Schafkopf-Strategie: Punktezahl sagt nichts aus

Bayazzo, 03. Januar 2009, um 10:10

Die Punktezahl eines Spielers hat meiner Meinung nichts, aber auch gar nix, mit der Qualität eines Spieler zu tun.
Nein, meist haben Sie nur mehr Spiele gemacht als die Anderen.

Quantität statt Qualität.

Leider sind diese Viel-Punkte-Besitzer oftmals ungeduldige Oberlehrer, die nur ihre eigene Spielmethode als die Richtige ansehen.

Fuasboiflo, 03. Januar 2009, um 10:50

Ich gratuliere: du hast es erfasst :-)
*unterschreib*

baumbua, 03. Januar 2009, um 11:07

naja, es gibt spieler, die sich ihre vielen punkte ehrlich und zäh und durch beharrlichen kampf um jedes 10erl erobert haben. leider gehn die im rest (siehe oben) ziemlich unter. i werd ja selbst scho misstrauisch, wenn einer sechsstellige punktezahlen hat.
wollt a bloß sang, ned alle in einen topf stecken...

Fuasboiflo, 03. Januar 2009, um 11:56

des unterschreib i jetz auch :)

Tuuuuut, 03. Januar 2009, um 12:55
Dieser Eintrag wurde entfernt.

Woody_Woodpecker, 03. Januar 2009, um 12:58

dem schließ ich mich auch an. man kann nicht alle viel-punkte-besitzer in einen topf schmeißen. ich persönlich glaube, dass man das können eines spielers am besten aus dem verhältnis zwischen gewonnenen punkten und gespielten spielen erkennen kann.

Bayazzo, 03. Januar 2009, um 13:26

Dieses Oberlehrer-Gehabe mancher Viel-Punkte-Besitzer ist einfach nervtötend.
Nur die eigene Spielweise wird als richig gesehen.
Manchmal wird man schon angemacht, wenn die Denkphase etwas länger dauert.

Trapattobi, 03. Januar 2009, um 13:38

Ich würds mal so sagen: Punktezahl sagt nicht unbedingt was aus!

Dabei sind hier nicht mal die Dauerklopfer das Problem, wenn sie dann wenigstens vernünftig spielen, sondern die Dauerklopfer, die solche Kaspereien machen (siehe 37.623.397 oder 37.639.637).

Deswegen sollte man die Punkte der anderen einfach ignorieren. Ich interessier mich nur für meine eigenen Punkte, um abschätzen zu können, obs mal wieder rauf oder runter gegangen ist.

Natürlich ists auch nervig, wenn manche immer alles besser wissen, aber auch, wenn manch einer auf einen vorsichtigen, höflichen und gut gemeinten Tipp hin reagiert, wie ein Ayatollah auf eine Mohammed-Karrikatur. Am Besten immer entspannt bleiben und jemandem auch mal eine Denkpause gönnen, solange er nicht jedesmal bis zum Ablauf der Uhr braucht. Ist ja kein Schafkopfrennen ...

Ex-Sauspieler #56946, 03. Januar 2009, um 13:39

Allerdings..bayazo du hast es auf den Punkt getroffen.

sideburns, 03. Januar 2009, um 13:48

Du hast den Namen verwechselt, Miezekatze, der Mann heißt Trapattobi...

Ex-Sauspieler #56946, 03. Januar 2009, um 13:53

ich mein dann beide ^^

Tuuuuut, 03. Januar 2009, um 14:00
Dieser Eintrag wurde entfernt.

Bayazzo, 03. Januar 2009, um 14:10

Tutut,
nur wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein.
Ich habe absolut nix gegen einen gutgemeinten Ratschlag.
Doch dieses Nachkarten, nachher weiss ich auch alles Besser.
Ja, wenn die Katze ein Pferd wäre, könnte man damit den Baum hochreiten.
Hätte, wäre, wenn... Wenn der Hund ned geschiessn hätt, ja dann hätte er die Katze erwischt.
Ausserdem macht immer noch der Ton die Musik,,,

Tuuuuut, 03. Januar 2009, um 14:25
Dieser Eintrag wurde entfernt.

Hexenmeister, 07. Januar 2009, um 14:17

@woodpecker
Und was ziehst du für schluesse aus der Quote??

Schwammerlkoenig, 07. Januar 2009, um 17:27

Iatz muas i a amoi wos los werden. I hob inzwischen auch einige Punkte auf meinem Konto, de i mir aber sicher ned durch irgendwelche Klopf-Orgien geholt hab. Des mit dem Oberlehrergetue unterschreib i iatz so ned wias manche vielleicht bei gewissen Leuten darstellen. Viele Spieler die - ich sags mal höflich - noch nicht so erfahren sind - empfinden es schon als rechthaberisches Oberlehrergetue wenn man ihnen sagt: nicht selber suchen, einmal hoch einmal tief, oder kurzer Weg lange Farb und umgekehrt. Da muas man sich dann scho einiges anhörn nur weil man gute Ratschläge gibt. Gottseidank hab ich aber auch viele positive Erfahrungen gemacht, und dann freuts mich auch wenn die Leute sich gern zu mir setzen und bereit sind von erfahreneren Spielern etwas anzunehmen. Ausserdem: man lernt nie aus oder ? Aber wia da Baumbua scho richtig gsagt hod: ned alle in oan Topf stecken. Jedenfalls des was da Trappatobi gsogt hot find i absolut richtig.

nairobi, 07. Januar 2009, um 17:39
zuletzt bearbeitet am 07. Januar 2009, um 17:40

Es ist gar nicht so einfach, übers Internet etwas "richtig" rüber zu bringen...

Bei der Sprache gibt es Verzögerungen, Verzerrungen, Stimmengewirr, Hintergrundgeräusche und andere "Misstöne"...

Beim Schreiben wirds gar ne rekordverdächtige Schreibattacke, wenn man jemanden etwas erklären will...

Da passiert es dann ruck-zuck, dass der "Lehrer/Helfer" vom "Schüler/Zuhörer" gar ned richtig verstanden wird - oder umgekehrt!
Zack - scho ham mer den Salat und des Geschrei ist groß...

Drum wärs schee, wenns irgend eine Möglichkeit gäbe, einen "Lerntisch" oder ne "Lernstube" nutzen zu können....

Dann würd sogar ich versuchen, den "Langen" mal zu verfeinern!

Serverix, 07. Januar 2009, um 22:29

und i den kurzn ...
lernstube, guade idee nairobi

edmuina, 09. Januar 2009, um 12:01

Punktestand hat mit können nix zu tun??

hierzu ein ganz entschiedenes: Naja vielleicht ja doch!

einem 6 stelligen unterstelle ich einfach dass er dem schafkopfen auch in höherer Spielkultur mächtig ist. Er wird wahrscheinlich nicht als Gegenspieler beim Solo Trumpf anspielen. und ihm traue ich auch mal zu zu wissen was noch da ist und ned blind zu stechen und zu hoffen. Auch die Erfahrung, dass ein Gegenspieler auf ein Eichel-Solo-Tout mit dem Eichelunter 4x kontra gibt mit der Begründung kann i ja ned wissen, dass der 4 Lauf hat, wär mir bei erfahrenen Spielern (mit hohem Punktestand) wohl erspart geblieben.

zur Übersichtzum Anfang der Seite