Schafkopf für Freunde

Schafkopf-Forum

Tratsch: Verbale Abrüstung in der Griechenland-Diskussion

Nur um das einmal klarzustellen:

So lange ein Tagesthemenkommentator zum Thema EU vs. Griechenland "verbale Abrüstung" fordert, um im selben Kommentar einem Zitat aus Unionskreisen Beifall zu zollen, nämlich dass "der Grieche" "lange genug genervt" habe und um dann außerdem noch jenen ("Schwarm"-)Intelligenz ("in den sozialen Medien") abzusprechen, welche die Knebelvertragspolitik zuvorderst unserer Regierung für falsch halten... so lange werde ich auch nicht verbal abrüsten.

Man stelle sich nur den Aufschrei in unserem Lande vor, wenn sich der Rest der EU erdreisten würde, Deutschland auch nur halb so restriktive Bedingungen aufdiktieren zu wollen - die CSU hockt ja jetzt noch in ihrem Maut-Schmollwinkel, wo sie über eine "ungeheuerliche Einmischung in nationale Interessen" vor sich hingrummelt.

Und all' jene, die glauben, das könne man nicht vergleichen, seien nochmals daran erinnert, dass ohne den Schuldenschnitt in den 50er Jahren, welchen die Siegermächte inklusive Griechenland damals Deutschland gewährten, das ach so herrliche Wirtschaftswunder niemals zustande gekommen, auf das wir alle ja immer noch ach so stolz sind.

Im Übrigen halte ich Empörung und Polemik gegen das, was man schlicht für falsch hält, geradezu für eine Bürgerpflicht. Das könnte denen so passen, denn wir alle schön leise ihren Mist und ihre Lügen abnicken würden (isses ja im Fatzebuck und hier eh schon leise genug).

Und wer sich fragt, was das in einem Schafkopf-Forum verloren hat... ich weiß es auch nicht, aber derzeit klingeln meine Gallensteine vor Zorn, irgendwie muss es raus, nix für ungut.

αλληλεγγύη με Ελλάδα

schwierig, schwierig ...... sehr schwierig.
ich glaube auch, dass der jetzige weg der falsche ist.
einen gewählten ministerpräsidenten im eu-parlament zu kreuzigen ist sicher komplett falsch. unsere arroganz und die des restes europa`s, sicherlich auch. letztlich waren es wir, die es versäumt haben, die bücher athens bei der aufnahme zu prüfen......
trotzdem hat solidarität grenzen.....

alleine schon dieses " DIE GRIECHEN" find ich zum kotzen
wer hat den dieses land an die wand gefahren?
DIE GRIECHEN?
oder doch nur eine elitäre schicht die sich aus korrupten politikern und wirtschaftsmagnaten zusammmengesetzt hat?
glaubt denn wirklich jemand dass ein griechischer bauer, handwerker oder angestellter so viel steuern hinterziehen kann um ein land in den bankrott zu führen?
und was war das für eine regierung die diesen mist ermöglicht hat?
die linken????
oder doch die konservativen?
und welche banken haben diese misswirtschaft tatkräfig unterstützt, geduldet von der EU?
GRIECHISCHE BANKEN???

nee nee, wer mit dem finger auf andere zeigt lenkt oft nur von sich selber ab
und genau das machen die herren eu-politiker gerade
die jetztige regierung ist unbequem, deshalb muss sie weg
darum gehts den heuschrecken
wäre vermögen gerecht verteilt im sinne einer demokratie-
ach, was solls... )-:

komm, lass uns noch ne Strophe "avanti popolo" singen und das Glas auf Marx heben^^

nee, im ernst: mit den Griechen bin ich ganz Deiner Meinung ! Mir geht auch die Galle hoch.

eines der probleme dürfte die völlig korrupte beamtenstruktur griechenlands sein. was hilft eine erhöhung der gewerbesteuer, wenn sie niemand eintreibt? was hilft eine grundsteuer, oder lächerlicherweise eine erhöhung derselben, wenn lediglich 15% des grundbesitzes in bücher eingetragen ist? dass die bevölkerung für die misere nichts kann, ist allen klar. vermutlich sogar frau merkel......

jo

gerade zwei jahre her:
http://www.wiwo.de/politik/europa/pleitestaat-was-in-griechenland-alles-schief-laeuft/8442100.html

nicht zu vergessen, dass die griechische wirtschaftspolitik seit 2010 die troika aus iwf, ezb und eu-kommission übernommen hat. deren job war mehr als miserabel. eine glatte sechs.....

2010:
ja, alles lange vor Tsipras Zeit. er ist erst ein paar Monate im Amt; bei uns dauern allein die Diskussionen um einen Bahnhof Jahrzehnte.

Er ist im Moment der Einzige, der Reformen durchsetzen könnte; aber da fehlt ihm die Unterstützung.

