Verbesserungsvorschläge: Zertifizierung der Sauspiel-Software

opferbereit, 27. Juni 2015, um 08:54

Hallo,
immer wieder kommen Vorwürfe zu Abläufen (Laufende, schlechtere Karten für Nichtmitglieder etc.) auf. Es wird immer wieder unterstellt, dass der Zufallsgenerator beim Kartenverteilen nicht ganz so zufällig funktioniert. Den ganzen Spekulationen könnte man entgegentreten, indem man die verwendete Software testen und zertifizieren lässt. Die Kosten sollten für Sauspiel.de kein Problem sein. Jeder kleine Schausteller auf Volksfesten muss sein Fahrgeschäft jedesmal vom TÜV abnehmen lassen. Ich bin der Auffaussung, dass dies auch einen Vertrauensschub für Sauspiel.de bringen würde und eine Vielzahl von Diskussionen zu diesem Thema überflüssig werden.
Mit besten Grüßen
opferbereit

kamiko, 27. Juni 2015, um 09:37
zuletzt bearbeitet am 27. Juni 2015, um 09:38

meinst du so ein Zertifikat wie das vom TÜV bei den Brustimplantaten ?

entweder eine Firma arbeitet "sauber" oder aber nicht.
der TÜV stellt bestimmt niemand ab, der den Code analysiert und permanent neben den Entw.Rechnern und Servern sitzt und aufpasst, dass genau daraus die Binaries erzeugt und nur diese eingesetzt werden.

Firmen mit kriminellem Potential würden das so sehen: wen juckt der Code, solange nur "irgendeiner" hinterlegt und "irgendetwas" dokumentiert wird.

mmn: Entweder man hat das Vertrauen - oder man sollte es lassen.
Eine Zertifizierung bringt gar nichts.

PeterPlan, 27. Juni 2015, um 09:42

dem zertifizierer bringt das zertifikat was

sojawasch, 27. Juni 2015, um 09:49

kami-muss dir widersprechen
beispiel " BILD"
was da drin steht stimmt immer, unbedingt und absolut
oder können 80(?) % der deutschen irren?
oder biosiegel
oder wahlversprechen
oder
.
.
.
.

Traumbefreiter, 27. Juni 2015, um 09:52

das mit der "BILD" ist wie mit den kuhfladen: kuhfladen ist eine absolute delikatesse, milliarden von fliegen können sich nicht irren!

sojawasch, 27. Juni 2015, um 10:35

hehe-der is gut--gekauft!

opferbereit, 27. Juni 2015, um 11:14

Der Sinn einer Zertifizierung von Internet Spielplattformen besteht vorwiegend im
“Compliance Testing”. Regelmäßige Checks und unangekündigte Stichproben
sollen sicherstellen, dass das Geschehen und der verwendete Zufallsgenerator in
jeder Hinsicht einwandfrei arbeiten. Es geht nicht um das Anbringen einer Plakette und dann Tschüss.
Nur mal so: Würdet Ihr Euer gesamtes Geld bei einer Bank aus Albanien einlegen, die nicht dem Einlagensicherungsfonds angehört? Soweit mir bekannt

Traumbefreiter, 27. Juni 2015, um 11:30

hmm, bei banken auf island und zypern waren einige leut ja auch ned grad skeptisch ;-)

apropos: als ich noch zwischen hamburg und bayern gependelt bin (so 3 - 4-wöchiger zykus), hat ein albanisches ehepaar auf meine wohnung in bayern aufgepasst (post erledigt, mal nach dem rechten geguggt) ... und wenn amal derkühlschrank bei meiner rückkehr in die bayrische wohnung drohte leer zu sein, stand ein sixpäck weissbier aufm küchentisch!

also mir geht der ganze zertifizierungswahn (DIN-ISO 9000 etc.) ziemlich aufm zeiger: statt was zu arbeiten, wird noch dokumentiert ... und oft "abgehakt", was gar ned erledigt wurde!

kamiko, 27. Juni 2015, um 11:32

bei einer Geldanlage ist alles exakt berechenbar.

Du kannst eine Stichprobe von 100.000 Spielen durchführen und sie wird Dir vielleicht einen Verdacht liefern, aber keinen absoluten Nachweis bringen können.
Das liegt in der Natur der Zufallszahlen, dass es in einer unendlichen Folge lokal Ausschläge in den Durchschnitten aufeinanderfolgenden Zahlenkette kommen kann, ja sogar dass alle Zahlen der Kette Extremwerte darstellen.

Im Begriff "unendlich" kann theoretisch sogar eine unendliche Anzahl an Schafkopf-"Sie" vorkommen, da "unendlich" an jeder Stelle immer dehnbar ist, aber da wird's zu philosophisch...

Traumbefreiter, 27. Juni 2015, um 11:36

kami, schmöker diesbezüglich amal in Nassim Nicholas Taleb: Der Schwarze Schwan, dtsch. dtv 8. Aufl. 2015.

