Schafkopf für Freunde

Schafkopf-Forum

Tratsch: AfD im Kreuzfeuer

Zunächst ein Anschlag auf das Büro von Frauke Petry , nun eine brutale Prügelattacke gegen den JA-Chef von Göttingen.

Egal ob AfD-Freund/Feind - sowas ist nicht tolerierbar.

Für Gutmenschen ist sehr vieles tolerierbar, wenns nur gegen rechts ist.......

Dieser Eindruck wird leider mitunter erweckt... 😠

Schön, das Spiel der Elite geht mal wieder völlig auf. Da werden die "Schichten" geteilt in Rechts, Links, Gutmenschen oder sonst etwas und schlagen sich "hier unten" die Köppe ein, lassen sich durch die Propaganda aufwiegeln oder suchen (sozial schwächere) Sündenböcke und die da oben reiben sich wieder frohlockend die Hände, weil die Teilung erfolgreich verläuft - IHR KOTZT MICH ALLE AN!

versteh ich nicht.
konix bemängelt mangelnde Objektivität - ich find zurecht, denn Gewalt darf nicht tolerierbar sein, egal von welcher Seite.
was war nun daran falsch ?

sorry, ich bezog mich auf den 2. Threadeintrag, der hat bei mir mal kurzfristig wieder die Galle zum überlaufen gebracht.

den wet darfst doch ned ernst nehmen 😄

Man darf zur Einordnung hinzufügen, dass es in diesem Jahr bereits weit über 500 Rechte Anschläge gab, darunter viele auf Leib und Leben.

Natürlich ist auch Gewalt gegen die Afd nicht tolerierbar. (ich finde es übrigens bedauerlich, dass es nicht die etwas moderatere Afd von Lucke mehr gibt. Zwischen Merkel und NpD-Positionen wäre derzeit sicher Platz für eine Psrtei).

Sowas hätts unter FJS selig nicht gegeben...

Für die jüngeren unter uns: „Rechts von der CSU darf es keine demokratisch legitimierte Partei geben“

Ja, die CSU würde dafür gehasst, das hat aber durchaus seine Funktion gehabt.
Seehofer taugt nicht für klare Kannte. Fähnchen im Wind.

gewalt in jeder form ist nicht tolerierbar.
frage warum hat die afd zur zeit soviel zuspruch?

was soll die frage ?

"Egal ob AfD-Freund/Feind - sowas ist nicht tolerierbar."

Natürlich nicht. Wird ja auch nicht toleriert, oder? Das wird genau so strafrechtlich untersucht wie jede andere Gewaltanwendung auch.

Persönlich kann ich den Drang, solchen Menschen in die Fresse zu hauen, aber völlig nachvollziehen! Tun darf man das aber nicht! Die Gedanken sind aber frei!

https://www.youtube.com/watch?v=Q--dtVaSo9Y

"frage warum hat die afd zur zeit soviel zuspruch?"

Weil sie die Ängste der Menschen für sich nutzt und vermeintlich einfache Antworten auf komplexe Fragestellungen liefert.
Die fragile Wirtschaftslage, die fehlenden Antworten der etablierten Politik auf die drängenden Fragen, die wankende EU und die Klüngelei der etablierten Politiker mit Interessenvertretern aller Art verunsichern die Leute und das ist immer ein guter Nährboden für radikale Antworten und "authentisch" wirkende Politiker "des Volkes".
Deshalb ist Donald Trump in den USA gerade so erfolgreich. Deshalb gewinnen die Nationalisten in den anderen EU-Ländern ebenfalls an Macht. Und deshalb ist bei uns auch die AfD erfolgreich. Deshalb ist übrigens der IS auch so erfolgreich und hat Zulauf durch junge Europäer, die sich von der Gesellschaft im Stich gelassen und verraten fühlen.

"Die räumen auf mit diesem Klüngel." denkt sich da ein jeder. Das ist aber halt auch alles relativ.

Die Frage ist nur, zu welchem Preis wird da aufgeräumt und was ist eigentlich das Zielbild? Und ist nicht jede einfach Antwort auf ein komplexes Problem eine falsche Antwort?

Wenn wir alle Flüchtlinge des Landes verweisen, fangen die 2 Millionen Langzeitarbeitslosen dann plötzlich an zu arbeiten?

Wird die Zahl von 61.295 Straftaten in Dresden, zu 82,7% verübt von Deutschen, abnehmen, wenn der Syrer und Afghane nicht mehr da ist?

Und warum haben gerade die am meisten Angst vor Ausländern, die am wenigsten davon umgeben sind?

Ausländeranteil der Stadt...

Dresden: 4,7%
Berlin: 13,4%
München: 23,4%

Wenn man seriöse Antworten auf die Probleme der Menschen geben möchte, wird es kompliziert. Die AfD macht es einfach. Das gefällt manchen.

Ergo wählen nur Vollhorsten die AfD, da ja die Wähler zu blöde sind die komplexen Fragestellungen zu durchleuchten ...

mal unabhängig davon, ob man so einen "Verein" wählt oder nicht, machst Du es dir mit solch einer "Analyse" nicht viel zu einfach?

