Tratsch: Neu: Ab 300.000 Punkte darf man Mitspieler auch „Oberarschloch“ nennen.

DaSchneidaKlopft, 09. Mai 2018, um 19:37

Wir alle kennen die Deppenregel: Wenn wer a Depp is, darf man ihn auch so heißen. Iss halt a Depp! Die Wortwahl ist als verbale Nichtzustimmungsgeste im Rahmen der kritischen Nachbesprechung einer Spielrunde durch Tradition legitimiert, nicht sanktioniert. Obgleich dem Teamgeist schadend, nicht selten gebraucht auch im laufenden Wettbewerb. Zumeist von Selbst-Deppen.

Aber aufgepasst: Das ist eine Anfängerregel!
Für Fortgeschrittene gilt neu:

Ab etwa 200-300.000 Punkten (Algorithmus geheim) darf man andere Spieler offiziell, also straffrei, ohne Sperre und Entschuldigung auch als „Oberarschloch“ titulieren. Hier so geschehen vor ein paar Tagen. Des is dann wohl sowas wie ein Stammkundenprivileg. Jedenfalls sieht die Spiellleitung keinen Grund einzuschreiten. „Der is doch eigentlich ned unrecht...“ (Zitat ist interpretiert)

Meine (Um-)Frage: Mei hoitn oder herfotzn? Sich zur Wehr setzen oder runter schlucken? Individuelle oder doch offizielle Sauspielsperre?

Ach ja: wenn man diese Verunglimpfung gemäß §185 StGB amtlich machen täte, was dann auch wieder überzogen war (wäre), muss der Delinquent mit 1.000 € oder sogar 1.500 € Strafe rechnen. 500 € wenn er eh schon eine arme Sau ist. Hängt nämlich vom Einkommen ab ...

Esreichen61, 09. Mai 2018, um 20:19

Des hast falsch verstanden. Der Ober ist a arschloch, du doch ned

Gunthu, 09. Mai 2018, um 22:56

Hängt davon an, wie ma a Arschloch definiert^^

spielfuehrer, 09. Mai 2018, um 23:21

versuch's mal, mein Gunthu!

Deckelstrich, 10. Mai 2018, um 11:07

klopf Dauer beim Ramsch, dann hast die Definition

Sarah, 10. Mai 2018, um 11:15

Dass jemand, der nach Jahren das erste Mal gemeldet wird, dann nicht gleich gesperrt wird bei der ersten Beleidigung, sondern nur verwarnt, find ich weiterhin ok.

Hat mit den Punkten desjenigen nichts zu tun.

Dafür gibts ja auch die persönliche Sperrfunktion, da kann man nach eigenem Gutdünken entscheiden, wen man am Tisch haben mag und wer sich das verscherzt hat.

grubhoerndl, 10. Mai 2018, um 15:34
zuletzt bearbeitet am 10. Mai 2018, um 15:34

Ändert nix daran, daß hier mit verschiedenerlei Maß gemessen wird.

Sehr wohl ist die Nase (oder nennen wir es "Standing") des Deklinquenten strafentscheidend, in beide Richtungen.

Und das ist NICHT in Ordnung!!!

Sarah, 10. Mai 2018, um 15:40

Das Standing ist uns eigentlich echt egal. Die Geschichte mit Dir, auf die Du anspielst, beweist das doch eigentlich…

grubhoerndl, 10. Mai 2018, um 15:40

Und wenn ich dem Frederöffner einen Tipp geben darf (so zu sagen als gebranntes Kind): keineswegs versuchen den "Rechtsweg" zu beschreiten (sprich auf sein Gerechtigkeitsgefühl zu horchen und auf eine Reaktion der Administration bestehen). Dies führt im Endausbau dazu, daß man zusammen mit dem Bösewicht gleich mitgesperrt wird.

Lieber weiter dem Duckmäusertum frönen und alle gewähren lassen. Nicht umsonst ist das i-net ein rechtsfreier Raum.

Diese Wortmeldung könnte nun für mich Konsequenzen nach sich ziehen. Aber irgendwo muß man sich auch noch schamfrei im Spiegel anschauen können!

Sarah, 10. Mai 2018, um 15:44

Ja, ja. Vor allem sollte man auf eine Beleidigung nicht mit einer noch schlimmeren Beleidigung kontern und dann fordern, dass nur der andere gesperrt wird. Danach fordern, dass man selbst und der andere gesperrt werden und wenn das dann sogar tatsächlich geschieht, beleidigt sein.

grubhoerndl, 10. Mai 2018, um 15:46
zuletzt bearbeitet am 10. Mai 2018, um 15:47

@sarah

ich darf aus deinem Artikel aus der Zeit zitieren:

«In einem weiteren Experiment müssen Richter würfeln, bevor sie über Ladendiebstähle urteilen - und erstaunlicherweise hatte die gewürfelte Zahl Einfluss auf das Strafmaß: Hatten sie eine "3" geworfen, verhängten sie im Schnitt eine Strafe von 5 Monaten, bei "9" waren es 8 Monate. Unser Unterbewusstsein hat also viel mehr Macht, als wir bisher geahnt haben und ist fehlbar – und das kann verhängnisvolle Folgen haben.»

Nun ist "die Zeit" eine allseits anerkannte und respektierte Schrift. Das schützt aber nicht davor, daß auch dort immer wieder grober Unfug nachzulesen ist: mit wenig Rechercheaufwand hätte der Zeitungsmensch herausfinden können, daß man mit einem Würfel nur schwerlich eine 9 würfeln kann. Somit ist vermutlich auch der Rest seines Aufsatzes getrost in die Tonne zu kloppen.

Sarah, 10. Mai 2018, um 15:47

Wo steht denn, dass sie mit einem Würfel würfeln?

grubhoerndl, 10. Mai 2018, um 15:49
zuletzt bearbeitet am 10. Mai 2018, um 15:49

Ich bin ein Ehrenmann und werde daher jetzt zu der Sache hier nicht weiter Stellung nehmen, auch wenn der Sachverhalt noch so verzerrt wiedergegeben wird.

Sarah, 10. Mai 2018, um 15:50

Is klar…

Sarah, 10. Mai 2018, um 15:51

Pro Tip: Sachen, zu denen man keine Stellung nehmen mag, am besten nicht erst aufführen.

grubhoerndl, 10. Mai 2018, um 15:52
zuletzt bearbeitet am 10. Mai 2018, um 15:55

Es steht auch nichts von 2 Würfeln da. Wenn man immer mehr als die Hälfte dazuinterpretieren muß, ist das keine Quelle aus der man Mehrwert im Sinne von neuem Wissen schöpfen kann, sondern lediglich Zeitvertreib, sich damit zu beschäftigen.

grubhoerndl, 10. Mai 2018, um 15:53

Außerdem wäre es nur ernstzunehmen, wenn man alle möglichen Kombinationen auswertet und Angaben zur Stichprobenlänge macht. So ist es einfach reisserisch und sonst nix.

pepper33, 10. Mai 2018, um 15:57

macht doch sowas per pn aus....

grubhoerndl, 10. Mai 2018, um 16:02

brauchst ja nicht mitlesen...

zur Übersichtzum Anfang der Seite