Schafkopf-Strategie: Klopf-Quote über 30% ein Muss für gute Spieler?!

PosaunenOskar, 06. Dezember 2021, um 18:20
zuletzt bearbeitet am 06. Dezember 2021, um 18:21

Da man wohl in der App recht häufig "kritisiert" wird, wenn man viel klopft hier ne Frage:
- Mathematisch gesehen hat klopfen keine Auswirkung auf das Spiel, sondern verdoppelt nur den Einsatz
- Deshalb kann man den Erwartungswert an Gewinn optimieren indem man immer klopft sobald die Gewinnchancen größer sind als 50%
- Basierend auf den ersten 4 Karten heißt das, dass man Klopf wenn die 4 Karten "besser" sind als der Erwartungswert
- Ergo klopf man zum Beispiel immer, wenn man mind. 1 Ober und 1 Unter in den ersten 4 Karten hat (Erwartung ist hier z.B. nur ein Unter oder Ober)

===
Wieso wird man "kritisiert" für viel Klopfen? Ein guter Spieler sollte zwischen 30% und 40% Klopfen um seinen Erwartungswert zu maximieren?!

BavarianPsychoII, 06. Dezember 2021, um 18:45

Alles unter 66,6% ist hundsmiserabel

faxefaxe, 06. Dezember 2021, um 18:46

^^

30-40 Prozent ist in der Tat die optimale Quote, hat der maan mal hier berechnet.
Menschen, die meinen, dass sie auf Dauer nicht von falschen Entscheidungen ihrer Mitspieler profitieren, sondern „reingerissen“ werden, sind dagegen nicht die Hellsten. :-)

Landmaus, 06. Dezember 2021, um 19:08

die klopfquote sollte auch mit der spielstärke zusammen passen...

für die meisten dummklopfer-schreier ist es wirklich besser wenn sie garnicht klopfen!

Bluesblau, 06. Dezember 2021, um 19:10

Ich sperre grundsätzlich alle Spieler über einer Klopfquote von 30%. Ein Ober und ein Unter ist mir persönlich zu wenig Gewinnchance!!! Der RundeEichel-Unter

jozi, 06. Dezember 2021, um 19:11
zuletzt bearbeitet am 06. Dezember 2021, um 19:13

Über 50% gewinnwahrscheinkichkeitstimmt aber nicht, da man mit knapp über 50% auch immer die Verluste mit verdoppelt.

überleg dir dazu mal, bei welcher Augenzahl man 1vs1 beim würfeln vor dem Showdown legen sollte.

faxefaxe, 06. Dezember 2021, um 19:26

Du bist hier bislang im Minus, Bluesblau. Da ist es nachvollziehbar, dass man nicht mag, dass die anderen viel legen.
aber wenn Du die besseren Spieler sperrst, wirst Du selbst auch nicht besser.

Linsi89, 06. Dezember 2021, um 19:29
zuletzt bearbeitet am 06. Dezember 2021, um 19:30

Generell wird hier zu wenig geklopft.
In Real spielen wir keiner geklopft dann Ramsch oder Solo (Kein Sauspiel mehr möglich) um sowas zu verhindern.
aber kommt natürlich auf den Grundtarif an.

Bei der Berechnung des optimalen Klopfers musst noch das Downside mit eingewichten (du klopfst auf 2 Ober und er andere spielt Wenz mit 4 Laufenden) was man im Eifer des Gefechts gern mal unterschätzt.

Frankenfels, 06. Dezember 2021, um 19:37

@Bluesblau: du solltest vielleicht mal deine Klopferquote steigern und nicht andere sperren, denn deine Punkteausbeute ist ja hundsmisserabel.

faxefaxe, 06. Dezember 2021, um 19:50

Er ist im Minus insgesamt, da ist mehr Legen ein schlechter Tipp :-)

Linsi89, 06. Dezember 2021, um 20:14

Zuwenig legen bringt dich halt auch ins Minus, wenn die anderen „richtig“ legen.

faxefaxe, 06. Dezember 2021, um 20:28

Klar. Mittelgute Spieler müssen schauen, dass sie auf ihre eigenen, gewonnen Spiele legen. Weil die besseren auch noch geschockter Legen.

