Schafkopf für Freunde

Schafkopf-Forum

Tratsch: Glück oder Pech

Wer gibt die Karten? Werden Mitglieder bevorzugt?
Ich war einen Monat lang Mitglied, einfach mal zum schnuppern.
In dieser Zeit hab ich mich von 3000 auf 18000 Punkte hochgekämpft. Mal ist es gut gelaufen und mal schlecht, wies halt beim Kartenspielen so ist.
Seit ich kein Mitglied mehr bin, gehts nur noch Bergab.
Wenn ich sehe daß Mitglieder mit über 600.000 Punkten, sich an den Tisch setzen und ein Einzelspiel nach dem anderen klopfen, kommt bei mir der Verdacht auf daß das mit Glück oder Pech nichts zu tun hat.
Was ist Euere Meinung dazu?

Guten Morgen

Meine Meinung? Dein Verdacht ist nicht begründet.
Warum? Weils total unlogisch und geschäftsschädigend wäre.
Warum 2? Weil deine Argumentation nicht wirklich etwas miteinander zu tun hat. Deine Pech und Glückssträhne + deine Anzahl an Spielen gegenüber anderen, die evtl 10-20 mal so viele Spiele haben.

Ne stimmt schon mitglieder gewinnen mehr. Ihr müsst alle mitglied werden. Dann hat sauspiel mehr geld kann sich an grösseren server leisten dann geht auch das app wieder über 3g. Seit dem ich mitglied bin gewinn ich nur noch. Davor habe ich nur verlorn.

progi du bist doch nur behelfsmitglied. solltest mal schaun wie des als fördermitglied abgeht. :-))

richtig, seit man bei Sauspiel Mitglied werden konnte (ich war von Anfang an dabei) bin ich Fördermitglied. Damit kam der große Wurf. Nur noch gute Karten....................., wenn ich grad keine schlechte habe.

Ich bin der festen Überzeugung, daß es bessere und schlechtere Schafkopfer gibt. Irgendwie bin ich der Meinung, daß beim Schafkopf nicht alles vom Zufall abhängt. Und mich wundert, daß DAS nie jemand in Betracht zieht, der sich hier über die ungerechte Kartenverteilung beschwert...

aber Pete....
wenn du ne Befragung durchführst gibts sicher 95% gute bis sehr gute Schafkopfer und 4,9 % "Götter"
Der Rest ist Anfänger...
*tztz*

und dann gibts noch den utzinger rudi....der zeus unter den sk-göttern.....

(Also, ob die App läuft oder nicht hat doch nix mit der Größe des Servers zu tun)

Und Seemiller weiss am Ende auch, dass es nicht an der Mitgliedschaft liegen wird, denn sonst würde er sicherlich auch das Geld dafür in die Hand nehmen. 5844 und etwa einen Monat dabei, bei so einer Zahl Spiele würde ich auch sagen, dass es sich lohnt. Und ansonsten ist es wie Pete und Tec sagen und da kommt genau das Problem:

Seemiller spielt gerne kurz mit Geier und Farbwenz und die Tische können nur von Mitgliedern eröffnet werden. Die sind meistens besser, weil sie mehr Spielen, sonst lohnt sich das ja nicht. Ein Mitglied macht also den Tisch auf und in der Lobby wartet ein gemischtes Volk Schafkopfer schon auf so einen Platz, Spielniveau meistens niedriger und dann wird verloren. Das Mitglied macht plus und schon ist es vom Mischer bevorzugt. Und natürlich hat man ganz vergessen, dass man bei der Probemitgliedschaft vielleicht auch einfach verhältnismäßig einfachere Mitspieler an den Tisch gezogen hat.

Leute mit 600.000 Punkten wissen vielleicht auch, wie man mit schlechteren Karten ein Einzelspiel machen kann und es trotzdem gewinnt.

...oder auch wesentlich mehr Rufspiele durchquetscht, was beim Kurzen natürlich nicht so zum Tragen kommt.

einfach eine Sache der Erfahrung…

....und der sauspiel/solo-statistik......beim frederöffner 62% rufspiele.....

Also wenn ich 1Million Pt habe, werde ich glaub auch Mitglied.
Aber wie soll ich das schaffen wenn Ich kein Mitglied bin?

Das kommt auf den Spieler und seine Spieweise an. Bin kein Mitglied und habe über 500 000 Punkte. Ihr müsst auch mal ein paar schlechte spielen!

ok danke Ich versuchs!

hab gestern mit einem nichtmitglied gespielt mit über 1 million punkte, hab gleich zweimal hinschauen müssen, so eine sakrisch lange zahl war des....

@krattler:
Ich halte die Statistiken für ungeeignet, ungerechte Kartenverteilung zu widerlegen. Für den Fall, daß diese Spieler tatsächlich miese Karten bekommen, können sie natürlich keine hohe Spiel- und Einzelspielquote haben. Dieses Argument kommt immer wieder, ist in meinen Augen aber immer wieder schlicht falsch.

@pete, ich geb dir bedingt recht. aber ich glaube nicht, dass ab einer gewissen anzahl von spielen statistische fehler in der kartenverteilung auftreten, in dem sinne, dass ein spieler von 5000 spielen 4.800 gute und ein anderer spieler 4.800 schlechte hände bekommt.

Das glaube ich auch nicht, aber das ist ja genau deren Meinung, wenn ich mich nicht irre. Und diese Ansicht kann ich dann nur schlecht mit einem Argument widerlegen, für dessen Beweiskraft man voraussetzen muß, daß das nicht so ist. ;-)

hey pete, wilson fan? war gerade mal deine statistik anschauen, sauber^^

Ich halte mich zwar nicht für dumm (wer tut das schon...), aber ich bin nicht sehr allgemeingebildet - who the fuck is "Wilson"? :-(

Ach so, und zur Statistik: Solltest Du meine Spielquote von 36, 42 und 31 % meinen, muß ich Dir mitteilen, daß das nicht viel aussagt. Spiele ich mit wesentlich schlechteren Leuten, geht meine Quote runter, weil ich mich keine madigen Sauspiele mehr ansagen traue. Spiele ich mit in meinen Augen sehr guten bzw. stärkeren Leuten als ich es bin, die ebenfalls recht "aktiv" eingestellt sind, geht die Quote runter, weil die mir schon die Hälfte meiner Spiele wegnehmen - nur weil sie vor mir sitzen. Beispiel "hosenlatz": Seit ich hauptsächlich mit ihm spiele, ist meine Spielquote in der Wirtschaft von 39 auf 36 % gefallen, obwohl ich genauso aggressiv ansage wie vorher.

Laaaaaaaaaangweilig, Misch-Fred Nummer 3423. Wieviel denn noch? Der einzige Lichtblick in diesem Fred is Bernys Beitrag :)))

@pete: robert anton wilson, der mann, von dem das zitat auf deiner profilseite stammt