Schafkopf für Freunde

Schafkopf-Forum

Tratsch: 30 spiele- 36 laufende

in 30 spielen kamen 13 solo, davon 2 mit 4- 3 mit 3 und 2 mit 2 laufende... alles ganz normal???? von den sauspielen mit laufenden rede ich ned...

rechne dir halt die wahrscheinlichkeit aus...
und dann bedenke das es bei einem system das auf zufall aufbaut es zu kurzzeitigen häufungen kommen kann, 30 spiele sind nicht mal annähernd die menge die man betrachten müsste um hier eine aussage treffen zu können...

Kurz oder lang?

lang und natürlich um geld 50/2 und zu dir thanathan...es ist nicht das erste mal, daß sowas passiert im vergleich zum livespiel erheblich öfter...

Dazu zwei Anmerkungen:
Mir kommt's auch so vor, als ob es hier mehr Laufende gibt.
Ich bin aber ziemlich überzeugt davon, dass man hier eher das Gefühl von Häufungen (Laufende, schlechte Stände, etc) hat, weil man in kurzer Zeit viel mehr Spiele macht als im echten Leben (und man sich an Besonderheiten nun mal mehr erinnert als an die Normalspiele).
Am Stammtisch verteilen sich die 30 Spiele wahrscheinlich auf zwei Stunden, hier macht der Progi das in fünf Minuten.

ok berny, "das sowas passiert" mich würde es beunruhigen wenn so etwas NICHT passiert!
ein zufälliges system kann zufällige häufungen ergeben. nur bei einem kontrollierten auf kein-zufall aufbauenden system ist so eine häufung ausgeschlossen, und ein kontrolliertes kartenmischsystem will keiner, oder?

also bei 30 spielen 36 laufende sind 24 spiele mit einem und 6 spiele mit 2. das kommt mir jetzt ned so riesig vor, berny.

Wieviel von den 36 Laufenden waren denn in der edlen Hand des Frederstellers?

Mal folgende Überlegung:
Wenn die Trumpfverteilung (wie hier oft) mehrmals nacheinander gleichmäßig ist, sagen meist alle brav weiter und denken nicht drüber nach. (geht ja in wenigen Sekunden)

Somit steigt die Wahrscheinlichkeit dann aber auch, dass "extremere" Konstellationen aufeinander folgen. Oder?

Also mal ganz ehrlich, mir ist das auch schon öfters aufgefallen, dass bei 50/200 mehr laufende zusammen kommen, als bei 10/50....vielleicht bild ich mir das auch ein......aber meine einbildung behalt ich ;-)

Gut eingebildet MaUllyWURF.

Wie soll ich sagen? Mir kommt es auch so vor, als gäbe es hier

1. öfter Laufende und

2. häufiger "Solophasen", wo irgendwie kein Sauspiel angesagt werden kann, weil irgendwo was höheres steht.

Ich habe keine Ahnung, ob ich mir das einbilde oder ob's tatsächlich so ist. Ich bin jedenfalls der festen Überzeugung, daß es insgesamt alle Spieler gleichmäßig trifft und *schwupps* isses mir...

...egal.

vielleicht ist das sone art will rogers-phänomen?

Die Solophasen kann ich nicht bestätigen. Es is halt so, dass z.B. bei 10/50 das Sauspiel fett unterbewertet ist und somit lieber ein Solo riskiert wird.
Öfter Laufende habe ich auch nicht bemerkt.

Im Prinzip sollte es umgekehrt sein:
Mit echten Karten wird nur selten optimal gemischt. D.h. Stiche aus dem letzten Spiel tendieren dazu, noch zusammenzuhängen, so dass die Wahrscheinlichkeit für Laufende gegenüber einer Gleichverteilung leicht erhöht sein sollte.

Beim Langen kriegt man im Schnitt etwa alle 88,6 Spiele mindestens 3 Laufende Ober auf die Hand, beim Kurzen alle 101,2 Spiele.

