Schafkopf-Strategie: Solo oder ... ???

yellowschaf, 14. Januar 2019, um 19:51

Oder ich nehm die andere Farbe auf trumpf. Dusel gehabt. Wollte es schon in nen anderen Thread posten mit Musspiele etc

Kimweltfremd, 14. Januar 2019, um 20:29

Ich hätte bei deinem das Gras-Solo genommen yellowschaf. Bei meinem habe ich auch Gras-Solo gespielt und Dusl gehabt. In der Mitte sind die einfach oft problematisch.

Kimweltfremd, 14. Januar 2019, um 20:33

Spiel#882.705.122

Musste Schellen am Schluß vorspielen, ging nicht anders.

christophReg, 14. Januar 2019, um 20:47

Jetzt sind wir scho bei 2 verlorenen bei richtiger Spielweise. Oder hat irgendjemand eine vernünftige Erklärung für Herzanspiel?

Kimweltfremd, 14. Januar 2019, um 21:32

Ich konnte das das Solo aber einfach nicht auslassen. Ich denke nicht auf Dauer sonderm im hier und jetzt :)

StGe, 15. Januar 2019, um 17:50
zuletzt bearbeitet am 15. Januar 2019, um 18:42

Kim,

das Problem bei diesen Solos ist einfach, dass jeder Nachzug quasi der Tod des Solos ist. Mit 3 O und Eichel U wird dir einer vom Alten gestochen und mit den restlichen 3 musst ziehen können.

In einer Mittelposition haben deine Gegenspieler 2 Mal die Chance deine Fehl zu finden, da der Überstich mit dem Alten normalerweise sofort erfolgt. Wenn deine Fehl gefunden wird, dann kommt eigentlich fast immer ein Nachzug. Dafür fehlen dir aber jegliche Mitteltrümpfe, um darauf sinnvoll reagieren zu können.

Die Entscheidung, ob Ruf oder Solo ist dann eben so eine situative Entscheidung, bei der es keine allgemein richtige Antwort gibt. Ich sagte mal in einem meiner ersten Postings hier, dass sich immer auch eine bestimmte Stimmung an einem Abend entwickelt am Tisch und auch bei jedem einzelnen Spieler. Wenn du dir unsicher bist bzw. nicht 100% wohl mit dem Solo fühlst, dann ist ein Ruf absolut in Ordnung.

Sweet_Spot, 15. Januar 2019, um 18:06
zuletzt bearbeitet am 15. Januar 2019, um 18:06

ich denke ihr schätzt das solo zu negativ ein. in einem drittel der fälle sitzt der mit dem alten schon direkt hinter dir, dann sieht's schon mal sehr gut aus. oftmals kann die farbe aus stich 1 nicht nachgespielt werden in stich 3, dann sieht's auch gut aus. wenn schellen kommt ist's auch gut, dann ist die 10 hoch und die 3 stiche, die die gegner machen, reichen in der überwiegenden zahl der fälle nicht, nach meiner einschätzung.

Sweet_Spot, 15. Januar 2019, um 18:09

auch wenn farbe aus stich 1 nachgespielt wird in stich 3 ist's noch lang ned verloren, denn dann ist dies nicht schellen und auf schellen gibt man dann häufig nur 1 stich ab. es müssen schon trumpf und farbe einigermaßen blöd verteilt sein.

StGe, 15. Januar 2019, um 18:28

Baron,

ich glaube du schätzt das Solo zu positiv ein...:-).

Das Problem beim Nachzug ist, dass kein kleiner U vorhanden ist, dem dem Kim ein Stechen mit Tr As oder 10 verhindern kann. Wenn das passiert, dann wird es schon sehr schwierig.