PeterPlan, 27. Juni 2015, um 11:41

bei einer geldanlage ist nicht alles exakt berechenbar :)

Dr_Feelgood, 27. Juni 2015, um 11:48

wenn der schnalli geld so anlegt, wie er schafkopf spielt.... prost mahlzeit! :-)

kamiko, 27. Juni 2015, um 11:49

@tb: danke für den tip.

@PeterPlan:
ok, dann eben "im nachhinein exakt nachweisbar anhand Aktienkurse, Gebühren usw." ^^

PeterPlan, 27. Juni 2015, um 11:50

ja im nachhinein is was anderes :D

opferbereit, 27. Juni 2015, um 11:51

Also ich kann nicht verstehen, warum man sich gegen eine Kontrolle wehrt. Ist vielleicht doch was an den vielen Kommentaren von Sauspiel-Teilnehmern dran, dass diese sehr oft ein "ungutes" Gefühl haben? Und kommt mir bitte keiner damit, dass es sich wohl um "schlechte Verlierer" handeln müsse.

Dr_Feelgood, 27. Juni 2015, um 11:52

... selbst das spiel solitär benutzt das wort: "tipp"...
kami?

PeterPlan, 27. Juni 2015, um 11:54

es wuerde ja wohl völlig ausreichen die blätter anonymisiert zu veröffentlichen. dann kann jeder selbst nachrechnen mit welcher wahrscheinlichkeit das nicht zufällig ist.
da muss man nicht die software anschauen.

Dr_Feelgood, 27. Juni 2015, um 11:55

zum thema:
ich glaub schon, dass auch bei jeder erdenklichen zertifizierung wieder zweifel aufkommen.
also beißt sich die katze in den schwanz... ;)

Ex-Sauspieler #298822, 27. Juni 2015, um 12:02

Mir wäre sehr sehr wohl -wenn ich soein Mischsytem mal richtig begreifen könnte. An Manipulation glaub i ned - wäre ja wirklich Selbstmord - Aber der ewige "schlechtspielende" Pechvogel - das is scho verdammt schwer 😡

kamiko, 27. Juni 2015, um 12:03
zuletzt bearbeitet am 27. Juni 2015, um 12:04

was würde da der Kapitalist sagen ?:

kein Problem. klar, wir machen doch alles, was ihr wollt.

Kostet 100T Euronen, das ist jedem Mitglied sicher einen 10er mehr Wert und jedes Nichtmitglied (.... opferbereit ? ... lach! -ned bös nehmen...) muss künftig ein Mitglied werden 😄

opferbereit, 27. Juni 2015, um 12:58

Ich habe keinen Grund die handelnden Personen bei Sauspiel in eine Ecke zu stellen, in die sie möglicherweise nicht gehören. Aber was wurde bisher getan, um eine Transparenz und Nachvollziehbarkeit herzustellen? Transparenz kostet zunächst mal 0 € sondern setzt nur den guten Willen voraus. Kamikaze, kannst Du mir sagen, was in dieser Richtung bisher von Sauspiel vorliegt?

chickenwilli, 27. Juni 2015, um 13:18

Guter Ansatz. Ein wenig Transparenz und Kontrolle von außen würde nicht schaden. Zumindest könnte man sich jede Menge forumsbeiträge zu diesem Thema sparen. Aber Sauspiel lässt sich sicher nicht in die Karten schauen.

Ex-Sauspieler #298822, 27. Juni 2015, um 13:29
zuletzt bearbeitet am 27. Juni 2015, um 13:34

das glaub ich eigentlich ned. Die haben mir sogar genau geschrieben wie der Mischallgo heißt den sie verwenden. Kannst dann im I-net vui nachlesn - aber dös is hoit no lang ned begriffen^^ Ich glaub auch eher ned, dass man eine teure Software kauft um dann dran rumzueiern

kamiko, 27. Juni 2015, um 13:33

ich müsste mich jetzt gewaltig irren, aber ich meine, dass sauspiel vor etwa 3 jahren mal die routine offengelegt hat. ich meine, dass es ne function mit um die 30 zeilen vb waren...

selbst wenn ich den link finden würde - wem sagt das denn etwas ?

sie verwenden (soweit ich mich erinnern kann) nur die "random" und "rnd" fuktion des systems - das sagt einem nicht it-ler eben auch nichts.

die gretchenfrage ist doch:

wie bitte soll denn sauspiel die transparenz darstellen, so dass es jeder nicht-it-ler versteht und alle zufrieden sind ?

und selbst dann müsste man auch wieder darauf vertrauen, dass alles korrekt dargestellt und so umgesetzt ist.
letztlich läuft es immer wieder auf "vertrauen" hinaus.

das macht die transparenz überflüssig - und deshalb belassen sie es auch dabei (vermute ich mal)

kamiko, 27. Juni 2015, um 13:38

zur Übersichtzum Anfang der Seite