Schafkopf für Freunde

Schafkopf-Forum

Tratsch: Kontraregelung

Beim unten aufgeführtem Spiel wurde mir die Möglichkeit zum Kontra verweigert, was ich bei dem Ausspiel in jedem Fall gebe.
Da muss was geändert werden, bei zwei sicheren Trumpfstichen muss man in jedem Fall Kontra geben können.
Spiel#430.454.491

Ausserdem verstehe ich in dem unten folgenden Fall nicht, das ich einen FW-Tout hätte spielen könnten und eine W-Tout nicht.
Der Wenztout ist nur in einer Karte zu verlieren, beim Farbwenztout können drei Stiche rausgehn - da kann irgendwas nicht stimmen...
Spiel#430.454.103

Da stimmt mehr nicht........

Spiel#430.723.419
Hier konnte ich auch kein Kontra geben, obwohl 2 sichere Tr stiche, einer mit der Sau.
Ich habe einen screenshot gemacht, als 2. ging das ja gut. Ich sende den mal an Sauspiel und schau, was sie sagen.

Das sind zwar beides Kontras, die ich nie geben würde, aber ich bin in jedem Fall dafür, dass das jeder für sich selbst entscheiden darf.

bei meinem spiel ist halt wegen des herzunters und meinen karten fast sicher, dass der spieler nicht den eichelunter hat, deswegen geb ich kontra.

Und dann hat der Spieler 3 Fehlsauen und macht auf Farbe zu... jeder wie er mag, ich gebs nicht.

das kontra ist auf dauer erfolgreich deswegen geb ichs, hättest du die gleich kurz erfahrung würdest du es auch geben, da bin ich mir ziemlich sicher.

Gut möglich.

Gut möglich, dass es nur aus der Nase gesaugt ist.

lol

lal.

äh, lol natürlich.

löl?

löl ? lol. ^^

i moan, dein vorschreiber san teilweise ossis.
laafing öut löud:-)

hahahaha ^^

@Esreichen61, ich finde keine Nachricht von Dir in unserer Inbox, kannst Du mal nachsehen, wann und von welcher Adresse Du das versendet hast? Danke sehr!

@Agnes: Kommt noch :-) Danke für die Erinnerung!
@MT: In das Kontar spielt natürlich auch rein, wie der Spieler spielt und welche Spiele er vorher schon angesagt hat.

Esreichen61,

in Deinem Spiel hättest Du zu Deinen Trumpfkarten noch eine Fehl-Sau haben oder in einer Fehlfarbe frei sein müssen, dann hättest Du selbst auch einen Gras-Farbwenz versuchen und somit auch Kontra geben können.

Die Begrenzungen haben wir damals eingeführt, damit man keine vollkommen sinnlosen Spiele ansagen kann. Das war früher noch der Fall und hat zu jeder Menge Ärger geführt. Wir haben die Begrenzungen extra so niedrig angesetzt, dass man auch noch riskante Spiele versuchen kann, aber eben nicht alles. Ganz selten kommt es aber mal zu solchen Fällen, in denen man z.B. kein Kontra geben konnte, das Spiel im Nachhinein aber gewonnen hätte. Das ist dann zwar schade, aber nur so kann verhindert werden, dass es zu zahlreichen sinnlosen Spielansagen und Kontras kommt unter denen die Mitspieler dann leiden müssen.

weiß des der grubi auch? :-D

Spiel#430.454.491
Hannes aber bei dem Spiel zum beispiel, gebe ich auf den herzunter immer kontra.
angenommen der spieler hat noch Eichel-Unter und kommt mit Eichel-Unter raus - dann gewinne ich das Spiel auch mit zwei trumpfstichen , gerade weil ich keine Farbsau habe.

Der AlteDie BlaueDie HundsgfickteDie Alte
Herz-UnterSchellen-ZehnGras-ZehnGras-Unter

Beim Stand vom geposteten Spiel wird mir die Möglichkeit genommen ein Ausspiel richtig zu deuten und deshalb Kontra zu geben und dem Spieler die Möglichkeit genommen bei Eichel-UnterHerz-UnterEichel-ZehnEichel-KönigDer AlteEichel-Neun ein Kontra zu provozieren ohne dass er dies eigentlich weiss, deshalb besteht die Möglichkeit dass er dafür ein Schneider oder gar Schwarz herschenkt.

ansagebegrenzung darf nicht gleich kontrabegrenzung sein.

generell muss bei farbwenz gelten zwei trumpfstiche mit einen davon mit trumpfschmier = kontra möglich.

Ich verstehe, dass solche Begrenzungen in der Wirtschaft eingeführt wurden, um sinnlose Spielansagen und Kontras einzudämmen.
In der Zockerstubn allerdings sollten solche Einschränkungen aufgehoben oder abgeschwächt werden, da sagt aus eigenem Interesse niemand was Ungewinnbares an.

Die Ansagen muss man in der ZS mit der Argumentation nicht beschränken, aber Kontras zumindest sorgen ja des öfteren für Zoff :-)
edit: Aber Ihr sei eh bei der Ansage, sehe ich