Tratsch: Schafkopf-Didaktik: Wie bringt Ihr Euern Kindern das Schafkopfen bei?

Soolbrunzer, 27. Mai 2021, um 20:08

Meine Große (13) hat schon lange Bock drauf, aber der Kleine (10) hat lange gezögert, aber endlich will er auch Schafkopf lernen. Ideal: Mei Fraa, ich und die zwei Novizen - passt.

Wir machens jetzt so, dass wir (nach einleitenden Erklärungen insbesondere des heiligen Farbbekenntnisses) zu viert aufgelegten Schafkopf spielen. So können sie sich über das offene Sortieren Farben, Trümpfe und Rangfolgen einprägen und man kann ggf. korrigierend eingreifen. Ebenso offen dann die Spielermittlung (wer spielt idealerweise was und wer sagt idealerweise weiter) und der Spielablauf (was würdst Du jetzt ausspielen bzw. zugeben und warum?)... ich muss sagen, nach einem Abend greifen sie schon recht sicher nach der jeweils idealen Karte... heute nochmal nen offenen Abend und morgen vielleicht schon verdeckt, schaun'mer mal. Mit den Spielchips vom alten Roulettespiel könnte man dann bald die Feinheiten Tarife inklusive des Legens und Schießens vermitteln...

Wie bringt Ihr denn so Euerm Nachwuchs die hohe Kunst des Schafkopfs bei?

Soolbrunzer, 27. Mai 2021, um 20:10

Achja: Wir haben erstmal mit den herkömmlichen Varianten Ruf, Wenz und Solo begonnen.

yellowschaf, 27. Mai 2021, um 20:27

Ohje...lass es den Kindern lieber vom jemandem zeigen der es kann 🤣🤣

Spass mein Freund

Meine sind ja eh noch zu klein.

Aber lerning by doing ist sicherlich noch das beste. Und andere Karten spiele wenn man kleiner ist zu spielen ist ned verkehrt. Man bekommt da mehr handling usw.

So blöd es klingt, ich war im waddeln immer a granate. Total einfach gestrickt halt. Aber hilft trotzdem um das Kartverständnis zu erlernen.

Habe skat relativ schnell gelernt da einfach Vorkenntnisse vom schsfkopf helfen. Ist ja noch komplexer. Einfach mit schafkopf anfangen und nebenbei andere Kartenspiele erlernen denk ich ist da der richtige Weg

KatharinaFluss, 27. Mai 2021, um 20:41

Ganz einfach: sitz sie 15 Min. hier bei Sauspiel vorn Laptop und siehen schon mal, wie es NICHT geht

Soolbrunzer, 27. Mai 2021, um 20:46

Yellow, erstmal Schafkopfgrundschule, das kleine 1x1. Für "Langer Weg: Kurze Farb" und "hast Du Sau und zehn gesehn..." tauge ich schon noch. Und so lange ich ihnen hinterher das Taschengeld aus derselben ziehen kann, reichts mir^^

KnockKnockJokes, 27. Mai 2021, um 20:48

Erklär ihnen die Regeln und den Rest checken sie alleine, wenn sie Bock aufs Game haben. Sei nicht der Vater, der versucht sie mit aller Macht irgendwo reinzudrücken. Wenn sie was wissen wollen, dann kommen sie schon auf dich zu.

Wenn du mit Ihnen spielst, dann zieh sie nicht ab, sondern lass sie mal gewinnen.

Soolbrunzer, 27. Mai 2021, um 20:55

Keine Sorge... bei meinem Schafkopftalent ledern die mich nach spätestens drei Tagen ab^^

yellowschaf, 27. Mai 2021, um 21:27

🤣🤣

Du weisst doch dass es spass war

hallertau1, 27. Mai 2021, um 21:52

Meine Kinder sind längst erwachsen. Da weiss ich gar nimmer, wie wir das gemacht haben.

Vor Jahren hatten wir eine
Runde - die Monika war absolute Anfängerin - irgendwann kam ich auf die Idee, die Sechser in der Reihenfolge Eichel, Gras, Herz, Schellen offen hinzulegen und dann hatte sie die Reihenfolge vor Augen. Wir haben lange besprochen, was jetzt Sache ist.
Allerdings war die Monika damals ungefähr 65 Jahre alt.

Und später, wenn sie mal einen Schnitzer brachte, dann lies ich ihr das nicht durchgehen und wir waren dann nicht im Übungsmodus.

Sooli - Respekt -wenn Deine Kinder das so schnell kapieren

Sie sind ja noch jung

Hoofer, 27. Mai 2021, um 22:11

Sool, bringst du deinen Kindern Schafkopf oder den Langen bei? 🤔

hallertau1, 27. Mai 2021, um 22:22

Frag ihn mal, ob er deinen Schafkopf den Kindern beibringen könnte

Recherl64, 27. Mai 2021, um 23:12

Schafkopfbuch......denke mal das beste Buch sind eigene leidvolle Erfahrungen am Tisch. Meine Eltern spielten nicht, ich konnte es beim Wirt lernen wenn wir mit der Clique dort waren. Zuerst den Alten zuschauen und langsam selber mitmischen. Anscheissen lassen, Anschiss merken, zahlen und weiter gehts😂 Prinzipiell ist es wohl wurscht wie man es lernt. Man muss es halt wirklich wollen und man braucht einen Lehrmeister der es kann. In aller Regel hatte man das beim Wirt.. z.B. im tiefsten Obb in den Achzigern....leider verliert sich das Spiel in Gaststätten zunehmend, was sehr, sehr schade ist.

Soolbrunzer, 28. Mai 2021, um 00:47

Geh, Hoofer, verlierst bei 32 Kärtlich den Überblick? Naa, traditionell wird bei uns gekart't.

Gamer, merci für den Link. Schaumerma, ob ich da was lern'.

Aber, da bin ich bei Recherl, lernen tusts mim Spielen. Heut wars gegen gestern ä weng zäh; der Klee hat gejammert, weil er "immer so scheiß Karten" gekriegt hat - war aber sofort beim ersten Ramsch verflogen: Dass man mit "scheiß Karten" auch gewinnen kann hat ihm gefallen...

viehweide, 30. Mai 2021, um 17:16

Zwar Themaverfehlung, eine zeitlang haben meine Frau und ich mit einem befreundeten Ehepaar gespielt, die Gewinne wurden in einer Kasse gesammelt. Wenn genügend drin war gingen wir gemeinsam zum Essen. Bezahlt haben das immer die anderen.

zur Übersichtzum Anfang der Seite