Schafkopf für Freunde

Schafkopf-Forum

Tratsch: Sensationeller Vorschlag: Multikulti aber doof

Ob es der nassgeschwitzen Verzweiflung über die kommenden Integrationsprobleme der Flüchtlingskrise entsprungen ist, oder ob der Mann selbst irgendwelche bildungstechnische Probleme hat, wird im Dunklen bleiben. Dass der Tommi de Maizière jetzt fordert, das Bildungsniveau an deutschen Schulen zu senken, schießt den Vogel ab!
Verdummung als Lösungsansatz? Cool!
„Analphabeten in die Cockpits“, „Hauptschul-Abbrecher an die Skalpelle“: ich sehe die neuen Slogans dieses inspirierenden Denkansatzes schon vor mir.
Wie soll das Programm denn aussehen? Abschaffung der Gymnasien und Unis? Wer seinen Namen tanzen kann und das „Haus des Nikolaus“ in einem Zug zeichnet, erhält Zugang zu ehemals akademischen Berufen?
Oder denkt der Spinner, der Ruf unserer Jugend sei nach der letzten Pisa-Studie ohnehin schon so ruiniert, da macht ein wenig mehr Verblödung im Rahmen der Völkerwanderung auch nichts mehr aus.
Natürlich kann es sein, dass ich Alles wieder viel zu Schwarz sehe. Eine alte ökonomische Binsenweisheit sagt ja: „Die dümmsten Bauern haben die größten Kartoffeln“.
Ich bin mir ja fast sicher, der faxe findet wieder eine Studie, die beweist, dass eine umfassende Verdummung und der sofortige Stopp von Qualifizierung für die nachwachsende Generation binnen der nächsten fünf Jahre mindestens folgendes bringt und uns in den Rang der Wirtschaftsnation Nummer 1 katapultiert:
– BIP-Wachstum im zweistelligen Bereich
– Überschüsse in der Rentenkasse
– Nobelpreis für Physik, Chemie und Biologie geht 2017 erstmals nur an deutsche Forscher
Respekt und danke, Tommi! Du bist ein echter Vordenker.

Willst wieder Deine NPD-Spezln anlocken? :)

Wo siehst du etz grad wieder braunes Gedankengut, Faxe?

Im Gegensatz zu Dir hat er sich von der NPD-Propaganda, die als Unterstützung unter seinen Posts stand, nicht distanziert.
Hier macht er das nächste Polemikfass auf.
Würde De Maizière viel unterstellen, aber er ist sicher keiner von den Linken Träumern, gegen die Benni hetzt.
Die Aussage mit den Schulen ist purer Pragmatismus (lies sie mal nach), kein Grund für hetzereien.
Aber ich denke, De Maizière ist nach heute (wegen des Nachzugsstreits) eh bald weg.

Faxe²
und du denkst, es gibt momentan noch Politiker, die besonnen reagieren?

Mir kommts eher so vor wie wenn in den Länderparlamenten und im Bundestag etwa das selbe abgeht, wie wenn man in nem Hühnerstall ne Ladung Silvesterkracher hoch gehen lassen würde.

faxe, ein bisschen einen an der Waffel hast Du schon. Weil ich den Link auf ein NPD-Lied nicht kommentiere oder explizit verurteile, ist das gleichbedeutend damit, dass ich ihn gut finde. Geht's noch? Ich kommentiere bzw. distanziere mich ja auch nicht von jedem Quatsch, den Du schreibst.

Verdummung der Schulkinder ist "purer Pragmatismus"? Irrsinn wäre der passendere Ausdruck.
Wo bleibt eigentlich die Studie?

keinerlei offizielle studie, nur ein über die jahre hinweg gewonnener "baucheindruck" über meine studis, mal "ethno- und kulturoschubladisch" eingeordnet:

so gefühlt die hälfte meiner "urdeutschen" studis ist eher desinteressiert, denkt an style und party, steigt nach der vorlesung in papis SUV und schiebt jede prüfung hinaus, so weit es nur irgendwie geht. gefühlt ein viertel sind hingegen extrem engagiert, aber nicht um der sache willen, sondern "karrieregeil". das restliche gefühlte viertel macht mir spass, fordert aber auch nicht sonderlich heraus. eine wichtige ausnahme folgt am ende des textes.

nun meine vielen studis aus "östlichen und südöstlichen gefilden" (EU-osten, aber auch "balkanesen", ukrainer, kasachen, russen): oft ärmlich daher kommend (verglichen mit vielen "urdeutschen" studis), aber statt neuestem apple ei, liegen doch glatt bücher (JA, das gibt es noch!) auf den plätzen, und die leute lesen die sogar! zu geschätzt nach bauchgefühl 3/4 sind hoch motiviert, sind in seminaren sogar vorbereitet, diskutieren inhaltlich interssiert mit und bringen sich mit eigenen (logisch gewonnenen oder praktisch erfahrenen) erkenntnissen und schlussfolgerungen ein. einige wenige haben dicke augenringe in der frühe, aber nicht von party machen, sondern vom lesen, recherchieren, überlegen; aber sie halten durch! kommt von denen mal keiner in die vorlesung, dann sind sie echt krank daheim und liegen flach!

