Schafkopf-Strategie: Erfolgsprozente

meisterm93, 01. April 2020, um 11:30

Servus Community,

ich wollte mal nachfragen, welche Prozentzahlen man erreichen sollte um dauerhaft Plus zu machen. Gerne für den langen und kurzen.
Also wie viel Prozent Spieler und wie hoch die Siegquote der Soli. Nur für Tische wo alles erlaubt ist.

Beste Grüße

Michi

berny6969, 01. April 2020, um 12:09

spielqoute 28-30% beim kurzen eher mehr.
siegqoute soll bei 80 % liegen. ich habe die erfahrung gemacht, wenn ich 100 Spiele hab und hab dann 10 gewonnene einzel bin ich im plus.
sobald du bei 75% rumdümpelts frisst dich der tribut auf...

faxefaxe, 01. April 2020, um 12:11
zuletzt bearbeitet am 01. April 2020, um 12:11

Da es um eine Mischformel geht (Du brauchst entweder niedrige Spielquote mit sehr guten Siegwerten, oder höhere Spielquote) kann Dir das genau nur die Dingens sagen.

Im Langen haben die meisten erfolgreichen Spieler in der Wirtschaft eine Spielquote von 25 bis 30 Prozent, im Kurzen eher etwas höher.

Ich kenne aber auch Spieler, die mit 23 Prozent in der Zockerstube trotz Tribut gewinnen. :-) #

edit: Der berny sagt ja so ähnliches :)

berny6969, 01. April 2020, um 12:16

wir reden schon vom gewinnen faxe, ned von 20 euro im monat...

Sweet_Spot, 01. April 2020, um 12:18

ich wiederhole es gerne nochmal, der beste zs kurzspieler (und er ist definitiv der beste) hat 23%. ich glaube nicht, dass man den gewinn von der spielquote abhängig machen kann. weiterhin glaube ich, dass bei kurz defensiver gespielt werden sollte als bei lang.

yellowschaf, 01. April 2020, um 12:19

Wichtig ist ja auch wie gut du bei gegnerischen Ansagen spielst. Spielt ja auch eine Rolle. Diese Statistik sieht man ja nicht

Kimweltfremd, 01. April 2020, um 12:26
zuletzt bearbeitet am 01. April 2020, um 12:30

Denke auch dass bei langer Karte die Spielquote schon etwas höher sein sollte als bei der Kurzen. Also schon so mindestens 28% und bei den Rufspielen mindestens 80% Gewinnquote und bei den Einzel sollte man vor allem bei den Solis/Farbwenzen nicht unter 75% liegen

yellowschaf, 01. April 2020, um 12:28

Also ich sehe es eher anders herum mt. Bzw ich denke die Spielquote sollte bei beiden ähnlich sein sogar

Kimweltfremd, 01. April 2020, um 12:34

Denke Esreichen61 hat so bei der langen eine wirklich sehr gute Statistik. 30% Spieler und alles bei etwa 80% Gewinnquote das ist schon Top. Man muss auch mal loben ;)

HerzSanny, 01. April 2020, um 12:35
Dieser Eintrag wurde entfernt.

yellowschaf, 01. April 2020, um 12:38
zuletzt bearbeitet am 01. April 2020, um 12:38

Denke über sein Kartkönnen, wenn auch manchmal unkonventionelle für manche, braucht man sicher nicht diskutieren

Hatte die ersten 3 oder 4 Jahre etwas Verlust, qutoe von max 25 %

Dann gewinn mit 27 rum

Eine Phase von 4 Monaten ständig verloren, 29 Prozent, Februar und März jetzt schön gewonnen mit 26 und 27 Prozent.

Von daher kann man das nicht immer pauschalisieren. Kommt ja auch auf die Gegner an usw

Kimweltfremd, 01. April 2020, um 12:40

Und dann kommt es natürlich auch noch drauf an was man im Gegenspiel so macht.

yellowschaf, 01. April 2020, um 12:46

Schrieb ich ja auch vor circa 28 Minuten ^^

berny6969, 01. April 2020, um 12:49

also soviel kann der esreichen nicht machen
66,5% Sauspiele (76%)
15,0% Farbwenzen (76%)
5,3% Geier (81%)
3,5% Wenzen (81%)
7,1% Farbsoli (80%)
sind meiner meinung nach zuwenig einzel, die aber dann relativ sicher obwohl er spielt ja nur lang....

faxefaxe, 01. April 2020, um 13:03

66 Prozent Sauspiele scheint mir auch für lang sehr viel.

berny6969, 01. April 2020, um 13:04

rechne ich da richtig, dass er alle 80 spiele einen wenz hat??

yellowschaf, 01. April 2020, um 13:06
zuletzt bearbeitet am 01. April 2020, um 13:08

61er ruft aus Initiative ergreifen heraus halt lieber, statt jemand anders rufen zu lassen wo er als Gegenspieler wenig Chancen hätte. Vom taktischen her nachvollziehbar bei einer ordentlichen Quote

Plus evtl Chance auf kauf zu treffen. Dafür gibt es denk ich auch öfter kontra gegen ihn

Aber da siehst mal die unterschiedlichen spieletypen. Habe 59,1 % bei 80 % Siegquote

Sweet_Spot, 01. April 2020, um 13:07
zuletzt bearbeitet am 01. April 2020, um 13:07

"Die optimale Spielquote liegt jeweils so weit über 25% wie es die Mitspieler zulassen (je schlechter sie sind, umso mehr kann man selber spielen (da schlechte Spieler in aller Regel zu defensiv ansagen))".

dass die optimale spielquote von den mitspielern abhängt stimmt auf jeden fall (die 25% mal dahingestellt). meine beobachtung in der zs hoher tarif ist:

bei langer karte ist man von bei 24%-32% gut dabei, solange die siegquoten stimmen. gibt einige mit so 25% die gut gewinn machen. glaube aber auch, dass man mit einer etwas höheren spielquote noch minimal was rausholen kann.

bei kurzer karte sagen mmn viele spieler zu offensiv an. hängt glaube ich damit zusammen, dass es stark triggert beim kurzen, wenn andere dauernd einzel spielen. denke da weichen also viele nach oben ab, was die optimale spielquote angeht. also lieber etwas defensiver spielen und gut verteidigen, und nicht die anderen mit ihren schlechten einzel zwanghaft überbieten.

berny6969, 01. April 2020, um 13:10

@ys ich hab nur 51% sauspiel 78 gewinn. dafür deutlich mehr wenz und geier bei ü 80% .

faxefaxe, 01. April 2020, um 13:11

Ja, das war mein Hauptlearning im Kurzen, dass man die halbverlockenden Farbwenzen meist sein lassen sollte :)

HerzSanny, 01. April 2020, um 13:11
Dieser Eintrag wurde entfernt.

berny6969, 01. April 2020, um 13:11

sweet, was glaubst du wieviel spieler machen hier im jahr mehr als 1000 euro plus?

berny6969, 01. April 2020, um 13:13

@herz wieviel hat er dann?? er spielt von 100 spielen 30 selber davon 3,5 % wenz.

faxefaxe, 01. April 2020, um 13:16

Im großen Tarif im Langen haben die Rufspiele schon eine große Bedeutung. :)

zur Übersichtzum Anfang der Seite