@keineiner:
Du lieferst hier schon implizit die Argumentation, dass und warum solche Themen immer naiv diskutiert werden.

"warum hat die afd zur zeit soviel zuspruch?
Weil sie die Ängste der Menschen für sich nutzt"

In dem Teil, der in "soviel zuspruch" steckt, gibt es auch viele Menschen, denen es primär um Ängste geht-
nicht um Gewalt.

ich ergänze mal: oder um Vorbehalte oder um Meinungen.
---------------------
Wenn man mal für einen Moment das "für und wider" die Flüchtlings-Diskussion außen vor lässt und jemandem, der die Ansicht vertritt
"nicht mehr Flüchtlinge wie in den vergangenen Jahren - egal wie viele vor der Tür stehen"
ganz einfach nur als Menschen akzeptiert, der seine
eigene Meinung hat, die er jederzeit haben darf, dann stellt sich die Frage:
wen soll er denn wählen ?

er ist nicht gewalttätig !
und dennoch -bis vor einigen Wochen- waren ALLE Parteien egal ob Cxx, SPD bis hin zu den Linken gegenteiliger Meinung.
Je wichtiger ihm diese Frage ist, desto mehr wird er darauf fokussiert sen, eine Partei und Menschen mit gleicher Meinung zu suchen - und da gab es nur die AfD und Pegida.

die permanente Ausgrenzung hat sie nur zusammengeschweißt und für wirklich rechtes Gedankengut geöffnet.
es wäre besser gewesen, den Block zu spalten.

faxe hat völlig Recht: es felt eine moderate Partei, die jegliche Gewalt schon verbal völlig ablehnt und unterbindet, aber die Interessen der Flüchtlingskritiker vertritt (Seehofer mag "Fähnchen" sein, aber er hält schon mal einige...)
Ein "Auffangbecken" um dann einen demokratischen Disput und Konsens zu ermöglichen.

Aber dazu sind etliche "linke" auch nicht bereit, genauso verbissen wie die andern und üben sich "in die Fresse hauen", eben Gewalt ! - die sind für mich keinen deut besser wie AfD und Pegida.

warum wurde denn die Piratenpartei gewählt und wo ist sie jetzt?

(ergänzung zu keinereiner:)
übrigens: von linken kommen genauso nur "vermeintlich einfache Antworten auf komplexe Fragestellungen"

Ich vermute ja auch nur und das oben stehende ist meine Vermutung, aber ich halte viele AfD-Wähler wirklich für Vollhorsten.

Viele sind es aber auch nicht und die AfD profitiert auch viel von der Frustration der Leute über die etablierten Politiker, die sich parteiübergreifend doch kaum noch unterscheiden. Einfach aus einer Protesthaltung heraus wird da "was anderes, was neues" gewählt.

Ich bin ja auch unglücklich mit der derzeitigen politischen Situation, aber der Rückzug auf Nationalismus ist für mich keine Antwort auf die Probleme. Die Menschheitsgeschichte zeigt aber, dass es schon immer genau so ablief. Es ist ein Sinusschwingen zwischen großen Reichen (Römisches Reich, Sowjetunion, EU...) und Kleinstaaterei.

Es gibt auf die drängenden Fragen auch keine komplexen, erfüllenden Antworten. Es gibt immer nur Kompromisse und bei einem Kompromis muss immer einer mehr oder weniger zurückstecken.

Die politische Mitte hat den Anspurch den Kompromiss so zu gestalten, dass der Verlust gleichverteilt ist. Die Extreme (links oder rechts) verteilen da anders. Dabei gibt es auch klare Gewinner und natürlich sind die daran interessiert, dass die Vertreter dieser Extreme dann an Macht gewinnen.

Ich bin für einen Konsens aller Meinungen und wenn zu 10% Linke nun 10% AfD kommen, ist das vielleicht auch nur ein Auspendeln, wer weiß.

es gibt leider immer mehr gewaltbereite in der AfD.

Davor haben auch faxe und co Angst und meinen, dass verbale Verharmlosung der Probleme da entgegenwirkt bzw. eine offene Diskussion die Lage
verschärft.
Bin gegenteiliger Meinung. Man muss die Menschen zurückholen, die nicht gewaltbereit sind und die anderen scharf abgrenzen und verfolgen.

ob die AfD "noch zu retten" ist, bezweifle ich fast.

Dennoch ist es kontraproduktiv, denn jemand, der eher bei der AfD ist, fühlt sich nur noch mehr angegriffen und kapselt sich ab. Mit jeder unsinnigen Attacke:
another brick in the wall

Ich denke, die AfD ist auch eine Art Sammelbecken für viele, die nicht mehr wissen, was sie sonst tun sollen.

Da gibt es die Vollhorste, die wirklich einfach fremdenfeindlich sind. Da gibt es die Frustrierten, die verzweifelt sind und sich an den Strohhalm klammern. Da gibt es die Ausgegrenzten, die einfach nur Provozieren wollen. Und da gibt es die Überzeugungstäter, die das, wofür die AfD steht, einfach für wahr halten.