Hoch interessant übrigens das Interview mit Yanis Varoufakis im "Neuen Deutschland":

http://www.neues-deutschland.de/artikel/977827.sie-haben-uns-in-die-falle-gelockt.html

Da mag jeder zu stehen, wie er will - aber interessant zu lesen ist es allemal.

@wasch:
2

@kami:
Ohne Schuldenschnitt kann Griechenland reformieren, was es will: Die Krise wird bleiben. Das gerade irritiert mich besonders: Die "Ideen", die Schäuble und Co Griechenland diktieren, sind die alten. Wo hat die Sparpolitik das Griechische Volk einerseits und den Staatshaushalt denn bisher hingebracht?

Mich erinnert das ganze an eine Drogengeschichte: Der Junkie will unbedingt loskommen von dem Dreck, der ihm das Leben zerstört, aber der Dealer setzt ihn unter Druck, bis er sich den neuen Schuss setzen lässt... die Entzugssymptome lassen kurz nach, aber die Suchtspirale dreht sich weiter. Bleibt abzuwarten, ob dies nun der "goldene Schuss" wird...

@kratti
Meine Solidarität gilt den Menschen in Griechenland grenzenlos: denen, die alles verloren haben und verzweifelt sind; denen, die sich in Gratiskliniken und Sozialeinrichtungen unentgeltlich - teils arbeitslos, teils nebenberuflich - aufopfern; denen, die sich trotz Krise und ohne staatliche oder gar europäische Hilfe um die unzähligen Flüchtlinge kümmern... "dem" so genannten "faulen Griechen" eben... (den Steuerflüchtlingen indessen eher nicht)

und das bedeutet für mich (unter anderem):

αλληλεγγύη με Ελλάδα

https://www.youtube.com/watch?v=I75iMmhP5iU

https://www.youtube.com/watch?v=UXKr4HSPHT8

https://linksunten.indymedia.org/de/node/20259

Griechenland ist einer der tragischen Auswüchse eines Wirtschaftssystems, welches Verlierer benötigt um funktionieren zu können.

2

Sofern ich das richtig verstanden habe.

Verlierer = deutscher Steuerzahler

Gewinner = griechische Rentner und Steuerverweigerer

Wer was ist, vertieft bereits das Thema, darüber muss man aber sicherlich offen diskutieren, wenn man den Kapitalismus als Wirtschaftsform beibehalten möchte.

Kapitalismus als Wirtschaftsform beibehalten?

OmG!

Wer möchte das denn wirklich?

Selbst hier auf Sauspiel.de ist doch die große Mehrheit für eine Umverteilung des Kapitals.

Punktemillionäre sollten enteignet werden und ihr Kapital umverteilt werden.
Ungerechtigkeiten wie Kartenverteilung und Können des Spiels sollten keine Rolle mehr spielen bei der Vergabe von Punkten oder Euros.
Jeder sollte, bzw. muss absolut gleich behandelt werden, und hat demnach ein anteiliges Anrecht auf die, von den besseren Spielern erzielten Gewinne.

Du bist doch auch für die Umverteilung des Kapitals, wie ich merke. ;-))

Sag ich doch!

Jedem das Seine, mir das Meiste!

Oder wie ich kürzlich entgegnete, als jemand
zu mir sagte: My house is your house.

"Get out of my house!"

Warum sorgst du dich dann? ^^

Ich mich sorgen?

Um was?

Wie kommst darauf?

Ach ja, stimmt, du postest ja aus Langeweile, ich vergaß. ;-)

Aber ganz ehrlich bist jetzt auch nicht, du sorgst dich doch um dich.

Edit: 😜

Ja klar sorg ich mich um mich, wie jeder andere auch.

Fast täglich frag ich mich, ob ich denn mit 80 noch die selbe Anziehungskraft auf Frischfleisch haben werde, wie heute,und ob ich dann auch noch die Ausdauer habe, mehrere Mädels gleichzeitig stundenlang zum Gipfel der Lust zu führen.
Und dann ist da natürlich noch die größte aller Ängste:

Hoffentlich hat sie nicht vergessen, die Pille zu nehmen!

Offtopic:

Wären einige von euch bitte so nett, mein Profil mal anzuklicken?

Mich hat gestern ne gewisse Mausiflausch geklixt.

Ich hab deshalb heut Nacht so schlecht geträumt, dass meine heutige Moprala bei weitem nicht den Erwartungen meiner Bettgenossin entsprach.

Nö, dem ersten Satz widerspreche ich: Ich sorg mich nicht um dich.

Ansonsten: mit deinem Lieblingsthema laß ich dich jetzt mal alleine. Mahlzeit!

Edit (sicherheitshalber): da kam der Offtopic-Post zuvor, die Antwort gehört zu dem Post davor.

@ Purplevagina

Du hast den ersten Satz vollkommen falsch interpretiert!

Mit "wie jeder andere auch" war natürlich gemeint, dass diese Ängste bei anderen eben auch vorkommen.