Tratsch: 100 Millionen Dollar

fieserwenz, 07. August 2014, um 00:43

http://www.spiegel.de/wirtschaft/ecclestone-gericht-stellt-verfahren-gegen-100-millionen-dollar-ein-a-984510.html

Mit Bestechung frei gesprochen der Bestechung, während der Bestochene verurteilt wurde.....

Gott ist das ekelhaft

schnointreiba, 07. August 2014, um 02:05

mei, des ist eben unser westlicher rechtsstaat und die demokratie im 21. jahrhundert ... aber wir haben ja gsd des nordkoreanische mondgesicht als "feindbild". das mondgesicht "verteidigt" doch mit seinem verhalten genau dieses, unser gesellschaftssystem als das "bessere" ;-) ... eigentlich ist dieses mondgesicht quasi "unabkömmlich"! genau darum haben ihn die amis ja auch noch ned "platt gemacht"!
sehe es amal ganz realistisch so ;-)

schnointreiba, 07. August 2014, um 09:17

mei, was für aa tragödie: aa ewig brennendes kerzale den ebola-opfern in westafrika! was haben die doch für eine milde gnade erfahren, verglichen mit der brutalen pein, mit der hierzulande verurteilte steuerbetrüger ihr trauriges dasein fristen müssen.
geschätzt der 68zigste tag ... das kerzerl brennt!
und der ecclestone? mei, der hat eben aa paar 100 mios mehr in der taschn als so aa belgrad-himmel-verschandler in landsberg ;-)

edmuina, 07. August 2014, um 12:15

Aber überleg moi, für 100 mio. Do muasst scho a haufa schnoin über d herbertstrass obetreibn....
Wos duadn iatz des landgericht mit sovui goid?
Betriebsausflug??

Hexenblut, 07. August 2014, um 12:46

die feiern Geburtstag von irgendeinem Gerichtspräsidenten.

Ex-Sauspieler #299739, 07. August 2014, um 12:48

hochnotpeinlich

Esreichen61, 07. August 2014, um 12:57

Bestechung an einen Amtsträger war eben nicht nachzuweisen, es wäre auch eine Provisionszahlung möglich gewesen. Grabkowski hätte das Geld nicht annehmen dürfen als Amtsträger. Dafür wurde er bestraft.
Ich finde es ok, wenn sich die Parteien einigen, bevor die Gerichte weiter beschäftigt werden mit Urteil, Einspruch, Berufung, etc. und dann womöglichen Freispruch,
Beim Wullff gabs nen Prozess der zig Millionen kostet wegen 500 Euro, und kam auch nix raus.
100 Mille sind eben nach dem Vermögen gemessen und hören sich viel an.
Der Artikel erklärts doch ganz gut, ich finde es in Ordnung, 1% für gemeinnützliche Projekte find ich nur a bisserl wenig.

gasso, 07. August 2014, um 12:58

die geschichte mag sein wie sie will. auf jeden fall
ein gutes geschäft für den freistaat.
obs a gscmäckle hat?

mamaente, 07. August 2014, um 13:28

nun, es mag rein wirtschaftlich betrachtet durchaus vernünftig sein. aber ein rechtsstaat der sich kaufen läßt? ein verdächtiger der sich freikaufen kann? und alle die das nicht können gehören der katz?

Esreichen61, 07. August 2014, um 13:57

Mamaente, er hat sich ja nicht frei gekauft, das betont die Staatsanwaltschaft ja extra.
Ecclestone hat genug Geld, dass er alle Instanzen durchläuft und dann freigesprochen wird.
Andere haben das nicht, die können sich das nicht leisten.
Was willst du dagegen machen?

edmuina, 07. August 2014, um 16:32

In einem strafprozess kann jeder alle instanzen durchfechten, da muss ma sich nix leisten können.
Die qualität der anwälte mag evtl. A andere sein....

Ex-Sauspieler #213041, 07. August 2014, um 16:36

Bernie ging es nur darum die Sache möglichst schnell zu beenden.
Mit seinen fast 4 Milliarden Dollar die Bernie hat sind die 100 Millionen doch nix.

Der hat sich nur gedacht warte ich jetzt noch 2 oder 3 Jahre und gebe mir den Stress mit den Verhandlungen weiter oder zahle ich halt 100 Euro und habe dafür meine Ruhe von der Sache.

Ex-Sauspieler #213041, 07. August 2014, um 16:41
zuletzt bearbeitet am 07. August 2014, um 16:42

Nur damit euch mal die Verhältnisse klar sind:
Bernies 100 Millionen Dollar sind von seinen 4 Millarden Dollar die er ca. besitzt nur 0,000025.

Das ist genauso wie wenn ihr von 40 000 Euro ein Euro zahlen müsst und ihr habt dann eure Ruhe.

Das wäre euch der eine Euro auch wert dann, nicht mehr den Stress zu haben.

Ex-Sauspieler #299739, 07. August 2014, um 16:43

herrn ecclestones kopf brauchen wir uns nicht zerbrechen - er hat sein fazit ja gezogen mit dem loblied auf den kapitalismus.

edmuina - unsere gesetze sollten unfähigen rechtsanwälten standhalten können.

Ex-Sauspieler #213041, 07. August 2014, um 16:44
zuletzt bearbeitet am 07. August 2014, um 16:46

Der Bernie hat sich nicht freigekauft, er wäre freigesprochen worden.

Nur hätte ihn das Zeit gekostet.

Für den Bernie sind die 100 Millionen Dollar soviel wie für euch n Euro wenn ihr 40.000 Euro habt.

Er hat also im Endefekt garnix gezahlt.

gasso, 07. August 2014, um 16:45

katze dein umgang mit zahlen????

Ex-Sauspieler #356866, 07. August 2014, um 16:46

tun sie aber nicht, denn wenn dem so wäre, bräuchte man gar keinen anwalt

Ex-Sauspieler #299739, 07. August 2014, um 16:47

...aber sie sollten...

Ex-Sauspieler #213041, 07. August 2014, um 16:48

Bei 4 Milliarden intressieren einen 100.000 Euro nicht mehr.

Für euch is es halt viel Geld für Bernie praktisch garnix.

Ex-Sauspieler #356866, 07. August 2014, um 16:49

ja, sie sollten, aber sie tun es aber nicht.

anderer Meinung?

gasso, 07. August 2014, um 16:50

deine prozentzahl ist daneben

Ex-Sauspieler #356866, 07. August 2014, um 16:50

@mk

aber drei kommastellen interessieren schon

Ex-Sauspieler #213041, 07. August 2014, um 16:51
zuletzt bearbeitet am 07. August 2014, um 16:54

Das ist auch keine % Zahl weil kein % Zeichen dasteht, das ist 100 Millionen durch 4 Milliarden:

100 .000.000/4.000.000.000 = 0.025

edmuina, 07. August 2014, um 16:53

Katzerle?
Ham sich da ned a paar nuller zuviel eingeschlichen?
Rechne doch nochmal nach.

Ex-Sauspieler #213041, 07. August 2014, um 16:55

Ja ich habe bei google mich vertippt

zur Übersichtzum Anfang der Seite