Die erste Gruppe muss man einfach im Zaum halten. Die zweite und dritte Gruppe muss man abholen und davon überzeugen, dass Intoleranz und Ausgrenzung keine Lösung sind und dass sie nicht verlassen wurden. Die vierte Gruppe muss man akzeptieren und ihre Meinung ernst nehmen.

Die Gewaltbereiten in einer der Gruppen behandelt man so, wie jeden Gewaltbereiten überall sonst auch, indem man klare Grenzen aufzeigt und deutlich macht: So nicht!

Warum die überhaupt Zulauf haben, wundert mich auch. Jedes Mal, wenn ich einen von denen in einer Talkshow sehe, denke ich mir: "Was für ein Lappen..."

Da brüllen sie auf Kundgebungen regelmäßig eigenartige Parolen (Beispiel: "1.000 Jahre Deutschland") raus und wettern schimpfwortbegleitet gegen Ausländer - so weit, so gut. Werden sie dann aber in Talkshows GANZ NORMAL danach gefragt, wie sie das denn gemeint hätten, kommt nur: "So, wie Sie das darstellen, war das nicht gemeint".

"Ja, wie war's denn gemeint?"

"Mimimi...Stigmatisierung...mimimi....rechte Ecke....mimimi..."

Von denen kommt einfach nix - NUR LAPPEN in meinen Augen. Die könnte ich unmöglich unterstützen - selbst, wenn sie genau das in ihrem Parteiprogramm hätten, was ich für richtig halte. Apropos Parteiprogramm... da war doch noch was.

Oje, ich äußere mich zu Politik? Oups - ich bin wieder weg, sers.

Also manchmal denke ich auch, wie kann man denen denn irgendwie vertrauen?

Da wird von "besorgten Bürgern" über Sexualkunde und Dildos in Kindergärten phrasiert oder es wird von Massenvergewaltigungen durch Ausländer hier und dort berichtet.

Und wenn man nachhakt, dann hat man das "jetzt konkret nicht parat", aber man wisse ja, dass das stimme. Es würden ja alle drüber reden, s. z. B. keineluegenpresse.volksblog88.de.

"Und wenn die in der Moschee ein Wort sagen, laufen die alle mit Messern und Pistolen los und erschießen uns!".

Wenn wir über DIESE AfD reden, dann ist sie gefährlich und hirnverbrannt und verdient den Begriff "Partei einer demokratischen Gesellschaft" nicht!

P. S. "Oje, ich äußere mich zu Politik? Oups - ich bin wieder weg, sers."

Recht hast! Zurück zum Thema hier!

@keinereimer:
um "vertrauen" geht's nicht, sondern Gruppendynamik.

ist ein Urinstinkt, dass man sich zu "gleichen" gesellt und dort Schutz sucht.
psychologisch ist es bei Menschen so, dass sie sich einer Gruppe anschließen, die die gleiche Meinung haben - nur so können sie sich bestätigt fühlen.

Selbstwertgefühl durch Bestätigung seiner selbst.
-------------------
eine Gruppe brauch etwas, das sie von anderen unterscheidet, damit die Gruppenbildung einen Sinn hat:
einen "Feind".
-------------------
jetzt geht es wieder um

Selbstwertgefühl - aber diesmal durch die anderen

man sucht dies in der Akzeptanz in der Gruppe.
Um dieses zu erreichen, brüllt man möglichst lautstark die "allgemeine Parole" heraus und versucht in der Hackordnung nach oben zu klettern,
indem man die andern möglichst noch überbietet.

Je extremer verbal, desto besser bis hin zu "Taten" in Form von Anschlägen.
--------------
Ist bei den Linken genauso.
Deshalb wird ein Attentat auf die AfD auch nicht kritisiert, denn man will nicht Gefahr laufen, sich gegen die Gruppenmeinung zu stellen, sondern
proklamiert es sogar noch als "gut" - das ist simple Akzeptanz-Sucht in der Gruppe.

Findst im Forum tausende Beispiele.

Das sind einfach "schwache" Menschen ohne Rückgrat und Standfestigkeit.
--------------
Du scheinst jemand zu sein, der in der Lage ist, unvoreingenommen und sachlich an solche Themen zu gehen und zwischen Gewaltbereiten und
Mitläufern zu differenzieren.
Find ich gut.

@kamiko....ich denke die zahl der gewaltbereiten afdler ist eher gering bzw. zumindest nicht größer als bei linke und grüne/b90

ich persönlich finde ein breites parteienspektrum gut....von daher haben linke wie auch afd für mich die funktion eines stimmungskatalysators

zudem sehe ich bei jeder partei kluge köpfe(bosbach,gauweiler,steinbrück,palmer,wagenknecht,petry,kubicki)wie auch eher unangenehme gestalten(merkel,haderthauer,gabriel,göring-eckhardt,bartsch,höcke,lindner)