aber es sind auch diverse studis aus mit muslimischem hintergrund bei mir. die weiblichen studis sind hier sehr still (wenn auch fast nie verschleiert, aber fast immer mit kopftuch) und interessiert bei der sache, aber whe, es gibt schlechte noten; dann bekomme ich bei den heute so wichtig gewordenen evaluationen prügel. die männlichen studis aus dieser kohorte sind sehr selbst bewusst, aber interessieren sich nur wenig für die studieninhalte, bzw. lesen einmal etwas nach.fast fordernde "standardsprüche" gegen ende der vorlesung sind hier, vereint mit diversen "urdeutschen" studis: "was muss ich für die klausur genau lernen?" "grenzen sie den stoff bitte exakter ein!" gibt es schlechte noten, wird fast immer klausureinsicht beantragt, mit der bemerkung "über die punkte- / notenvergabe müssen wir noch einmal reden, so sehe ich das nicht ein!". ach ja: ein joke meinerseits in der vorlesung wird von diesen studis spassbefreit ignoriert.

ach ja: studis, insbesondere austauschstudenten aus ostasiatischen gefilden: alle sind bienenfleissig, interessiert am "wie kann ich das anwenden", aber nicht am "warum ist das so?". insbesondere studis aus china sind hoch motiviert, hoch intelligent, und darauf erpicht, möglichst viel praktisch verwertbares wissen "abzusaugen". und meine wenigen austauschstudis aus USA? ok, die wissen ALLES sowieso besser, sie machen ja nur eher verachtete "europäische erfahrungen". und wenn es in der prüfung bei denen nur ein "gut" ist, ruft die heimatliche eliteuni bei mir an und meint, diese note könne doch nur ein tippfehler im formular sein! denn ihre studis bekämen doch sonst immer nur 1,0, allenfalls 1,3 (obgleich sie oft intellektuell "hohlbirnen" sind!). bei meinen gaststudis aus afrika hingegen ist es sehr durchwachsen, sofern sie nicht aus nordafrika kommen.

wie gesagt, nur ein sehr subjektiver eindruck aus einigen jahrzehnten erfahrung in der hochschullehre und lehre an akademien, bzw. in der erwachsenenbildung. die größte freude bringt eine vergleichsweise kleine gruppe: relativ junge handwerksmeister, die freiwillig eine weiterbildung zum betriebswirt nach der handwerksordnung machen: hoch motiviert, sich mühsam durch probleme durchfräsend ... und die nehmen auch gerechtfertigt schlechte prüfungsnoten "sportlich"! die WOLLEN wirklich lernen, wie sie ihr handwerksunternehmen betriebswirtschaftlich besser führen können!

wenn das mit der "niveauabsenkung" wirklich kommen sollte, tun mir alle engagierten lehrer an schulen nur noch leid! und ich mir auch, weil das dann "meine" späteren studis werden.

habe fertig!

Traumbefreitet über das Produkt, dass man bei seiner Arbeit herstellt, schimpft ma ned, ausser die Arbeit macht einem keinen Spass.

Des ist ein unkittbarer Bruch den du da vollführst, kann ich nicht im geringsten nachvollziehen.

Wenn du dir auf der Nase rumtanzen lässt dann liegts doch an dir selber.

Wenn du so ne Jammertour fährst, dann nimmt dich doch kein zukünftiger Topmanager ernst, gut a Handwerksbursch dann eher schon, des glaub ich dir.

^^

Du hast das Klima geschaffen, Benni.
Und mit Deinem "ich distanziere mich ja auch nicht von Jedem Quatsch, den Du schreibst" bestätigst Du ja Deine fehlende Distanz zur NPD.
Du machst es einem echt einfach ^^

schnalli, war interessant !
aber ich weiß nicht, was genau ihr retten wollt.

ist es: die Jugendichen in Ganztagsschulen einzuknasten ? würd lieber spielende und lachende Kinder auf der Straße sehen.

oder: den Leistungsstress ?
die Erziehung zu Ellenbogen-Denker, Egoisten und "friß noch mehr an Informationen wie Dein Mitschüler"-Idioten einerseits,
und andererseits: "denk nicht selber, lass das team denken", "das 'team' ist verantwortlich, nicht Du" und "red viel, aber sag nichts - und wenn dann denk nicht, sondern zitiere nur, was ein anderer sagt und vergiß die Fußnote nicht..."

das ist doch keine Erziehung zu "Miteinander" und gleichzeitig "Eigen-Verantwortung", sondern zu "Rivalität" und "wie mogle ich mich aus Verantwortung raus".
ich seh da wenig erhaltenswertes.