Ich wollte aber auch nicht ausdrücken, dass es ein Fehler ist das Solo zu spielen. Kann man definitiv, aber auch ein Ruf ist absolut nachvollziehbar. Muss jeder für sich und in der speziellen Situation am Tisch entscheiden.

christophReg, 15. Januar 2019, um 18:28

Ich bleib dabei, dass ich ihn an drei für nicht rentabel halte. Als Anspieler spiel ich ja in dem Fall lange Farbe im Wesentlichen dann, wenn ich den Alten hab (also nochmal ans spiel komm). Ansonsten ist eine kurze Farbe besser, eben, damit sie nachgespielt werden kann. Das relativiert deine Argumente dann schon ein bisschen. Ich hab mal bei meinen Spielen geschaut aber leider nichts gescheites gefunden. Außer diesem, der ja sogar noch viel besser ist:
https://www.sauspiel.de/spiele/871530225-sche...

StGe, 15. Januar 2019, um 18:43

christoph,

wäre auch meine Tendenz. Wenn es einfach an einem Abend "läuft", dann das Solo. Wenn es "normal" oder "nicht so läuft", dann das Ruf.

Sweet_Spot, 15. Januar 2019, um 18:47
zuletzt bearbeitet am 15. Januar 2019, um 18:48

naja, ich bezweifle das stark, dass die mehrzahl der spieler da kurz anspielt, wenn/weil sie den alten nicht haben. bedenken muss man auch, dass oft nicht nachgespielt wird, wenn von einer farbe 21+ augen drin waren im ersten stich (und falls doch, ist ein überstich nicht dramatisch).

Sweet_Spot, 15. Januar 2019, um 18:50
zuletzt bearbeitet am 15. Januar 2019, um 19:01

ich geb dem solo zwischen 60% und 70% und damit sollte es besser sein als das sauspiel, welches vlt einen erwartungswert von 50 cent bis 1€ (edit: bezieht sich auf großen tarif) hat.

Sweet_Spot, 15. Januar 2019, um 18:57

sollte wirklich so etwas wie Die AlteEichel-NeunGras-AchtEichel-Acht (stich 1) und Eichel-UnterDie BlaueGras-KönigDer Alte (stich 2) und dann Eichel-Zehn kommen geh ich halt mim ober rein, zieh zwei mal und spiel dann, falls noch trumpf draußen, den letzten trumpf und hoffe entweder auf schell sau besetzt, oder dass sie geschmiert wird, sodass man mit Schellen-Zehn noch einen stich macht. auch da sollte man noch häufig gewinnen und das ist schon ein eher blöder spielverlauf, der zu höchstens 50-60% eintritt.

StGe, 15. Januar 2019, um 19:10

Baron,

mehr als 50% wird du bei so einem Solo niemals erreichen. Selbst wenn bei den 2 Farbanspielen nicht nachgespielt wird und deine Fehl nicht getroffen wird, dann sind eigentlich die letzten beiden Stiche weg. Der Alte sticht auf jeden Fall eine Tr Schmier, ca. 20 Augen. Mit den letzten beiden Stichen sind deine Gegenspieler (fast) immer aus, außer du hast ein extremes Glück, dass wie in diesem Fall Schell As und Spatz gehalten wird (warum auch immer).

Damit du das Solo relativ sicher gewinnst, muss Schell 10 hoch werden d.h. im Normalfall muss in deine Fehl gespielt werden, damit Schell As fällt. Nur und das ist dann der Knackpunkt, dann darf kein Nachzug kommen, sondern du musst mit dem Tr Spatz (nachdem der Alte überstochen hat) an den Stich kommen, dass du ziehen kannst und Schell 10 dein Stich bleibt.

Ja, kann so laufen. Wenn nicht brauchst du sehr viel Glück, um das Solo zu gewinnen.

Sweet_Spot, 15. Januar 2019, um 19:16
zuletzt bearbeitet am 15. Januar 2019, um 19:17

wieso darf nicht nachgezogen werden? 25 augen (schell), 25 augen (trumpfschmier) + 6 augen (2 ober) ergeben 56 augen für die gegner und das ist noch großzügig gerechnet. wenn ich hoffen würde, dass kein schell kommt, müsste ich ja schellsolo spielen und nicht gras. man hofft ja geradezu auf schellanspiel, dann hat man meistens gewonnen.