Wer einen Verdacht auf eine "erhöhte Wahrscheinlichkeit für Laufende" hat, sollte also über einen längeren Zeitraum seine Quote beobachten.

Dabei folgendes beachten:
* Zusammengeworfene Spiele mit einbeziehen!
(Also nicht den Spielzähler benutzen.)
* Nur mindestens 3 Laufende auf der *eigenen* Hand zählen. Allerdings bei jedem Spiel, egal ob eigenes Solo, fremder Wenz oder zusammengeworfen.

echt?
is beim langen die Wahrscheinlichkeit auf drei Laufende höher als beim kurzen??
Ich kann das ned rechnen, weil i da krank war in der Schule, aber gefühlt hätt i des andersrum erwartet

Die Zahlen sollten schon stimmen.

Intuitiv hätte ich es aber auch irgendwie andersrum vermutet.

hätt ich auch nicht gedacht, stimmt aber!

Wers optisch sehen mag:
Wenn mans ausrechnet darf man eine Sperrkarte nicht vergessen, die man nicht bekommen darf, damit s nicht mehr Laufende werde.
Bei lang kann mans so ausrechnen, bei kurz entsprechend mit 24 Karten dann :

lang für 1 bis 7
(X nCr X)*(1cNr 0)*( (31-X) nCr (8-X) )
/ (32 nCr 8)

kurz für 1 bis 5
(X nCr X)*(1cNr 0)*( (23-X) nCr (6-X) )
/ (24 nCr 6)

Bei 8 Laufenden lang bzw. 6 laufenden kurz fällt dann die Sperrkarte weg.

(X nCr X)*( (32-X) nCr (8-X) )
/ (32 nCr 8)
und
(X nCr X)*( (24-X) nCr (6-X) )
/ (24 nCr 6)

Rauskommen tut das:

Kurze Karte:

19,56 %=1 Lauf
4,44 %=2 Lauf
0,85%=3 Lauf
0,13%= 4 Lauf
0,013%= 5 Lauf
0,00742964 %= 6 Lauf

Mindestens 3 = (0,85+ 0,13+0,013+0,0074296 ) %
=1,00 %
=> alle 100 Spiele

Lange Karte 1 bis 8 Lauf in %

19,35 %=1 Lauf
4,52%=2 Lauf
0,93%=3 Lauf
0,17%=4 Lauf
0,025%=5 Lauf
0,0029%=6 Lauf
0,00023%=7 Lauf
0,000009507%=8 Lauf

Mindestens 3 :
(0,93+0,17+0,025+0,0029+0,00023+0,000009507)%=

1,12 %
=>alle 89 Spiele

Und das Editieren muss man auch wieder machen, weil sonst so mega Zeilensprünge drin sind ...

Sorry Matrixkatze, aber: du hast nicht recht.

"Beim kurzen bekommt man sie also öfter. Ist ja
auch klar, weil es beim kurzen weniger Karten gibt, da sind sie einfacher zu bekommen."

Stimmt nicht. Beim kurzen blockiert der erste Laufende einen größeren Anteil der freien Plätze für die weiteren beiden Laufenden. Deswegen ist es schwieriger sie zu bekommen.

"1,12 %
-> alle 112 Spiele"

Das stimmt nicht.
1,12% Wahrscheinlichkeit heißt etwa alle 89 Spiele.

Ja mag sein, ich änders mal.

so. und was stimmt jetzt?

100 Spiele bei kurz und 89 Spiele bei lang.

Also bei Lang bekommt mans eher, bzw. schneller.

der hammer des tages. und der beweis, daß hier doch mehr laufende rumlufen als in der freien welt.

eine turnierrunde = 32 spiele, 3 turnierrunden somit maßeinheit.

d.h. in 1,5 Turnieren nur ein mal 3 lfd ?

also das kann jeder nachzählen, es ist eindeutig mehr!

@grubi, ggg, hab gerade was im statistik geschrieben, liest sich ähnlich.....