimmte
Ereignise eintreten und gleichzeitig auch nicht eintreten und das zur
gleichen Zeit. Geht die Rechnung mit der Zeit auf ?

nun, das wär wohl das ende aller dichotomen grundgesamtheiten.

und, das würde natürlich auch bedeuten, dass diese eine realität, so wie wir sie glauben wahrzunehmen, nur eine fiktion ist, weil es ja auch sein könnte, dass unser bewusstsein (drogen mal außen vor) leider immer nur eine realität wahrnehmen kann.

was aber, wenn es tatsächlich mehrere realitäten gibt? was, wenn sich die zeit stetig spaltet? was, wenn wir in jedem augenblick in unserem leben vor unendlich vielen "lebensverästelungen" stünden, wir uns immerfort teilten und wir alle diese lebenswege auch beschritten, uns das aber gar nicht bewusst wäre, weil unser beschränktes bewusstsein immer nur eine realität wahrnehmen kann und die vorherige schlichtweg vergessen hat bzw. von deren existenz nix weiß?

was, wenn es tatsächlich unendlich viele spielfuehrer gibt? einer der unendlich vielen spielfuehrer fährt jetzt dann gleich ins wirtshaus und kauft sich dort einen schweinebraten.

frage an euch, welche n lebensverästelungen gibt es nun für jeden sf?

Hängt davon ab, ob der Schellner fällt, denke ich.

ja, aber wird das auch der prämisse gerecht, dass bestimmte ereignisse eintreten und gleichzeitig auch nicht eintreten und das zur gleichen zeit.

nur vorstellbar, wenn unterschiedliche lebensäste bestiegen werden bzw. man den ansatz, dass es nicht nur die eine realität gibt, nicht negiert.

ich wär mir da nicht so sicher, faxe!

verwendet man mathematisch zeit als komponente, so richtet sich diese immer in einer richtung aus.

gehts immer im uhrzeiger sinn nach rechts ????????

Natürlich nicht. Wie hätte sich Spock denn da bitte schön selbst treffen sollen?

In dieser Realität hab ich hier gar nicht geschrieben.^^

faxe und ich denken natürlich in alle richtungen, das ist klar. ja, wir sind sogar schon drauf und dran, den zeitbegriff im herkömmlichen sinne abzulehnen. er muss neu definiert werden.

@ helmut

richtig, du hast nicht geschrieben- du glaubst geschrieben zu haben.

es kommt bewegung im spiel- freut mich

du irrst,werter SF. weil die Lichtkegelquantisierung der Nambu-Goto Wirkung nicht manifest kovariant ist kann schroedingers katze nur ein graues fell haben
^^

@ sojamilch

nicht jeder der zuerst Ben Gurion sagt ist ein Sieger °°°

Nicht spotten, nicht klagen, nicht verfluchen, sondern begreifen.

bin fern des spotts-
es ist sehr schwierig wenn es darum geht den tellerrand zu verlassen.

machen wir uns nichts vor- allgemein gilt als gültig, dass 2+2=4 ist.
ich sage, dass die lösung 4 gilt wenn dies eine allgemeine norm ist- sonnst nicht

sonst

sorry - sonst ja die eile

Sonnen wär oba etzad scho schee - no ned de rechte Zeit...

verstehe: 2+2 könnte auch 5 ergeben, dann nämlich, wenn das, was dem einen oder anderen von uns so als 4 geläufig und vertraut ist, eigentlich 5 hieße.

glasklar, das leuchtet mir ein.

Wittgenstein lässt grüßen...

sf genau- das ist die crux

da wir uns auf 4 verständigt haben zweifelt niemand
diese ergebnis an, auch wenn es falsch sein sollte-

der blick ausserhalb dieser norm fällt uns schwer.
das mit der zeit ist nichts anders

ihr könnt ein reales beipiel nehmen:
1+1=2
in der binär-arithmetik ist
1+1=1
falsch ist keines, sondern beide richtig.

wo du aber vl. hinwillst ist irgend so was abstruses wie dass sich die zeit rückwärts dreht und wir können nur in die Zukunft (das, was wir derzeit Vergangenheit nennen) blicken und es ist uns unmöglich die Vergangenheit (für uns jetzt Zukunft) zu sehen.

so in etwa wie:
weil es jetzt bücher über ramses gibt, ist es zwingend notwendig, dass in der zukunft auch ein ramses leben wird.
und weil das so klar ist, liegt uns unsere zukunft (was wir bisher als verganenheit bezeichnet haben, aber noch gar nicht eingetreten ist) so klar vor augen, dass wir meinen, es seie schon geschehen ?

1+1=11?

eine frage der definition. alles ist denkbar.

Zeit ist wandelbar, abhängig vom jeweiligen Zustand der Staubgeborenen.

Manchmal lese ich die Zeit erst am Freitag.