StGe, 15. Januar 2019, um 19:19

Baron,

wenn du mit einem O den Nachzug überstichst, dann müssen Tr genau perfekt 3,3,2 verteilt sein. Wenn nicht ist das Solo (fast) immer verloren...

Ist einfach so: Schell As muss fallen, damit dein Schell 10 hoch wird und mit den 3 O und Eichel U musst alle Tr deiner Gegenspieler aus dem Spiel nehmen können. Dann ist das Solo relativ sicher zu gewinnen. Ansonsten brauchst halt einfach Glück...

Sweet_Spot, 15. Januar 2019, um 19:23
zuletzt bearbeitet am 15. Januar 2019, um 19:23

das ist einfach quatsch, dass es dann fast immer verloren ist. und nochmal zu oben: auch wenn im zweiten schellstich noch eine weitere schmier fällt ist das solo nur verloren, wenn wirklich alle trumpfschmier zu den gegnern geht. hat der spieler mit Der Alte eine trumpfschmier schaut's gut aus und das ist sogar mehrheitlich der fall.

StGe, 16. Januar 2019, um 06:52

Baron,

schau, wenn du mit dem O überstichst, dann ziehst noch 2 Mal, dann sind deine Karten Tr Spatz, Schell 10 und Spatz und deine Gegenspieler haben sehr wahrscheinlich noch einen höheren Tr. Das wird schwierig, oder?

Mit dem Schell Nachzug gehst du immer von der absoluten Optimal Verteilung aus, sprich 6 Schellen, genau 2,2,1,1 verteilt. Genau ist ist aber wenig wahrscheinlich. Dann wirst du beim Schell nach (und bei jedem anderen Nachzug) verlieren.

Ein hoher Mitteltrumpf ist eben bei Solos genau gegen Nachzüge extrem wichtig. Den hat Kim leider nicht und deshalb wird jeder Nachzug das Solo extrem gefährden. Außer du sagst, Trümpfe, Farben usw. sind alle optimal verteilt, ja, dann überlebt das Solo auch einen Nachzug. Passiert halt nur sehr selten, dass alles (Trümpfe und Farben) optimal für dich (als Solospieler) stehen.

StGe, 16. Januar 2019, um 07:52

Oder baron sagen wir es so:

Wenn du das Solo gegen reine Spaßschafkopfer spielst (und das meine ich nicht abwertend, weil es absolut in Ordnung ist Schafkopf als Sapß zu sehen), die auch keinen wirklichen Plan haben gegen ein Solo zu spielen, dann wirst du das Solo sehr häufig gewinnen.

Aber wenn du gegen Spieler spielst, die sehr bewußt Strategien gegen Solos einsetzen und spielen, dann wird es zu einer 50:50 Sache. Egal wie und was sie tun werden, letztlich wird es immer darauf hinauslaufen, dich in die Situation von Nachzügen in Mittelpositionen zu bringen. Das ist bei dem Solo extrem problematisch, weil du darauf keine (gute) Antwort hast.

jensanja79, 25. Januar 2019, um 10:43

#885.759.128 ist da das solo besser? bleibt sich doch gleich, oder?

Jannen, 25. Januar 2019, um 10:49
zuletzt bearbeitet am 25. Januar 2019, um 10:49

N Tick besser ist das Solo scho, mein ich.
Kannst zu Beginn nur schwer in die Mitte kommen und Der RundeEichel-Unter sichert die Trumpffolge ab.

jensanja79, 25. Januar 2019, um 11:09

meinst du, ich bin mir da nicht so sicher, müsste jemand mal ausrechnen

Kimweltfremd, 31. Januar 2019, um 14:17

Der AlteDer BlaueDer RoteDer RundeHerz-SauHerz-NeunHerz-AchtDie AlteSpielt da wer von euch an Position.4 Solo-Tout?

Esreichen61, 31. Januar 2019, um 14:31

Ich nicht

zur Übersichtzum Anfang der Seite