kami
fällt dir eigentlich selbst nicht auf wie widersprüchlich du bist?
einerseits befürwortest du kapitalismus, andererseits prangerst du ständig die auswüchse dieses systems an. ob bei bankenkrise, griechenland, umweltzerstörung, flüchtlingsproblem oder wie oben zurecht kritisiert einem niedergang ethischer grundwerte einhergehend mit einer rein konsumorientieren denkweise (selbst wissen kann auf das widerkäuen von auswendig gelernten reduziert werden)
das passt iwi nicht zusammen-deine ideologie zu der du stehst und gleichzeitig das bemäkeln dessen was im namen eben dieser ideologie schiefläuft.
des "schnalli" i grad ned^^
anders gesagt
mach dich zum "traumbefreiten" der das system so akzeptiert wie es ist oder wechsle zum "klassenfeind" sprich den linken oder grünen
so wie du in letzter zeit argumentierst isses weder fisch noch fleisch

(anspielungen auf evtl weitere schreiberlinge sind rein zufällig und garantiert nicht beabsichtigt^^)

Für mich vertritt der Kami eine ÖDP-Position.
Konservativ, schon bereit, in Maßen anderen zu helfen, will aber das Idyll, das wir noch haben bewahren, ist dafür auch bereit, auf Wachstum und bissl Wohlstand zu verzichten. Das ist im Ergebnis dann manchmal bissl menschenfeindlich, aber eine Position.

Bei Fehlinterpretation bitte melden, Kami.

guten morgen metaphern marek, social wasch und zecken faxe :D

:-)

samstag 10.57 uhr wahrlich, es ist frühmorgens!
danke, gleichfalls
sodale, schluss mit lustig
werde meinem gutmenschentum huldigen, den örtlichen wertstoffhof einen besuch abstatten
zweck dieser aktion:
das sammeln von sekundärrohstoffen um sie nach thermischer aufbereitung den primärenergiekreislauf wieder zurückzuführen
noch fragen?

null!
ich wollt nur grüssen, nichts fragen.
zudem bist du doch gut weg gekommen. :-)

faxe, mal ganz grob gesehen liegst Du nicht ganz daneben^^

@soja:
sry, was ist denn da nicht zu verstehen ?
gerade ein kapitalistisch denkender hilft den Gr; er wird immer kapital einsetzen, wenn "das geld gut angelegt ist", also rendite oder innere sicherheit.

umweltzerstörung ist volkswirtschaftlich langfr. teurer als erhalt.
alternative energie kann profitabel sein.
selbst glückliche menschen kosten den kassen weniger als die ganzen Burn-Outs, Kuren, Massagen und Spätschäden...
da gibt es doch KEINEN widerspruch zu kapitalismus: Öko + Profit !

marek, geh mal raus... :-)

@fernstecher,
de Maizière sprach von Bildungsniveau senken und nicht von ganz abschaffen.
also mach dir mal keine Hoffnung, dass das thema noch perspektiven für dich bringt.

höööö?
scheint wir beide haben ein grundlegend anderes verständniss was kapitalismus angeht

Kapitalismus bezeichnet zum einen eine spezifische Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung, zum anderen eine Epoche der Wirtschaftsgeschichte. Die zentralen Merkmale sind in Anbetracht des historischen Wandels und der zahlreichen Kapitalismusdefinitionen sowie ideologischer Unterschiede umstritten.
Allgemein wird unter Kapitalismus eine Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung verstanden, die auf Privateigentum an den Produktionsmitteln und einer Steuerung von Produktionund Konsum über den Markt beruht.[1] Als weitere konstitutive Merkmale werden genannt: die Akkumulation, für manche das „Herzstück“ und Hauptmerkmal des Kapitalismus,[2] und das „Streben nach Gewinn im kontinuierlichen, rationalen kapitalistischen Betrieb“.

so die kurzform nach wiki
da steht nichts von nachhaltigkeit, sozialverträglichkeit und ähnlichen drin-leider!

das was du meinst nennt sich anders
solidarismus
hier ist nicht kurzfristigers gewinnstreben oberstes ziel sondern werte wie nachhaltigkeit, sozialverträglichkeit, ethische masstäbe usw. wiegen ebenso schwer

hatten wir in der gründerzeit der brd bis mitte der 80er jahre, wurde aber stückweise im zuge der globalisierung einer immer freieren marktwirtschaft geopfert

würde mich aber trotzdem interessieren wie du kapitalismus definierst

so gfallst ma marek :-)

ansonsten bitte schnute halten. :-)

@soja:
du wirst mir doch sicher zustimmen, dass gewinnmaximierung am besten mit zufriedenen mitarbeitern, die hinter der firma stehen, funktioniert.
wo ist denn dann der gegensatz zu sozialverträglichkeit ?

mit gesunden lebensmitteln verdient man geld und gewinnt zufriedene Kunden - kapitalisten denken langfristig und "nachhaltig";
nur verbrecher (!) vertreiben Gammelware und treiben Firmen in den Konkurs - das ist doch nicht Kapitalismus.