Schafkopf für Freunde

Schafkopf-Forum

Schafkopf-Strategie: War meine Spielweise richtig oder falsch

Es geht um ein Rufspiel mit kontra.
Bin ich der größte Depp oder hat man das Zusammenspiel nicht erkannt?
Aber seht selbst und macht mich fertig^^

#325.231.833

Meine Begründung:
Der Spieler spielt Trumpft aus und es gibt Kontra, legt aber einen klein Trumpf dazu.
Ich übernehme, spiele aber auch kein Trumpf nach sondern meinen Spatz (gras 9er) Ich war mir sicher das ich mit dem Gras bekannt gebe, ich spiele mit dir, denn die Ruf Farbe spiel ich nicht, wie vom Kontrageber erwartet.

Wie würdet ihr entscheiden?

Trumpf oziagn, fertig...so hastn komplett verwirrt...

Die Prügel habe ich auch schon bekommen.^^

Andere Spieler verstehen das blind und wissen, der ist eine Farbe frei

Ich kenne das nur vom langen, aber da würde ich Dir schon zustimmen. Es ist halt nicht immer sinnvoll, aber bei bestimmten Händen mache ich das auch so.

du beschreibst schön WAS du machst, aber ned WARUM dus machst.
Ich bin der Meinung nachdem du selbst ja a ned schlecht bist solltest du dich schon zeigen, Ober raus.

Ich finde nicht, dass der Spieler durch den gras neuner wissen sollte dass du sein Partner bist, vor allem weil du ja ned den Kontrageber sondern den dritten Mann überstochen hast.
Ich sehe hinter gras wenig Sinn.
(Oiso den Sinn seh i scho, aber die Pflicht des erkennens beim Spieler seh i ned).

So leid es mir tut gebe ich dem Spieler ein klein bisschen Recht.

Für mich steht es nach de 1ten Stich fest wer mit wem spielt.
Spielerin klein Trumpf - Kontra Geber klein Trumpf - der dritte die Trumpf Sau und übernehme.
Kontra Geber erwartet nun die Ruf Farbe, deshalb Kontra.
Die spiele ich nicht und schwäche auch die Spielerin nicht mit Trumpf ziehen und ich bin ja auch eine Farbe frei

Trumpf nach und nix anders, oda gib hald vo haus auf glei a re, dann kannst so spielen^^

wer glaubt, dass jeder, der auf Trumpf Anzug Herz-Zehn oder Herz-Sau spielt, automatisch dein Partner is, wird oft eines besseren belehrt... entweder die ham nix anders oder eentscheiden sich ihren O oder U zu sparen... da geb ich gar nix drauf...

problematisch is a, jedem andern dein Denken zu unterstellen...oft denken die nämlich anders oder es wird missverstanden...

Für "re" war ich leider zu langsam. Alter Mann^^

das is etz weder Kritik noch sonstwas...aber Trumpf spuin wär besser gwesn :)

Passt schon, deshalb habe ich ja auch den Fred eröffnet.^^

meine meinung:

man sollte auf jeden fall in farbe weiter machen. nachdem die rufsau praktisch sicher hi is (kontrageber hat vermutlich ausreichend trümpfe und mit deinen 2 schellen sicher frei), spricht doch nix dagegen, die rufsau zu spielen.

vorteil 1.: es ist alles klar. vorteil 2.: der kontrageber hat einen trumpf weniger. vorteil 3: der kontrageber muß das spiel machen. nachteil: vermutlich recht viele augen verlust. meiner meinung nach wiegen die vorteile (insbesondere 2, aber auch 3) die nachteile klar auf.

der spieler sah das übrigens genauso, meine ich. er spatzt sich nicht nur die ruffarbe ab um "mitbieten" zu können, sondern ist dazu gezwungen, weil er bei 4 (und zu diesem zeitpunkt noch 3) keinen trumpf verbraten kann.

spieler ist und bleibt spieler - trotz kontra. also hast du als mitspieler gar nichts anderes zu machen, als dich als mitspieler zu verhalten. sonst nix.
irgendjemandem eine abstruse, aus dem bereich der fantasie entsprungene vorstellung, was er denken muss wenn du iwas ausspielst aufzudrängen, ist sehr weit links vom bahnhof hergeholt.

Ok, meine Spielweise, werde ich ändern.
Denke wohl zu quer.^^

aber herr K., beim klassischen anziehen ist der kontrageber im Vorteil, weil er genausoviele trümpfe hat, wie der spieler...

in diesem speziellen fall ließe sich darüber streiten, weil der huett die 2 mittleren ober hat und so den alten beim kontrageber rausholen kann; ist meiner meinung nach trotzdem bei kontra eindeutig ZWEITE wahl

nicht quer genug eher...

sprich dich ruhig aus^^

steht ois weiter oben!

Denke ich mir^^

einspruch herr G. !
roten ober raus, sonst nix. dann kann der spieler entscheiden, was ER spielen will und nicht was her huett ihm vorgibt, nämlich rathaus ....

i sogs zu meiner Frau fast jedn Dog..."ned immer denken, machen" :)

diese vorraussetzung bringt mein spielvorschlag doch ebenfalls herr K.

mit dem zusatz, daß dem spieler ruffarbe hilft, weil der kontrageber einen trumpf einbüßt, während ihm trumpf eher schaden würde (s.o.)!

nachteil an der rufsau: du lieferst einen vermutlich grösser 30er an den kontraschützen..... da der vermutlich frei sein wird, wird der kontragehilfe kaum zum suchen kommen..... trumpf raus und dem spieler das spiel geben, sonst nix.