Schafkopf für Freunde

Schafkopf-Forum

Verbesserungsvorschläge: Statistiken zum Doppelverhalten

Hallo, mir ist da letztlich etwas aufgefallen, als während einer Runde über häufigeres Doppeln - na ja, sagen wir mal, "diskutiert" - wurde. Einer meiner Mitspieler hat dann meine Statistik herangezogen und 25 %!!!! gechattet. Mal abgesehen davon, dass ich weder die Zahl noch die Dopplungen selbst für unnormal halte und die meisten meiner Mitspieler genau so häufig doppeln, habe ich mal wahllos einige angeklickt und festgestellt, dass die Zahlen doch recht niedrig liegen, teilweise unter 5 % "Aggressivität". Das kann doch nicht der Sinn des Spiels sein, wenn ich mich für eine Dopplerrunde entscheide, dann nur jedes 20. mal Gebrauch davon zu machen. Wo liegt die Lösung?
Es ist einfacher als man denkt. Ich spiele fast nur Dopplerrunden und daher entsprechen die 25 % so ziemlich der exakten Zahl an Verdopplungen, die ich verursache. Wer jedoch viele Runden ohne Doppelmöglichkeit spielt, also 200/50 oder 50/10 ohne und wenig Dopplerrunden, bei dem gehen alle Spiele in die Statistik ein. Ist so, lt. Adminantwort. Also: 90 Spiele 200/50, 10 dann mit Doppeln, davon 5 mal gedoppelt, sind de facto 50 % "Aggressivität", angezeigt werden aber nur 5 %. Sollte man meines Erachtens wissen, bevor man das Doppelverhalten kritisiert und diese Kritik mit der Statistik untermauert. Gut Blatt!

Servus John, wusste gar nicht , dass du auch kopfst !

John beim Schafkopfen gibts beim Klopfen nur eine Regel und die lautet, immer rauszulege wenn man hinterher gewonnen hat

Hallo Steffek, ich "kopfe" schon seit 50 Jahren!
Hier regelmäßig in der Zockerstube. Und es ist schon interessant, was man manchmal für Kommentare hier zum Klopfen lesen kann! Da scheint es eine Regel zu geben: Beim Kurzen nur klopfen, wenn man auf die ersten 3 Karten 4 Ober oder 4 Unter hat.^^^ Ich spiele übrigens nur mit der Kurzen!

John ich antworte dann, wenn überhaupt, "des is a klopfertisch, oder ? ", damit ist eigentlich alles gesagt...

Würd mich freuen wenn wir mal zusammen Spielen könnten.

Gruss

ja, aber wie gesagt, nur den Kurzen bitte. 7 und 8 sehe ich beim Skat genug - und da kann man sie manchmal ja auch noch gut brauchen!

bei 8 häufchen á 4 karten darf man davon ausgehen, dass die verteilung (einfach dargestellt) etwa wie folgt ist:

2 Häufchen "schlechte" karten
4 häufchen "normale" karten
2 häufchen "gute" karten

die chancen, gute karten zu bekommen, liegt bei
2 / 8 und das sind exakt 25 %.

statistisch begründet klopfst du
weder "aggressiv",
noch "übervorsichtig",
sondern genau richtig.

ist doch egal, wie andere klopfen oder was in der "statistik" steht.

es sind beim kurzen 8 häufchen a 3 karten.

Beim langen kannst 3 ober und 2 unter haben und trotzdem keine guten Karten.
Im kurzen bei 3 obern und 2 untern scho

alles John , ich spiel Lang und Kurz

kami man muss auch die Position berücksichtigen und was alles gespielt wird, ausserdem was man für Mitspieler hat.
Es gibt Tische da sollt man aggresiv klopfen und Tische da sollte man eher besonnen sein.
Aber du hast ja auch nichts geschrieben, was dem Gegenteil entspricht , das sagt dein letzter Satz aus.

bei kurzen kannst rein mathematisch genauso argumentieten, nur eben mit 8 x 3 häufchen^^

aber mal was ganz anderes:

ich finde es lustig, wie doch begriffe auf die psyche einwirken.
es steht da "Aggressivität" und jeder möchte einen möglichst niedrigen wert, denn "möchte doch nicht aggressiv sein, nein, ich doch nicht"

würde man die skala umdrehen und sie mit "übervorsichtig" oder "ängstlich" bezeichnen, also

ängstlich: 75 %

dann wäre das klopfverhalten (bzw. die beschimpfungen) )sicher anders,
wetten ?

das tät hinter aggressiv lässt ein logisches umgekehren in ängstlich nicht zu.

Wird ganz interessant die Diskussion. Nur auf einen Punkt seid ihr immer noch nicht eingegangen, dass ja die Statistik letztlich nicht nur egal, sondern sogar absolut nichtssagend ist. Vermutlich gibt es Spieler, die nur Nicht-Doppel-Tarife spielen und dann logischerweise 0 % aufweisen, woran sich bei hoher Spielzahl auch nichts ändern würde, wenn sie selten mal Dopplerspielen und dort wild rumlegen; das würde die Statistik nicht ändern. Wie auch immer, hoffentlich liest derjenige mit, der gestern mit meinen Doppelungen und meinem Lauf nicht klargekommen ist. 💫

ja das wär eben ne Sache von Sauspiel - ich persönlich brauch es nicht unbedingt, würde aber natürlich in vielen Fällen hilfreich sein.

John - für die Wirtschaft und das Vereinsheim ist die Klopferquote schon treffend, weil es da nur Klopfertische gibt.

Pete ist einer mit 0% (spielt nie mit doppeln)

achja wie kommt man auf 2 häufchen gute karten?

hihi jozi,
erwischt !

statistisch gesehen nur eine frage des "Erwrtungswertes" und was ich als "gut" bezeichne.

da wir "sigma" nicht definiert haben, ist meine berechnung sicher richtig^^

(Edit: sry, schon lange her mit den berechnungen, war das falsche symbol, aber da bist du eh fitter)

nebenbei: ist so ne faustformel, die ich pauschal anwende, weil sie so oft vorkommt,
z.b. vererbungslehre, binär (00,01,10,11)

@John:
Dein Argument, dass die Ausssagekraft der Klopferquote in der Zockerstubenstatistik gleich null ist, ist natürlich richtig (ich habe z.B. 3% drinstehen - bin aber sehr legefreudig, wenn ich am Klopfertisch spiel).
Das wurde auch schon mal thematisiert, aber nicht geändert, vermutlich, weil es den meisten egal ist. Wenn es dich wirklich stört, schreib doch mal an die Admins den Verbesserungsvorschlag.

Ihr wisst ja auch, dass Solo Tout nicht bei den normalen Solos aufgelistet werden.

Sie zählen glaub ich als nicht gespieltes Spiel.

🐈

MetzgersTochter: Es stört mich eigentlich nicht, weil mir die Statistik egal ist. Mir ist es auch egal, was einer über mein Klopferverhalten denkt. Nur die Logik der Begründung über die im Vergleich zu anderen hohe Zahl von 25 % hat mich eben interessiert und deswegen habe ich das Thema angeschnitten. Vielleicht ändern es die Admins und werten damit die Statistik auf oder lassen es. Hauptsache, ich bekomme gute Karten. ^^

bei mir steht 20%, de facto sinds aber knapp über 30% (aus monaten, in denen ich nur mit klopfen gespielt hab)