Tratsch: Zockerstubn ohne Geier und Farbwenz

Masn, 13. Oktober 2017, um 23:24

Servus, bin auf der Suche nach Leuten die gerne mal in der Zockerstubn spielen aber ohne Geier und Farbwenz. Ich spiel das nunmal nicht gerne und bin auch nicht sonderlich gut darin. Meistens bekomme ich nie einen Tisch zamm. Hat wer Lust?

krattler, 13. Oktober 2017, um 23:32

des wird schwierig.... rentner in der zs.... echt schwierig, schreib mal agnes und herzkreuzer an.

Hoofer, 14. Oktober 2017, um 10:28
zuletzt bearbeitet am 14. Oktober 2017, um 10:30

Wer wenn ned Rentner bzw. Pensionisten in der ZS, krattler?
Werd e weng konkreter, Masn! z.B. kurz, lang, Tarif, Kontra usw., weißt ja selber.
Sehe gerade 100% lang, hat sich somit erledigt.
Servus

Masn, 14. Oktober 2017, um 21:00

Danke erstmol...ach weißt was..vielleicht sollte es einfach lerna :-)

hansolo_forever, 14. Oktober 2017, um 23:43

Wenn Wenz spielen kannst, sollt der Geier eigentlich keinen Unterschied machen (vier Trumpf, und die Farben entscheiden, vor allem die Zehner) - nix spiele Farbwenz kann ich verstehn, das ist ein anderes Prinzip... kann aber auch spaßig sein ;-)

Hexenblut, 16. Oktober 2017, um 14:02

Farbwenz ist doch einfach klasse. Kommt auch öfter zustande als der normale Wenz, vorallem beim langen.

hansolo_forever, 16. Oktober 2017, um 14:07

Ja, ich mag ihn ja auch - aber der Schnalli nennt ihn nicht ganz zu Unrecht 'Feig-Wenz', es is halt a Notnagel-Spiel und nicht wirklich 'roots'-mäßig (also ursprünglich) Schafkopf.

Esreichen61, 16. Oktober 2017, um 19:40

Der Farb Wenz hat mal überhaupt nix mit dem Wenz zu tun, also auch kein feig Wenz.

wenn man fw auch als Wenz spielen kann, nimmt man den Wenz. Meistens wegen der Lauf oder wegen der weniger
Trumpf.

seinen schlechten Ruf hat er deswegen, weil ihn so wenige beherrschen.

MetzgersTochter, 16. Oktober 2017, um 19:54

Ich spiele gerne mit Farbwenz, aber auch gerne ohne. Ohne Farbwenz gibt es in jedem Fall mehr wackelige Wenzen (die aber halt gute Farbwenzen wären). Und sicherlich mehr Rufspiele und Rämsche. Das finde ich einfach schick, weil ich Partnerspiele gerne mag.
Der Farbwenz bewirkt mehr Action, weil wesentlich mehr Einzelspiele angesagt werden. Als zusätzliche Spielart bringt er automatisch neue taktische Elemente mit - und das macht schon auch Spaß.

@Masn: Ich spiele gerne mal Renterschafkopf, dann aber mit Legen, sonst fehlt mir doch ein bisschen der Thrill ;-) Wenn das für dich ok ist, können wir gern mal was ausmachen.

hansolo_forever, 16. Oktober 2017, um 22:05

@ er61 Moment - ich mein ja genau, dass der FW mit dem Wenz nichts gemeinsam hat (der Geier hingegen schon, das Gleiche in Ober) - darum 'Feig-Wenz', weil's mit zwei Untern und langer Farbe ohne Sau (nur ein Beispiel) zu am 'Wenz Natur' halt nicht reicht.
MT bringt es (wie so oft) auf den Punkt: 'Ohne Farbwenz gibt es in jedem Fall mehr wackelige Wenzen (die aber halt gute Farbwenzen wären).'

Und lustigerweise ist der FW so ziemlich das einfachste Spiel von allen, es sind wohl eher Berührungsängste, wenn manche Leute ihn kategorisch ablehnen.

MetzgersTochter, 16. Oktober 2017, um 22:43
zuletzt bearbeitet am 16. Oktober 2017, um 22:44

Das einfachste Spiel von allen? Hast du da ne Reihenfolge? Was ist denn das schwerste Spiel von allen? (ernst gemeinte Frage!)
Jede Spielart ist doch taktisch anspruchsvoll, wenn man tief genug einsteigt. Der Farbwenz genauso wie die Hochzeit oder das Solo.

Hexenblut, 16. Oktober 2017, um 22:50

Die leichtesten Spiele sind die, wo die Trümpfe selber hast, oder Trümpfe gut verteilt und die vorhandene Assen durchgehen, bei Rufspiel kommt noch dazu, wenn einen guten Partner hast.

faxefaxe, 17. Oktober 2017, um 07:51

Beim FW hat man traditionell die niedrigsten Siegquoten.

krattler, 17. Oktober 2017, um 09:14

nur wer wenig peil hat glaubt , dass der fw das einfachste spiel ist .....

Hirndiewe, 17. Oktober 2017, um 21:22
zuletzt bearbeitet am 17. Oktober 2017, um 21:23

Gelernt hab ich es auch mit Solo-Wenz-sonst nix, aber mit Legen. Geier ist kein Problem, Farbwenz war schon eine Umstellung. Vor allem zu entscheiden, mit welchem Blatt man einen FW spielen kann und womit man es lieber bleiben lässt. Ungewöhnlich beim FW im Vergleich zum Solo ist auch, dass die Trumpf-Schmier relativ hoch ist.

Das im Schnitt schwierigste Spiel ist mMn aber das andere, was ich nicht gewohnt war (und immer noch nicht bin): Der Ramsch. Da legt es mich nach wie vor regelmäßig aufs Maul. Gerade wieder zwei verloren, wo ich den Verdacht hatte dass einer zum Durchmarsch ansetzt und so blöd war, was dagegen zu unternehmen.

faxefaxe, 17. Oktober 2017, um 21:44

Farbwenzen mmn auch schwieriger, weil man mehr Spatzen hat.

zur Übersichtzum Anfang der Seite