Aber wenn Du Verluste machst, wirkt der Effekt nur noch bedingt :-)

Linsi89, 06. Dezember 2021, um 20:31

Wenn man auf Dauer Verluste macht, macht man was schlechter als die anderen.
die Frage ist halt immer was. Defensiv spielen mag die Antwort sein, ist es aber nicht immer.

faxefaxe, 06. Dezember 2021, um 20:33

Meist ist es eher schlecht spielen.
das ist keine Schande. Es gibt ja bei allem Bessere.
aber absurd ist, dass beim Schafkopf die Schlechteren so oft die Besseren für ihr Spiel kritisieren.

Linsi89, 06. Dezember 2021, um 20:37

Die Leute sind halt sauer, wenn sie mit reingezogen werden. Aber wer zu wenig klopft verliert auf Dauer. Die Erkenntnis mag halt nicht jeder. 😁

Log-159, 07. Dezember 2021, um 15:41

Bei mir ist es irgendwie oft so, dass ich auf 4 schlechte Karten 4 Traumkarten bekomme, mit denen ich ein Solo spielen und gewinnen kann, aufgrund der 4 ersten schlechten Karten aber nicht klopfe.
Wirklich gemein ist es aber, wenn man auf 4 Unter noch 4 Spatzen erhält 😄

faxefaxe, 07. Dezember 2021, um 16:02

also etwa sowas?

#893.398.826

yellowschaf, 07. Dezember 2021, um 16:02

4 unter 4 Spatzen spiel ich farbwenz 😉

Naggada, 07. Dezember 2021, um 17:26

Noch schlimmer allerdings wäre eine 30%ige Kropfqoute.Stellt euch mal die Avatare vor.

Log-159, 07. Dezember 2021, um 19:07
zuletzt bearbeitet am 07. Dezember 2021, um 19:11

Bei einem Tisch ohne FW schwer möglich ^^
edit: ja genau faxe, nur dass die erste Hand aus 4 Untern besteht auf die man auch normal klopft ^^

Huftelkrop, 11. Dezember 2021, um 01:10

jeden unter 25% klopfquote kann man nicht ernstnehmen

Feuereisen, 13. Dezember 2021, um 11:23

Wenn die Sieler Quote höher ist als die Klopfer Quote ist das ok.
Mann gewinnt nur wenn man seinen Mitspielern was wegnimmt.
Das geht halt nur mit diesen 2 Werkzeugen .
Natürlich sollte mann im Schnitt mindestens 65 Prozent seiner Einzelspiele gewinnen.

hansolo_forever, 14. Dezember 2021, um 20:23
zuletzt bearbeitet am 14. Dezember 2021, um 20:23

@ huftel
Sorry, Einspruch ! Wir hatten auch schon das Vergnügen, und ich gehe nicht davon aus, dass Du mich nicht ernst nimmst - trotz nur 18% Leger. Bei 750.000 Spielen wird man solche Altlasten von früher einfach nicht mehr los... aber schlechter bin ich nicht geworden deswegen. Meine rein subjektive Sicht ! ;)

#aufdiezehengetreten

Kostos, 16. Dezember 2021, um 15:50

Es kommt ja nicht auf den Erwartungswert bezüglich Spielgewinn an, sondern auf den Erwartungswert bezüglich Geldgewinn/ Verlust. Und teuer wird's halt U. a. durch Laufende. Und mit laufenden wird man öfters gewinnen als ohne. Insofern ist Klopfen ohne einen der ersten drei wohl nur angebracht, wenn es trotzdem Top Karten sind. 4 Männchen, 3 Männchen und Ass z.B. , vor allem, wenn sonst keiner geklopft hat.

zur Übersichtzum Anfang der Seite