Schafkopf für Freunde

Schafkopf-Forum

Tratsch: ÖPP Deutschland

Leute, Leute, Leute....
macht euch mal über dieses Thema schlau!
Googeled mal, informiert euch und sagt mal hier eure Meinung darüber.
Gut mag jetzt wirklich ganz schafkopffremd sein.
Aber mich interessieren die Meinungen ganz normaler Bürger/Sauspieler zu diesem Thema.
Es geht um Abermillionen von Steuergeldern, die wir sauer verdient haben und die dreist veruntreut werden!
Auf geht's, würd mich auf eine rege, sachliche Diskussion freuen.

War des Thema jetzt zu hoch oder zu unwichtig?
Oder passts hier gar nicht rein?
(Ehrlich gemeinte Frage!)

schlimm, wenn niemand mit einem redet. oder?

@kratti
diese Antwort bestätigt doch meine These, dass man im Rahmen der galoppierenden Altersdemenz kindisch wird!
Hast jetzt den Fuchsschwanz von deinem Rollator endlich gewaschen?!

ja. perfekt. danke für den tipp, bist mir halt doch um einige jahre voraus.

??? Kratti, hast du heute ein Weißbier zuviel oder bist du von Haus aus so - ich sag mal -geistig derangiert?

völlig unsachlicher kommentar. nehm ich nicht weiter ernst pennerle, hahaha, fehlen argumente, kommen peinlichkeiten. wie halt immer. bei mir könnte man ja noch von geistig sprechen, aber dir?
;)
irre, einfach irre:-)
ich amüsier mich grad so mit euch beiden:-))

na ja Kratti, zumindest hast du dir trotz deiner offensichtlichen Defizite noch ein gewisses Maß an Selbstbewusstsein bewahrt.
Passt schon, Kratti. Alles wird gut!

...nochmal, und jetzt ganz im ernst das Thema nochmal "hochgeholt".
ÖPP (Öffentlich-private Partnerschaften), die wohl dreisteste Art, Steuergelder sinnlos zu verbrennen.
Was sagt ihr dazu?
(Dumme Bemerkungen a la kratti sind in diesem Zusammenhang fehl am Platz)

also sind dumme bemerkungen allah klopferdepp richtig am platz.
räusper. steuergelder, abgaben an den staat, an sich sind sinnlos, weil staaten an sich sinnlos sind. sinnlos NICHT für die herrschenden, da volksherrschaft inexistent ist wie ein perpetuum mobile. das wollen wir festhalten

Die "Klopferdepp-Bemerkungen" scheinen mir gar nicht so dumm wie sie der dahinterstehende Verfasser für oberflächlich Betrachtende scheinen lassen will!

ab und an schimmert durch, dass die welt eigentlich in guten händen wäre, würde sie unter meinen fäusten zerquetscht. amen.

na ja, so globale Denkansätze sind per se ja nicht schlecht.
Die Geschichte hat allerdings gezeigt, dass Verfechter allzu selbstbewusster Hegemonialbestrebungen regelmäßig nicht zu knapp den A... voll bekommen haben!

das solltest du dir einmal ganz tief drinnen überlegen, ob nicht auch dir so etwas einmal wiederfährt.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundesregierung-aerger-um-beraterfirma-oepp-a-1026870.html

Nachdem wir die Straßen ruiniert haben, empfehle ich endlich dem Wunsch der Wirtschaft und Ausland nachzukommen und ein Backleasing Projekt mit dem deutschem Wassernetz zu starten.

Und bitte jetzt keine Kommentare von Gutmenschen, die mehrere Jahre im Ausland waren und das deutsche Qualitätstrinkwasser zu schätzen wissen.

ÖPPs können sinnvoll sein, insbesondere dann, wenn der öffentliche Teil die fachliche Kompetenz nicht mitbringt, die das Projekt braucht. z.B. Kulturtage, Festivals etc. - wenn die Privatwirtschaft Unternehmen hergibt, die mit Marketing und Logistik extrem erfahren sind, machen die das besser und unterm Strich billiger als die öffentliche Verwaltung.
Was nicht in (halb)private Hände gehört, sind die Dinge, die Gemeinschaftsnutzen haben (Wasser, Strom, Nahverkerh, Post, zumindest teilweise Kliniken und Schulen...). Die müssen auch nicht wirtschaftlich sein, die gehören der Gesellschaft und nützen der Gesellschaft, sie sollten daher öffentlich sein, selbst wenn sie dann bezuschusst werden müssen. Alte kommunistische Forderung 😄

Demokratie-Bashing, wooohooo! Die Einsicht is ja so tiefsinnig, dass nicht alles perfekt läuft in unserem System. Die Wirtschaft hat viel Macht, uiuiui, seids da ganz alleine drauf gekommen?
Die ganzen Kommunen, die ihre Stadtwerke verkauft haben und jetzt Wasser udn Strom von internationalen Konsortien einkaufen müssen, haben demokratisch gewählte Leute an der Spitze. Überall waren solche ÖPP-Pläne vorher ein Thema, die meisten Leut hats nicht interessiert, obwohl die Opposition (wer immer das dann auch war) sich oft dagegen ausgesprochen hat.
München z.B. hat die ÖPPs vermieden, obwohl der "Zeitgeist" darauf ausgerichtet war. Warum? Weil old Ude ein SPDler war, der noch was mit Marx und Bebel anfangen konnte, der noch wusste, dass und warum bestimmte Dinge Gemeinschaftseigentum sein müssen. Er ist damals durchaus dafür geprügelt worden, aber er war beharrlich, und die Wähler haben ihn gewählt. Die CSU München war in den 90ern durchaus für mehr Privatisierung, die Wähler hätten auch das haben können, wenn sie gewollt hätten. Es ist also nicht so, dass man da "nichts machen" konnte in der Demokratie. (es gibt natürlich auch genügend Kommunen, in denen die Parteienverteilung zu dem Thema umgekehrt war.)

Kritik an der Art und Weise, wie Demokratie (nicht?) funktioniert, ist eine Sache, aber dieses pauschale "Demokratie gibts ja gar nicht!!!", dann auch noch mit der Attitüde, wie schlau man ist, weil man diese tiefschürfende Weisheit rausgefunden hat, ist falsch und dumm. Wie hätten wirs denn sonst gerne? Wie in Russland, oder Nordkorea? Syrien, Lybien, Ägypten?

Das wäre dann genauso pauschal. Die Bürger haben sich zum Beispiel sehr wohl gegen Privatisierung gewehrt ( Beispiel: http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/eu-kommissar-barnier-nimmt-wasserversorgung-von-privatisierung-aus-a-907198.html
)

Jetzt wird es wieder diskutiert, Wasser zu privatisieren.

Wird jetzt wirklich erwartet, dass man sieben Tage die Woche auf der Straße steht, für Regelungen jenseits des Menschensverstandes ? Mir würden spontan dreißig Themen einfallen.

Wie wäre es mit Privathaftung für Politiker ? Wenn jemand Geld verschwendet oder das Land schlechter stellt, dann soll er Privat dafür haften mit seinem kompletten Vermögen und/oder seiner Person. Dafür sollen sie von mir aus auch das zehnfache verdienen.

Wenn du schon von Demokratie sprichst, warum dann nicht richtige Demokratie mit dem Volksentscheid ? Wäre heutzutage durchaus logistisch und technisch möglich.

Ja, alles gute Einwände, DAS meine ich auch mit berechtigter Kritik an der Demokratie. Man kann sicher vieles verändern und verbessern.
Mich nervt nur dieses "Demokratie ist scheiße und funktioniert nicht"-Gesabbel OHNE Alternativangebote.

(Die Privathaftung halte ich aber für naiv. Wer soll denn bitte beurteilen, was dann die "falsche" Entscheidung war? Und im Nachhinein gewusst, weis vorher besser gewesen wäre? Nicht alles, was politisch beschlossen wird, kann sich (und muss sich) wirtschaftlich rechnen. Ich hätte, wenn ich mit meinem Geld dafür haften müsste, der Wiedervereinigung sicher nicht zugestimmt...)

http://www.ingenieur.de/Panorama/Am-Rande/Die-Utopie-Solidarismus-Rudolf-Diesel

eine bereits existierende alternative zum privatwirtschaftlichen gewinnmaximierungswahn

übrigens, gerade beim thema wasser zigfach bewährt. aber auch im bereich banken, sozialer wohnungsbau usw ein gegengewicht das nicht unterschätzt werden

Die "Utopie" Diesels hat mich beeindruckt. Zumal die Ideen schon über 100 Jahre alt sind.
Ich denke, "visionär" wäre das bessere Attribut.
Persönlich finde ich die Grundidee, die hinter ÖPPs steht interessant, fortschrittlich und aufgrund der Möglichkeit Kompetenzzentren zu schaffen, hochinteressant.
Die Praxis sieht leider so aus, dass ÖPP in Deutschland bisher lediglich als Mittel zur Fälschung(Schönfärbung) des Staatshaushalts, zur Kaschierung schamlosesten Lobbyismus (Geheimhaltunsklausel der Verträge) und zur Bereicherung von Privatunternehmen und "Beratern" diente.
In neun von zehn Fällen war regelmäßig die "Brühe teurer als die Brocken".
...und:
unsere gewählten Volksvertreter verabschieden Verträge, deren Inhalt sie nicht kennen bzw. die "geheim" sind.